Kia Venga, Skoda Roomster, Citroen C3 Picasso und Nissan Cube im Vergleichstest Kia Venga, Nissan Cube, Skoda Roomster und Citroën C3 Picasso

10.08.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Kia Venga und Nissan Cube – zwei Neuzugänge bei den Viel-Könnern der Viermeter-Klasse – messen sich in unserem Vergleichstest mit Skoda Roomster und Citroën C3 Picasso. Welcher Minivan ist der beste?

Nicht nur Kinder schauen dem Nissan Cube gespannt bis belustigt hinterher, machen große Augen und zeigen mit dem Finger auf das Auto. Nein, auch erwachsene Passanten wären kaum erstaunt, wenn dem eckigen Ding ein Clown mit roter Perücke und gigantischen Ballon-Schuhen entstiege – so comicmäßig überzeichnet wirkt der in seiner japanischen Heimat schon in dritter Generation verkaufte Minivan.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Nun soll der Cube (Würfel) auch bei uns frischen Wind in die Klasse der kleinen Transporter bringen. Ebenso neu, aber viel konventioneller und massenkompatibler gestaltet ist der Kia Venga, der technisch mit dem eckigeren Kia Soul verwandt ist. Die zwei Neuen treffen im Vergleichstest der Benziner mit 105 bis 125 PS auf bekannte Größen dieser variabel-praktischen Vielkönner- Riege: Es geht gegen die Minivans Skoda Roomster und Citroën C3 Picasso.

 

Karosserie

Man mag die Würfelform des Nissan Cube für einen Design-Gag halten. Doch sie ist nicht allein Selbstzweck. So bietet der Nissan nicht nur die beste Übersicht nach vorn und die beste Rundumsicht. Vielmehr sorgt die fast senkrecht stehende Frontscheibe im Verein mit den kaum geneigten Seitenscheiben für ein gutes Raumgefühl. In C3 Picasso und Venga sind Fahrer und Beifahrer aber noch großzügiger untergebracht. Der schmale Roomster gerät hier ein wenig ins Hintertreffen, ohne objektiv eng zu sein.

Dafür trumpft der Tscheche in der zweiten Reihe auf. Kopf- und Beinraum gibt es hier – wie auch im Kia Venga – sehr reichlich, so dass selbst Mittelklasse-verwöhnte Passagiere keinen Grund zur Klage haben. Citroën C3 Picasso(weniger nutzbare Kopffreiheit) und Nissan Cube (Kniekontakt zur Vordersitzlehne) bieten spürbar weniger Raumkomfort, liegen aber in etwa auf gutem Kompaktklasse-Niveau.

Gegen 350 Euro Aufpreis bietet Citroën für den C3 Picasso zwar eine umlegbare Beifahrersitzlehne und eine Durchreiche in der Rückbank an. Meister des Rücksitz-Ballets ist dennoch der Skoda Roomster. Während es Citroën und Kia mit im Verhältnis 2:1 verschiebbaren Rückbänken (Nissan: ungeteilt verschiebbar) gut sein lassen, sind die äußeren Sitze des Skoda einzeln verschiebbar und – wie der Mittelsitz – separat klapp- und demontierbar.

Bleibt der Mittelsitz daheim, lassen sich die äußeren Sitze weiter zur Fahrzeugmitte rücken, was das ohnehin gute Raumgefühl noch einmal verbessert. Oder sie bleiben auch zu Hause. Dann steigt das Kofferraumvolumen auf 1780 Liter (Nissan: 1563 Liter, Citroën 1506 Liter, Kia 1341 Liter).

Auch bei normaler Bestuhlung (Sitze in hinterster Raste) setzt der Skoda die Maßstäbe: 450 Liter Volumen sind ein Wort, auf das weder Citroën (385 Liter) noch Kia Venga (314 Liter) eine passende Antwort haben. Im Cube finden gerade einmal 260 Liter Gepäck Platz. – das können manche Roadster besser.

