Heidi Hetzer verliert Finger bei Weltumrundung Hudo repariert, Finger geopfert

Heidi Hetzer und "Hudo" fahren um die Welt und wir verfolgen das Abenteuer gebannt. Jetzt ist ein tragisches Unglück passiert: Die 78-jährige hat bei Reparaturarbeiten einen Finger verloren.

Wer Großes leisten will, der muss auch Opfer bringen. Heidi Hetzer hat bei ihrer Weltumrundung einen Finger verloren. Im kanadischen London wollte die rüstige Oldtimerfahrerin ein Ölleck an ihrem geliebten "Hudo" reparieren, wie sie in ihrem Reiseblog heidi-um-die-welt.com erzählt. Der 1930er Hudson Great Eight Coach stand auf einer Hebebühne, der Motor lief. Plötzlich verfing sich Heidis Lappen im Motor und zog ihre rechte Hand hinein. Reflexartig zuckte die Rentnerin zurück. Zu spät! Einige Finger wurden schwer verletzt. Im Krankenhaus konnte der abgerissene Mittelfinger wieder angenäht werden. Der kleine Finger war hingegen so stark gequetscht, dass er amputiert wurde.  

 

Heidi Hetzer verliert Finger bei Auto-Reparatur in Kanada

In den nächsten Tagen war die 78-jährige auf der Suche nach einem Chirurgen. In der Hoffnung, dass ihr Finger doch noch gerettet werden könnte. Leider ohne Erfolg. Auf ihrer Facebookseite postete Heidi wenige Tage später ein Bild, auf dem sie mit Freunden in einer Bar sitzt. Die rechte Hand dick bandagiert schreibt sie von einem herrlichen Abend und dankt ihrem Freund Dylan, der ihr aus der Depression heraushilft. Weitere Bilder zeigen die unermüdliche Rentnerin wie sie dem Arzt ihre ramponierte Hand zeigt. Auch das Röntgenbild postete Heidi via Instagram.

Die Abenteurerin ist aber unermüdlich und lässt sich von ihrer großen Reise nicht abbringen. Im Juli 2014 startete die ehemalige Rennfahrerin zur großen Weltumrundung. Ein Jahr später hatte sie bereits 45.000 Kilometer durch Asien, Australien und Neuseeland zurückgelegt. Ihr großes Vorbild ist Clärenore Stinnes, die in den 1920ern als erste Frau in einem Auto die Welt umrundete.

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.