Geheime Neuheiten von Audi: A9, Roadster und Quattro Die Herren der Ringe

16.05.2011

Der Luxussportler Audi A9, die scharfe Sportversion des A1, der kleine Rustikalo Q1 und weitere News – Audis geheime Neuheiten-Planung im Überblick

 

AUDI A9 - NEUER EDEL-SPORTLER

Sind die fabelhaften Bayern-Boys nicht zu bremsen? Die Marke mit den vier Ringen strotzt nur so vor Selbstbewusstsein. „Wir wollen weltweit die Premiummarke Nummer eins werden“, verkündet Audi-Chef Rupert Stadler immer öfter. Die Absatzzahlen steigen wieder zweistellig, in Deutschland und den großen EU-Märkten gibt es Rekordauftragseingänge, und in China hat Audi bei den Verkäufen im Oktober die Millionengrenze geknackt.

Audi schmiedet Geheimpläne für neue Modelle
Derzeit scheint den Ingolstädtern so ziemlich alles zu gelingen. Wenn das so weitergeht, haben sie die Edel-Wettbewerber Mercedes und BMW demnächst in enger Schlagdistanz. Und hinter den Kulissen laufen – in cleverer Verzahnung mit den Vorhaben der VW-Konzernzentrale – die geheimen Planungsrunden für gleich mehrere völlig neue Zukunftsprojekte.

Mehr Auto-News: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Überraschungen inklusive, denn Audi kann nun auch intensiv von Synergien mit der Konzernmarke Porsche profitieren. Damit sind wir bei einer hoch geheimen Zukunftsidee, die derzeit zwischen Ingolstadt, Zuffenhausen, Crewe und Sant’Agata Bolognese herumgeistert. Sie beinhaltet neue Ansätze in der Luxusklasse, und mit den Städten sind die Mitspieler verraten: Audi, Porsche, Bentley und Lamborghini. Es geht um mindestens vier neue Modelle, die alle gemeinsam den künftigen Modularen Standardbaukasten (MSB) nutzen sollen, der gleichermaßen für Heck- und Allradantrieb ausgelegt ist. Porsche könnte ihn entwickeln – unter Nutzung der erfolgreichen Panamera-Architektur.

Mit Panamera-Technik: Luxus-Sportler Audi A9
Was Audis Pläne mit dieser neuen Modellbasis zu tun haben? Die Ingolstädter denken fürs E-Segment über einen eleganten, viertürigen, viersitzigen Luxus-Reisesportwagen nach – mit Heck- und Allradantrieb und preislich klar oberhalb des A8. Mindestens 100.000 Euro teuer, in der Topversion über 300 km/h schnell. Ein Auto deutlich über dem neuen Audi A7 Sportback im Video, für das auch eine extrem sparsame und starke Hybridversion mit einer Benziner-Elektro-Gesamtleistung von bis zu 500 PS möglich wäre. Eventueller Name: Audi A9.

Mehr Audi-Neuheiten: Alle Modelle bis 2015

Auf gleicher Basis könnte übrigens Lamborghini seine viersitzige Supersportwagen-Studie Estoque realisieren. Denn die ist immer noch im Gespräch. „Langfristig wäre eine dritte Baureihe für Lamborghini wichtig“, sagt Audi-Chef Rupert Stadler.

Scharfer Audi S1 mit 225 PS

Überraschungen gibt es aber auch bei den Kleinen. Zum Jahresende kommt der 185 PS starke A1 1.4 TFSI (ab 24.250 Euro). Der hat schon mal fünf PS mehr als ein VW Polo GTI – ist aber eigentlich nur Vorbote für die richtig sportlichen Power-Modelle. Der Zeitplan sieht so aus: Ende nächsten Jahres startet zunächst eine A1-Kleinserie mit Allradantrieb. Sie nutzt hier das im VW-Konzern für Quermotoren eingesetzte 4Motion-System mit Haldexkupplung. Kern: eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung für die variable Verteilung der Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterachse.