KarosserieMax. PunkteSkoda Roomster 1.6 16VKia Venga 1.6 CVVTCitroën C3 Picasso VTi 120Nissan Cube 1.6
Raumangebot vorn10064696966
Raumangebot hinten10062625555
Übersichtlichkeit7044444650
Bedienung/ Funktion10085787881
Kofferraumvolumen10048273723
Variabilität10060455035
Zuladung/ Anhängelast8031322527
Sicherheit15072686765
Qualität/ Verarbeitung200145138134132
Kapitelbewertung1000611563561534

 

Fahrkomfort

Beim Federungskomfort jedoch hätten die klar das Nachsehen gegenüber dem Nissan-Quader. Der schluckt Unebenheiten noch eleganter als der ebenfalls sänftenmäßig ausgelegte, aber unter Poltergeräuschen leidende Citroën. Der Kia Venga ist betont straff abgestimmt, was nicht nur beim Überfahren von Schlaglöchern und Kanaldeckeln zu Härten führt, die sich der ausgewogene, mit zwei Personen an Bord auf Nissan-Niveau agierende Skoda verkneift. Bemerkenswert: Von Beladung lässt sich der Roomster nicht beeindrucken, die Konkurrenz bietet nun deutlich weniger Komfort.

Wie der Citroën und der Kia verfügt der Skoda über straff gepolsterte, gut ausgeformte Sitze, die auch auf Dauer Komfort bieten. Der Nissan hingegen bettet Fahrer und Passagier auf pflaumenweiche Polster ohne Seitenhalt, die schnell zur Qual werden.

Sehr gefällig ist dagegen der Geräuschkomfort des Nissan Cube: Wegen seiner wenig windschlüpfigen Form produziert er zwar auf der Autobahn lautere Windgeräusche als seine Wettbewerber, doch der Motor arbeitet bei normalen Drehzahlen sehr viel leiser als die Triebwerke der Konkurrenz. Vor allem das Aggregat des Skoda neigt unter hoher Last zum Brummen und Dröhnen.

Eine Klimaanlage haben alle vier serienmäßig, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik bietet allerdings lediglich der Citroën im Paket mit Licht- und Regensensor sowie einem Lederlenkrad (650 Euro). Beheizbare Vordersitze gibt es wiederum nur bei Kia und Skoda.

FahrkomfortMax. PunkteSkoda Roomster 1.6 16VKia Venga 1.6 CVVTCitroën C3 Picasso VTi 120Nissan Cube 1.6
Sitzkomfort vorn15085838272
Sitzkomfort hinten10058565242
Ergonomie150115115112110
Innengeräusche5020242528
Geräuscheindruck10070737480
Klimatisierung5031313129
Federung leer200122117120122
Federung beladen200122110110112
Kapitelbewertung1000623609606595

 

Motor und Getriebe

Unser Testquartett ist sich beim Antriebstrang weitgehend einig: Quer eingebaute Vierzylinder ohne Aufladung und 1,6 Liter Hubraum, gekoppelt mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe. Lediglich die Leistung schwankt zwischen 105 PS beim Skoda und 125 PS im Kia. Der Venga setzt sein Leistungsplus gewinnbringend ein. Wie alle anderen lässt er sich bereits ab knapp über 1000 Touren ruckfrei, aber dafür spürbar kraftvoller beschleunigen. Nur hohe Drehzahlen gehen ihm nicht so mühelos von der Kurbelwelle wie es den lustvoll hochdrehenden Motoren von Citroën und Skoda gelingt.

Dennoch hängt den Koreaner beim Sprint und beim im Alltag erheblich wichtigeren spontanen Antritt im vierten oder fünften Gang keiner ab. Zwar bietet der Franzose bei der Elastizitätsmessung dem Koreaner noch die Stirn, aber sein Übergewicht und das schlecht schaltbare Getriebe verhindern einen leichtfüßigeren Antritt aus dem Stand. Selbst die schwächeren Aggregate von Skoda und Nissan erzielen bis Tempo 100 bessere Werte. Dafür verlangen Cube und Roomster bei Überholmanövern öfter nach einem niedrigeren Gang, um nicht den Anschluss an die beiden stärkeren Kleintransporter zu verlieren.

Vor allem der deutlich länger als bei der Konkurrenz ausgelegte fünfte Gang des Cube hat aber auch einen Vorteil: Der Japaner verbraucht trotz seiner nahezu senkrecht im Wind stehenden Front einen Hauch weniger als seine Mitstreiter. Da muss selbst der Kia mit modernem Start-Stopp-System passen.

