Image-Report 2008 Image-Report 2008

07.01.2009


Mehr als 20.000 Leser haben entschieden und uns detailliert ihre Meinung zu 49 Automarken mitgeteilt. Das Ergebnis ist der Image-Report 2008 mit vielen überraschenden und einigen erwarteten Resultaten

Weiter zu Frage 1:
Wer baut die fortschrittlichsten Autos?

Manche Sprüche und Weisheiten sind nicht universell einsetzbar. "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert", mag zwar fürs Showbusiness gelten, nicht aber für die Autoindustrie. Denn neben harten Fakten wie Leistung, Preis und Zuverlässigkeit spielt hier das Image eine ganz entscheidende Rolle. Ist der Ruf einer Marke ramponiert, fällt es potenziellen Kunden schwer, ein Auto mit diesem Logo zu kaufen – selbst wenn sonst alle Kriterien stimmen. Wer will sich schon bei Freunden und Kollegen ständig für seine Entscheidung rechtfertigen müssen? Deshalb weiß auch die Autoindustrie, wie kostbar ein glanzvoller und bekannter Name ist. Und ebenfalls, wie mühsam der Weg aus dem Imagekeller hinauf zu neuen Höhen ist.

Audi hat diesen langen Marsch bereits erfolgreich hinter sich gebracht. Die Ingolstädter konnten nach dem Tief der 80er Jahre den Gipfel erklimmen und feiern 2008 beim großen Image-Report der AUTO ZEITUNG bereits den fünften Gesamtsieg in Folge. 

Für Audi ist das nicht nur einer von vielen mehr oder weniger wichtigen Titeln, sondern eine bedeutende Bestätigung der geleisteten Arbeit. Denn beim Image-Report hat nicht eine willkürlich zusammengesetzte Jury abgestimmt, er ist die Meinung von mehr als 20.000 AUTO ZEITUNG-Lesern. Im Frühjahr hatten wir Sie, liebe Leser, gebeten, 20 verschiedene Bewertungskriterien 49 Marken zuzuordnen. Hierbei wurden eindeutige Fragen formuliert, zum Beispiel: "Welche Marke baut sportliche Autos?"

Mehrfachnennungen waren möglich, denn es gibt nicht nur eine Marke, auf die eine Aussage zutreffen kann. Die Häufigkeit der Nennungen ergibt in der Summe den Grad der Zustimmung, den eine Marke erreicht. Er wird in Prozenten ausgedrückt und auf den folgenden Seiten für die jeweils zehn Bestplatzierten der einzelnen Kategorien präsentiert. Das daraus ermittelte Gesamtergebnis ist das Image-Barometer 2008 und als Grafik hier zu sehen.

Wie im Vorjahr steht Audi mit den besten Ergebnissen in den Kapiteln Fortschrittlichkeit, Zuverlässigkeit und Qualität an der Spitze. Im Vergleich zu 2007 kann sich die Konkurrenz von BMW – wieder auf Platz zwei – aber dichter an die Ingolstädter heranschieben. Die Münchener gehören fast überall zu den Besten und erzielen bei  Händlern und Werkstätten die Top-Platzierung. Auch Mercedes hat sich diesmal näher an die Spitze herangearbeitet. Die Schwaben erreichen wieder Rang drei. Zu ihren Stärken zählen Sicherheit, hoher Wiederverkaufswert und Komfort. Aber immer noch 23 Prozent der Befragten glauben, dass die Qualität bei den Autos mit dem Stern nachgelassen hat.

Zu den Aufsteigern gehört erneut Ford. Die Kölner machen wieder einen Platz gut und überholen mit Position acht die Premiumtochter Volvo – die neuen Modelle zeigen Erfolg. Skoda schafft erstmals den Sprung unter die Top Ten und setzt sich vor Lexus. Citroën, Mitsubishi, Peugeot und Seat verbessern sich jeweils um zwei Plätze, Jaguar um drei, Honda und Alfa Romeo sogar um je vier Positionen. Auch Fiat arbeitet sich wieder nach oben – wenn auch nur um einen Platz.  Klaus Uckrow

Weiter zu Frage 1: Wer baut die fortschrittlichsten Autos?

AUTO ZEITUNG

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,15 Prime-Versand
Sie sparen: 58,84 EUR (47%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 21,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.