Weiter geht es dann frühestens Mitte 2012 mit dem geplanten Allradler S1, der den bekannten Zweiliter-Turbovierzylinder (TFSI) er-halten soll. Geredet wird über eine Leistung von rund 225 PS, um hier gleich den Mini John Cooper Works (211 PS) abzuhängen. Voraussichtliche Eckwerte: null auf Tempo 100 in nur 5,9 Sekunden, rund 240 km/h Spitze.  Und aktuell wird bei Audi auch ein RS1 diskutiert. Die Techniker wollen ihn unbedingt – und rechnen mal mit mindestens 280 PS.

Ernsthaft im Gespräch ist auch der Q1, ein coupéhaft gestyltes Klein-SUV auf A1-Basis. Noch fehlt das grüne Licht des Vorstands, aber erste Eckdaten werden schon gehandelt: wahlweise Front- oder Allradantrieb (4Motion), Diesel mit 105 und 140 PS, Turbo-Benziner mit 105, 122 und 185 PS. Erscheinungsdatum: Mitte 2013.

Kleines SUV Audi Q3 kommt aus Spanien

Weil wir gerade beim SUV-Thema sind: Der neue Q3 auf Basis des VW Tiguan rollt bereits im nächsten Jahr zu den Händlern. Nach aktuellem Stand startet der 4,38 m lange, 1,82 m breite und 1,60 m hohe Offroader (4Motion) nun aber erst im September. Auch ihn soll es auf Wunsch mit Frontantrieb geben. Er erhält ebenfalls den 170-PS-TDI und bei den Benzinern einen potenten Zweiliter-Vierzylinderturbo mit über 200 PS und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Gebaut wird der neue Gegner des BMW X1 übrigens bei Seat im spanischen Automobilwerk Martorell unweit von Barcelona.

Mittelmotor-Roadster im Polo-Format
Bewegung kommt in das Mittelmotor-Roadster-Projekt. Der Zweisitzer soll mit einer Länge von knapp 4,05 Metern vom Format her unterhalb der TT-Reihe positioniert werden – sportlich aber mindestens ebenso scharf sein. Als Basis ist hier neuerdings die verkürzte Plattform des nächsten Porsche Boxster (Modell 981) im Gespräch, den „Hut-Umfang“, sprich Karosseriehäute und Dach des „Mimo“ (Konzernkürzel), übernehmen VW und Audi, denn das Auto soll es mindestens bei diesen drei Marken geben. Dabei sollen hier auch Teile des neuen modularen Querbaukastens (MQB) des Konzerns integriert werden.

Bei Audi könnte der Hecktriebler, der nach Aussage von Technikern eine „fabelhafte Querdynamik“ haben soll, frühestens 2013 loslegen – mit Zweiliter-Turbos von 150 bis 240 PS (bei Bedarf auch mehr) und TDI-Triebwerken von 140 bis 200 PS (neuer Doppelturbo).

Während der „Mimo“ ein Serienauto ist, wird es den 4,26 Meter langen und 313 PS starken Elektro-Sportler e-tron nur als Kleinserie geben. Er nutzt eine verkürzte Architektur des Supersportlers R8. Audi verspricht für den Kohlefaser-Alu-Zweisitzer, der in 4,8 s auf 100 km/h sprinten soll, die Reichweite von 250 km. Spitze: 200 km/h. Sein 42,4-kWh-Lithium-Ionen-Akku versorgt vier achsnahe E-Maschinen. Gebaut wird das Auto im Audi-Werk Neckarsulm, Ende 2012 sollen erste Exemplare fertig sein. Die Stückzahlen – offenbar über 100 Einheiten – wie auch Preis und Verkaufsmodalitäten sind noch offen.

Chance für den Quattro

Letzte News: Erst Anfang 2011 kommt das offizielle Okay, doch die Chancen für eine mehrere hundert Exemplare zählende Kleinserie des „Quattro Concept“ stehen gut. Das Leichtbau-Coupé hat 408 PS (Fünfzylinder-Turbo) und natürlich Allradantrieb. Preis? Knapp unter 150.000 Euro.
Wolfgang Eschment

AUTO ZEITUNG

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 86,10
Sie sparen: 37,89 EUR (31%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.