Motor und GetriebeMax. PunkteSkoda Roomster 1.6 16VKia Venga 1.6 CVVTCitroën C3 Picasso VTi 120Nissan Cube 1.6
Beschleunigung1509610293100
Elastizität10065696962
Höchstgeschwindigkeit15041404474
Getriebeabstufung10078746023
Kraftentfaltung5025272777
Laufkultur100707474228
Verbrauch32522222221811
Reichweite2511910
Kapitelbewertung1000608617595575

 

Fahrdynamik

Ein gut abgestimmtes Fahrwerk dient nicht nur dem Fahrspaß, sondern vor allem der Fahrsicherheit. Umso erfreulicher, dass alle vier Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht haben – vor allem Skoda, denn beim Roomster stimmt einfach alles. Die Lenkung arbeitet exakt, gefühlvoll und ist weitgehend frei von lästigen Antriebseinflüssen. Auch im Grenzbereich bleibt der Tscheche immer sicher auf Kurs.

Zudem vermitteln seine Bremsen nicht nur einen verlässlichen Druckpunkt, sondern sorgen auch mit 35,1 Metern (warm) aus 100 km/h für sehr gute Verzögerungswerte. Aber das Beste ist, dass der Skoda Roomster gegen Opel Meriva zudem viel Fahrspaß bietet – er ist der Sportwagen unter den Minivans.

Auch im Franzosen kommt eine gute Portion Fahrspaß auf, was in erster Linie an seinem willigen Einlenken und dem sehr neutralen Verhalten im Grenzbereich liegt. Auf ähnlichem Niveau bewegt sich der Venga. Lediglich das synthetische Lenkgefühl und der Wechsel zwischen Über- und Untersteuern im Grenzbereich ergeben ein nicht ganz rundes Bild.

Und der Nissan Cube? Er ist zum Cruisen gemacht. Seine Lenkung bietet kaum Rückmeldung, und eine schnelle Kurvenhatz beantwortet er mit einem nach außen drängenden Heck, das jedoch sicher vom ESP kontrolliert wird.

FahrdynamikMax. PunkteSkoda Roomster 1.6 16VKia Venga 1.6 CVVTCitroën C3 Picasso VTi 120Nissan Cube 1.6
Handling15057535451
Slalom10071565241
Lenkung10065505247
Geradeauslauf5035303230
Bremsdosierung3020181817
Bremsweg kalt15084917993
Bremsweg warm15099869184
Traktion10035333533
Fahrsicherheit150118111118108
Wendekreis2014141415
Kapitelbewertung1000598542545519

 

Umwelt und Kosten

Kia landet mit der siebenjährigen (150 000 km) Garantie auf die Technik einen Volltreffer. Zudem ist der Venga deutlich günstiger als die Konkurrenten und bei den laufenden Unterhaltskosten erfreulich zurückhaltend. Auch der Skoda Roomster bleibt in der Kostenbilanz bodenständig. Citroën und Nissan hingegen lassen sich ihre Minivans deutlich teurer bezahlen.

Kosten/UmweltMax. PunkteSkoda Roomster 1.6 16VKia Venga 1.6 CVVTCitroën C3 Picasso VTi 120Nissan Cube 1.6
Bewerteter Preis675288312276280
Wertverlust5030302828
Ausstattung2516151515
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung5028452833
Werkstattkosten2015151515
Steuer109999
Versicherung4034323531
Kraftstoff5536363637
Emissionswerte2587888388
Kapitelbewertung1000543582525536

 

Fazit

Der praktische Skoda Roomster ist der Maßstab bei den Minivans und landet auf Platz eins. Lediglich der raue und nicht so spritzige Motor passt nicht so recht ins Bild. Der zweite Platz geht zu Recht an den neuen Kia Venga. Der geräumige Koreaner leistet sich bis auf das recht knochige Fahrwerk kaum Schwächen und ist zudem in der Kostenbilanz nicht zu schlagen.

Der schicke Citroën C3 Picasso leidet unter seiner unharmonischen Antriebseinheit und seinem zu hohen Grundpreis. Auch der Nissan Cube ist weder billig, praktisch noch spritzig – aber dafür ein echter Hingucker.

Gesamtbewertung

Max. PunkteSkoda Roomster 1.6 16VKia Venga 1.6 CVVTCitroën C3 Picasso VTi 120Nissan Cube 1.6
Summe50002983291328322759
Platzierung1234

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.