Hybrid-SUV von Lexus und VW im Test Lexus RX 450h und VW Touareg Hybrid

09.08.2010
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Nachdem Lexus mit dem RX 450h der Vorreiter war, versucht jetzt auch Volkswagen, mit Hybridtechnik den Verbrauch seines Touareg-Benziners weiter zu verringern

Das soziale Umfeld für große SUV ist bei uns derzeit alles andere als ideal. Für viele Menschen sind diese tonnenschweren Automobile mit ihren oft hohen Verbräuchen mit Schuld am so genannten Klimawandel.

Auch wenn das Kokolores ist, stellen sich die Autohersteller der Problemdiskussion und setzen – neben modernen Dieselmotoren – immer mehr auf den Hybridantrieb. Nachdem Lexus mit dieser Technik bereits seit 2004 auf dem Markt ist, bringt VW jetzt den Touareg Hybrid. Ein Vergleich mit dem aktuellen Lexus RX 450h zeigt, ob der Nachzügler aus Niedersachsen den Anschluss gefunden hat.

 

Karosserie

Beide SUV bieten, was man bei ihrem Kaliber auch erwarten darf, ein ausgesprochen großzügiges Raumangebot, wobei der Wolfsburger noch etwas luftiger wirkt und auch ein bisschen übersichtlicher ist. Kleine Abstriche müssen allerdings beim Kofferraum (Lexus 446 bis 1570 Liter, VW 493 bis 1555 Liter) gemacht werden, denn schließlich brauchen auch die Nickel- Metallhydrid-Akkus ihren Platz. Störender ist da schon die Stufe im Laderaum des Lexus bei umgeklappter Rücksitzbank.

Zum bequemen Umgang mit beiden tragen auch die elektrisch betätigten Heckklappen bei (VW Serie, Lexus Teil der Executive Line-Ausstattung), vom Touareg noch getoppt durch Rücksitzlehnen, die per Tastendruck aus dem Kofferraum umgeklappt werden. Im Übrigen geben sich die Nobel- SUV überaus luxuriös. Holz und Leder, wohin das Auge schaut, allerbeste Verarbeitung – wobei der Stil der Lexus-Inneneinrichtung sich eher am etwas verspielten US-Geschmack orientiert. Dazu gehört beispielsweise die Steuerung von Navi und Audiosystem mittels einer Art von Computermaus auf der Mittelkonsole, die zumindest etwas Eingewöhnung erfordert. Für den Touareg gilt dagegen die bei allen Volkswagen übliche einwandfreie Bedienbarkeit aller Schalter und Hebel.

In Sachen – teils aufpreispflichtiger – Sicherheitsausstattung geben sich RX und Touareg wenig. Neben Abstandsregeltempomaten mit Notbremsfunktion, Presafe- Technik, Kurven- und Abbiegelicht sowie Rückfahrkamera gibt es bei VW auch Spurhalte- und Spurwechselassistent. Lexus hat dafür ein Head-up-Display im Programm und eine Seitenkamera, die das Einparken in mittlerweile viel zu engen Parkhäusern erleichtert.

KarosserieMax. PunkteVW Touareg HybridLexus RX 450h
Raumangebot vorn1009382
Raumangebot hinten1008875
Übersichtlichkeit705651
Bedienung/ Funktion1009084
Kofferraumvolumen1005045
Variabilität1004843
Zuladung/ Anhängelast805842
Sicherheit150123124
Qualität/ Verarbeitung200180174
Kapitelbewertung1000786720

 

Fahrkomfort

Beide Testwagen waren mit einer aufpreispflichtigen Luftfederung ausgestattet. Und die ist bei VW eine Klasse für sich. Sie spricht auf kurze Fahrbahnstöße ebenso sensibel an wie sie längere Wellen absorbiert. Da stört auch das sanfte Nachschwingen nicht. Und selbst die Abrollgeräusche auf Kopfsteinpfl aster sind sehr dezent.

Die Japaner hingegen sind bei der Aufgabe, den RX 450h europatauglich zu machen, etwas über das Ziel hinausgeschossen. Kurze Unebenheiten reicht der Lexus einfach steifbeinig und trocken an die Fahrgäste weiter, und auf langen Wellen schwingt das große SUV mitunter heftig nach. Die Sahneseite des Lexus ist der niedrige Geräuschpegel, insbesondere wenn man ihn gleiten lässt. Allerdings wirkt der RX 450h bei hoher Leistungsabgabe angestrengt und irritiert beim Beschleunigen wegen des stufenlosen Getriebes mit seiner jaulenden Hochdrehzahl-Monotonie.

