VW ist wieder größter Autobauer der Welt VW lässt Toyota hinter sich

27.04.2016

Kein Autobauer hat im ersten Quartal 2016 weltweit so viele Autos verkauft wie Volkswagen. Die Wolfsburger konnten Toyota knapp und General Motors deutlich hinter sich lassen.

Selbst bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen geht es nicht immer so knapp zu wie beim aktuellen Wettstreit um die Rolle des weltweit erfolgreichsten Autobauers im ersten Quartal 2016. Volkswagen und Toyota ringen dabei auf höchstem Niveau um den Spitzenplatz und konnten General Motors dabei klar hinter sich lassen. Und auch wenn man sich in Wolfsburg zuletzt nur selten über gute Nachrichten freuen durfte, gibt es bei den Verkaufszahlen weiterhin Grund zur Freude: Im ersten Quartal 2016 verkaufte der VW-Konzern weltweit 2,508 Millionen Fahrzeuge und konnte das Auftaktquartal des Vorjahres dabei um 0,8 Prozent überbieten. Toyota hingegen verfehlte den Vorjahreswert um 2,3 Prozent und verkaufte in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres "nur" 2,46 Millionen Fahrzeuge – ein starker Wert, aber zu wenig im Zweikampf mit Volkswagen. General Motors meldet einen weltweiten Absatz von 2,36 Millionen Einheiten und lag damit 2,5 Prozent unter dem ersten Quartal des Vorjahres, obwohl die deutsche Tochter Opel ihre Verkaufszahlen um 8,0 Prozent auf rund 303.000 Fahrzeuge steigern konnte.

Volkswagen lässt Toyota im ersten Quartal 2016 hinter sich

Ob es für Volkswagen auch am Ende des Jahres zum Titel des größten Autobauers der Welt reicht, bleibt allerdings abzuwarten: Schon im Vorjahr lagen die Wolfsburger zwischenzeitlich vorn, wurden zum Ende des Jahres aber noch überholt. Die knappe Entscheidung könnte auch in diesem Jahr maßgeblich vom chinesischen Markt beeinflusst werden, denn der größte Automarkt der Welt stellt für Volkswagen einen Garant des Wachstums dar und war zumindest bisher in der Lage, Schwierigkeiten in anderen Regionen auszugleichen. Mit 955.500 verkauften Fahrzeugen steht China für 38 Prozent des weltweiten Absatzes und ist damit sogar bedeutsamer als ganz Westeuropa (901.100 Einheiten). Die Wolfsburger profitieren auch von ihrem starken Markenmix, denn mit Ausnahme der Kernmarke konnten alle Töchter des Konzerns ihre Verkaufszahlen im ersten Quartal 2016 steigern. Sicher ist aber auch: Der knappe Rückstand nach drei Monaten bietet Toyota alle Chancen, die Reihenfolge wieder in die aus japanischer Sicht richtige Ordnung zu bringen.

Auswertung zum Thema: Automarkt 2015 im Rückblick

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.