Jaguar XF 2015: Erster Fahrbericht Ende der Tea-Time

19.08.2015

Briten in Jagdlaune: Der Jaguar XF greift die deutschen Platzhirsche an. Auch um eine Antwort auf die Versuchungen von Mercedes AMG oder der BMW M GmbH war Jaguar noch nie verlegen.

Abwarten und Tee trinken? Damit ist bei Jaguar jetzt endgültig Schluss. Denn die Schonzeit ist vorbei, die Briten sind angriffslustig wie nie zuvor und blasen deshalb selbstbewusst zur Jagd auf die Platzhirsche aus Deutschland. Natürlich wird die britische Premiummarke mit dem Jaguar XF 2015 die Rivalen Audi, BMW oder Mercedes so schnell nicht einholen, selbst wenn sie die aktuell 100.000 Zulassungen vielleicht bald verdoppeln oder verdreifachen können.

 

Erste Ausfahrt im Jaguar XF 2015

Doch zumindest technisch ziehen sie mit Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse gleich und gehen in manchen Disziplinen sogar in Führung. Kaum ein Auto macht das so deutlich wie die zweite Auflage des XF, die nach acht Jahren und 280.000 Exemplaren aus der Generation 1, Ende September zu Preisen zwischen 41.350 und 70.390 Euro an den Start geht.
 
Das Design der Limousine mag genau wie das Format ein wenig reduziert sein. Aber der Auftritt ist prägnant wie eh und je und das Selbstbewusstsein schier unerschütterlich. Projektleiter Chris McKinnon spricht wenig bescheiden vom neuen Maßstab in der Oberklasse. Weshalb er so überzeugt ist und was der neue Jaguar XF an feinen Gimmicks und technischen Highlights ins Feld gegen die deutsche Oberliga führt?

Jaguar XF im Fahrbericht: Antworten in der Bildergalerie

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.