FahrkomfortMax. PunkteVW Touareg HybridLexus RX 450h
Sitzkomfort vorn150126122
Sitzkomfort hinten1008076
Ergonomie150125120
Innengeräusche503441
Geräuscheindruck1007674
Klimatisierung504541
Federung leer200156142
Federung beladen200155140
Kapitelbewertung1000797756

 

Motor und Getriebe

Neben einem Benziner mit 249 Pferdestärken gibt es im großen Lexus zwei Elektromotoren. Ein 167 PS (123 kW) starkes Aggregat wirkt bei Bedarf zusätzlich auf die Vorderachse, während ein 86-PS-Triebwerk (50 kW) bei mangelnder Traktion die Hinterachse antreibt. Beim Touareg teilen sich ein 333- PS-Kompressormotor und ein 46- PS-E-Motor (34 kW) die Arbeit, treiben aber beide immer alle vier Räder an. Mit einer Systemleistung von 380 PS ist der VW dem Lexus (299 PS Systemleistung) naturgemäß deutlich überlegen und offeriert die klar besseren Fahrleistungen.

Doch das hat auch seinen Preis. 12,4 Liter Testverbrauch im VW Touareg sind für einen Benziner dieser Gewichtsklasse zwar ganz anständig, taugen aber fürs grüne Gewissen noch nicht so recht. Das macht der Lexus mit nur 10,6 Litern doch deutlich besser. Dennoch liegen beide damit gut vier Liter über ihren jeweiligen EU-Verbräuchen. Zumindest im Stadverkehr können sie aber das Öko-Auto geben, denn sie lassen sich bis rund 50 km/h auf einer Strecke von etwa zwei Kilometern auch rein elektrisch fahren. Das gelingt mit dem Lexus deutlich besser, denn der VW-Fahrer muss extrem sensibel Gas geben – rohes Ei zwischen Fuß und Pedal –, damit sich nicht ständig der Benzinmotor zuschaltet.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Touareg HybridLexus RX 450h
Beschleunigung150126107
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1508353
Getriebeabstufung1009687
Kraftentfaltung504237
Laufkultur1008678
Verbrauch325146180
Reichweite251210
Kapitelbewertung1000591552

 

Fahrdynamik

Auch wenn der Touareg mit seiner komfortablen Fahrwerksabstimmung den Kurvenchampions dieser Kategorie, wie etwa dem BMW X5, nicht das Wasser reichen kann, so lässt er sich doch deutlich zügiger ums Eck zirkeln als der RX. Die Lenkung des VW ist viel präziser und hat eine bessere Rückmeldung. Darüber hinaus greift sein ESP erst sehr spät regelnd ein, lässt vorher sogar kleine unterhaltsame Lastwechselreaktionen zu. Außerdem ist seine Bremse zumindest bei beherzter Fahrweise besser dosierbar und beißt fallweise kräftig zu.

Beim Lexus hingegen wirkt die Bremse gefühllos und – was noch stärker zu bemängeln ist – zahnlos. Bremswerte über 40 Meter sind nicht tolerabel. Da tröstet es wenig, dass man mit dem RX von vornherein wenig Lust verspürt, mal ein Fass aufzumachen. Denn Kurven nimmt er ohne jeden sportlichen Anspruch mit großer Seitenneigung behäbig über die Vorderräder schiebend. Immerhin bleibt er dabei gutmütig, und sein früh sowie sanft eingreifendes ESP verhindert jede potenzielle Gefahrensituation schon im Ansatz.

FahrdynamikMax. PunkteVW Touareg HybridLexus RX 450h
Handling1506745
Slalom1004734
Lenkung1008570
Geradeauslauf504744
Bremsdosierung30188
Bremsweg kalt1509456
Bremsweg warm1509332
Traktion1008580
Fahrsicherheit150130125
Wendekreis2096
Kapitelbewertung1000675500

 

Umwelt und Kosten

Trotz seines viel, viel höheren Grundpreises – wobei sich auch der Lexus mit entsprechender Ausstattung über die 80 000-Euro- Marke hieven lässt – und des daraus resultierenden hohen Wertverlusts muss der Touareg Hybrid in diesem Kapitel weniger Federn lassen als erwartet.

Grund dafür sind etwa seine niedrigeren Werkstattkosten. Und auch bei den Versicherungen kann der Wolfsburger gegenüber dem sehr hoch eingestuften Lexus RX 450h punkten. Nicht mehr ganz zeitgemäß ist außerdem die Einstufung des Japaners nach Euro 4 – das könnte beim Wiederverkauf Probleme bringen.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Touareg HybridLexus RX 450h
Bewerteter Preis6757294
Wertverlust50710
Ausstattung251715
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502825
Werkstattkosten201513
Steuer1089
Versicherung402314
Kraftstoff552530
Emissionswerte258589
Kapitelbewertung1000280299

 

Fazit

FAZIT
Gern wird den deutschen Herstellern vorgeworfen, sie hätten den Trend zum Hybrid verschlafen. Doch jetzt, wo es der Markt verlangt, ist der VW Touareg da. Und er wirkt keineswegs, als hinke er sechs Jahre hinter der Lexus-Entwicklung her. Dass er als Sieger aus diesem Test hervorgeht, liegt an seiner überlegenen Fahrdynamik, dem besseren Komfort und den Top-Fahrleistungen. Dafür verbraucht der Wolfsburger aber auch mehr Kraftstoff.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Touareg HybridLexus RX 450h
Summe500031292827
Platzierung12

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.