Test Honda Civic 1.6i-DTEC 2013: Bilder, technische Daten und Messwerte Ein Neuer für morgen

13.04.2013

Mit einem neuen Diesel macht sich Honda fit für die Zukunft. Die erste Version des 1,6-Liter-Motors bringt es auf 120 PS und 300 Newtonmeter, das Triebwerk startet nun im Kompaktklasse-Modell Honda Civic. Test des Japaners

Noch vor einigen Jahren war es gar nicht selbstverständlich für japanische Autohersteller, große Mühe auf die Entwicklung eines Diesels zu verwenden. Schließlich war und ist der Selbstzünder nach dem Prinzip des Rudolf Diesel auf wichtigen und volumenstarken Märkten wie Japan und den Vereinigten Staaten kein Thema im Personenwagen. Einzig die Europäer lieben den sparsamen Diesel.

 

LEISER KALTSTART, LEISER LAUF

Nun hat Honda erneut Geld in die Hand genommen und eine neue Generation von Dieselmotoren entwickelt. 2003 war den Japanern mit dem 2,2-Liter-Diesel schon ein großer Wurf gelungen, denn Laufkultur, Kraftentfaltung und niedriger Verbrauch bescherten diesem Triebwerk 2005 den Titel „Motor des Jahres“. Mit seinen 150 PS und steuerrelevanten 2,2 Liter Hubraum ist dieser Diesel für viele Kunden jedoch zu stark und zu teuer. Daher also der neue Kurz vorgestellt: Hondas neuer Spar-Diesel, der mit einigen technischen Innovationen aufwartet und Teil des Honda-Zukunftsprogramms namens „Earth Dream Technology“ ist.

Im direkten Vergleich mit dem nach wie vor angebotenen Honda Civic 2.2i-DTEC fällt auf, dass der hubraumkleinere Diesel erheblich kultivierter mit dem morgendlichen Kaltstart erwacht. Hartes Nageln ist nicht vernehmbar – auch nicht beim Beschleunigen mit viel Gas und mittleren Drehzahlen.

An Kraft fehlt es dem neuen Basis-Diesel ebenfalls nicht. Zwar erreicht er weder beim Sprint noch bei der Elastizität das Niveau des wirklich spritzigen 2,2-Liter-Civic. Doch mit glatt zehn Sekunden von null auf 100 km/h ist der Honda ein flinker Spurter und zeigt auch Talent für eine schaltfaule Fahrweise: 10,7 Sekunden vergehen im fünften Gang zwischen 60 und 100 km/h, 13,8 Sekunden im sechsten von 80 auf 120 km/h. Die ohne viel Anlauf erreichbare Höchstgeschwindigkeit beträgt 207 km/h – nur acht km/h weniger als beim Top-Diesel. Geschenkt! Schließlich begnügt sich das kleine Triebwerk auf der Verbrauchsteststrecke mit nur 5,0 Litern pro 100 Kilometer und unterbietet damit den Wert des zuletzt getesteten Honda Civic 2.2i-DTEC um fast einen Liter. Der Normverbrauch von lediglich 3,6 Litern lässt sich aber nur realisieren, wenn man die Empfehlungen des serienmäßigen Econ-Systems genau befolgt. Das legt eine betont niedertourige Fahrweise nahe, bei der sich Vollgas oder Höchstgeschwindigkeit von selbst verbieten.

 

GUTES HANDLING DURCH DIÄT

Man ist also gut bedient mit dem neuen Neuer Honda-Diesel im Civic: Erster Fahrbericht – und das gilt nicht nur fürs Temperament oder den Kaltstart. Denn wenn der Motor auf Betriebstemperatur ist, gewinnt er nochmals an Geschmeidigkeit und Laufkultur. Er erlaubt sich allenfalls feine, nicht störende Vibrationen und klingt angenehm im Ohr. Hierzu trägt auch ein System bei, das die Eigenschwingung des Diesels erfasst und phasenversetzt über das Soundsystem der Audioanlage Gegenschall in den Innenraum schickt. Beim Ausnutzen des bis 5000 Umdrehungen nutzbaren Drehzahlbandes ist vom neuen Motor zwar einiges zu hören. Aufdringlich laut oder extrem angestrengt klingt das alles aber nicht.

