×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Kfz-Versicherung: Niedrige Beiträge dank Assistenzsystemen und mehr Sicherheit

Sicherheit senkt Kosten

Dank vieler Assistenten werden Autos immer sicherer. Das zahlt sich auch bei der Kfz-Versicherung aus, denn die Haftpflicht-Prämien sinken

Bessere Fahrwerke und Reifen sowie eine ganze Armada von Assistenzsystemen sorgen in modernen Autos dafür, dass immer weniger Unfälle passieren. Das zahlt sich auch bei der Kfz-Versicherung aus, denn trotz größerem Verkehrsaufkommen können Autos heute so günstig versichert werden wie vor 30 Jahren.

Kfz-Versicherung: Niedrige Beiträge dank mehr Sicherheit

Der durchschnittliche Beitrag der Kfz-Haftpflichtversicherung liege derzeit etwa auf dem Niveau der achtziger Jahre, sagte Christian Lübke vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Einen Anteil an den vergleichsweise niedrigen Prämien hätten auch Sicherheitssysteme wie Spurhalte-, Abstands- oder Notbremsassistenten.

Nach GDV-Angaben mussten Autofahrer 1980 durchschnittlich 211 Euro für die Jahresprämie in der Kfz-Haftpflichtversicherung aufwenden. 1990 lag der entsprechende Wert bereits bei 269 Euro, 1995 sogar bei 289 Euro. Seit 2005 (255 Euro) ist laut GDV-Statistik wieder ein Abwärtstrend zu beobachten. Allerdings stieg die Durchschnittsprämie von 215 Euro im Jahr 2010 wieder leicht an auf geschätzte 220 Euro im vergangenen Jahr.

Einen direkten Einfluss auf den individuellen Beitrag eines Halters haben Sicherheitssysteme allerdings nicht: "Wir haben keinen Spezialrabatt für einzelne Assistenzsysteme", sagte Claudia Herrmann von der Allianz Deutschland AG. Auch bei der Huk-Coburg gibt es laut deren Sprecher Holger Brendel solche Rabatte nicht, und dem GDV sind vergleichbare Vergünstigungen ebenfalls nicht bekannt.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Positiv wirken sich die Assistenten - wenn sie die Sicherheit eines Autos erhöhen - indirekt über die Typklassen aus, so Brendel. Die Einstufung in die Typklassen wird anhand von Merkmalen wie dem Alter des Fahrers, der Schadensbilanz, der Ausstattung und anderen vorgenommen. "Wenn Fahrzeuge Sicherheitsassistenten ab Werk eingebaut haben, dann fließt dies also indirekt in die Prämie ein", sagte Brendel. So könne es sein, dass ein Auto auch aufgrund von Sicherheitsfeatures bei der jährlichen Neueinstufung in eine günstigere Typklasse rutsche.
dpa/az