Engagierte, lustbetonte Fahrweise ist also durchaus möglich. Der kleine Diesel verringert die Vorderachslast um 47 Kilogramm und fährt sich agiler als der Civic 2.2i-DTEC. Weitere sieben Kilogramm spart das neu konstruierte Getriebe, das sich leichter und exakter bedienen lässt als das alte Räderwerk. Der 1600er folgt seiner direkter übersetzten Lenkung spontaner und mit geringeren Lenkkräften, aber nicht weniger Präzision und neigt im Extremfall später zum Untersteuern. Das verringerte Gewicht verbessert ein wenig auch das Ansprechen der eher straffen Federung, wobei das kaum auffällt, wenn man nicht direkt vom großen in den kleinen Diesel umsteigt. Ein sehr gelungener neuer Motor also mit angenehmen Begleiterscheinungen. Er tut dem Civic gut, der unter seiner unkonventionell gestylten Karosserie einiges zu bieten hat. Das Platzangebot zum Beispiel ist auch hinten, wo lang geratene Mitfahrer wegen der tief montierten Sitzfläche mit stark angewinkelten Beinen sitzen, sehr gut. Und 477 Liter Kofferraumvolumen sind nur der Anfang: Die Fondlehnen lassen sich nicht nur asymmetrisch vorklappen zu einer ebenen Ladefläche für fast 1,4 Kubikmeter Laderaum. Darüber hinaus kann man die hinteren Sitzpolster getrennt aufrecht stellen, was den Heimtransport der neu erworbenen Yuccapalme sehr entkrampft.

Die Bedienung des Civic verlangt ein wenig Gewöhnung, denn die Menüsteuerung im Multifunktionslenkrad (Serie ab Ausstattung Comfort zu 22.800 Euro) ist nicht so eingängig wie etwa die eines Skoda Octavia. Auch die Anordnung der Instrumente ist unkonventionell. Doch nach einigen Tagen erkennt man: alles leichter als gedacht, weil im Grund gut durchdacht.

FAZIT:
Der Civic ist kein Mainstream-Kompakter, dazu ist sein Design zu unkonventionell. Er bietet allerdings viel Platz und Variabilität und ist mit dem neuen 1,6-Liter-Diesel sehr gut motorisiert. Der kleine Selbstzünder ist eine überzeugende Alternative zum 1500 Euro teureren 2,2-Liter-Diesel.

TECHNIK
 

HONDA CIVIC 1.6i-DTEC
Motor 4-Zylinder, 4-Ventiler, Turbodiesel, Direkteinspritzung, Partikelfilter
Hubraum 1597 cm³
Leistung 88 kW / 120 PS bei 4000 /min
Max. Drehmoment 300 Nm bei 2000 /min
Getriebe 6-Gang, manuell
Antrieb Vorderradantrieb
Fahrwerk vorn: McPherson-Federbeine, Querlenker, Stabilisator;
hinten: Verbundlenkerachse, Federn, Dämpfer, Stabilisator; VSC (ESP)
Bremsen vorn: innenbelüftete Scheiben;
hinten: Scheiben; ABS, Bremsassistent
Bereifung rundum: 225/45 R 17 W, Michelin Pilot Primacy
(Serie: 205/55 R 15V)
Felgen rundum: 7 x 17
L/B/H 4300 / 1770 / 1470 mm
Radstand 2595 mm
Leergewicht 1388 kg
Zuladung 428 kg
Anhängelast, gebr. / ungebr. 1500 / 500 kg
Kofferraumvolumen 477 – 1378 l
Abgasnorm Euro 5
Typklassen 18 HF / 21 VK / 22 TK
MESSWERTE
 
0 - 100 km/h 10,0 s
Elastizität 60-100 km/h in 10,7 s (5. Gang),
80-120 km/h in 13,8 s (6. Gang)
Höchstgeschwindigkeit¹ 207 km/h
Bremsweg 100-0 km/h kalt / warm: 36,7 m / 35,9 m
Test-Verbrauch 5,0 l D/100 km
EU-Verbrauch¹ 3,6 l D/100 km
CO2-Ausstoß¹ 94 g/km
KOSTEN  
Grundpreis 20.450 Euro
¹ Werksangaben

Michael Harnischfeger

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 93,92
Sie sparen: 30,07 EUR (24%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.