Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Gebrauchtwagen-Tipp Mercedes E-Klasse (W 210)

Teuer, aber gut

Langlebige Motoren und eine robuste Verarbeitung kennzeichnen die Mercedes E-Klasse der bis 2002 gefertigten Baureihe W 210. Doch der große Mercedes hat auch ein paar kleine Schwächen

Die seit 1995 angebotene Mercedes E-Klasse mit dem damals Aufsehen erregenden neuen Vieraugen-Gesicht genießt auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt einen ausgezeichneten Ruf. Die gute Verarbeitung und die ausgesprochen langlebigen Motoren lassen auch vier bis sechs Jahre alte Exemplare oft noch sehr gut aussehen.

Entsprechend hoch ist das Preisniveau, und entsprechend begehrt sind gepflegte E-Klassen der Baujahre 1999 bis 2002. Besonders hoch im Kurs stehen die T-Modelle, die wegen ihres hohen Ladevolumens beliebt sind. Den Limousinen fehlt zwar der Vorzug einer umklappbaren Rückbank, doch der 520 Liter fassende Kofferraum genügt den meisten Ansprüchen. Das Motorenprogramm ist ausgesprochen reichhaltig. Vor allem die Common-Rail-Diesel sind begehrt. Der 220 CDI mit 143 PS ist hier eine ausgewogene und sparsame Antriebsquelle, da kaum teurer, aber wesentlich lebendiger als der 115 PS starke 200 CDI. Auch die Verbrauchswerte des 220 liegen kaum höher. Wer noch bessere Fahrleistungen benötigt, findet im 270 CDI-Fünfzylinder den passenden Antrieb. Der Aufpreis zum 220 hält sich in Grenzen, ebenso der Expresszuschlag beim Verbrauch.

Zu den empfehlenswerten Benzinern gehören der E 200 Kompressor und der E 280. Der 163 PS starke Kompressor-Vierzylinder bietet ansprechende Fahrleistungen bei niedrigen Unterhaltskosten, während der 204 PS leistende V6 im 280 für Komfort-Liebhaber die richtige Wahl ist. Eine Sonderstellung gebührt dem bärenstarken Achtzylinder-Modell E 430.

Zu den Schattenseiten der E-Klasse zählt die Rostanfälligkeit an den Türen, die vor allem bei vor 2001 gebauten Autos zu beobachten ist. Häufig monieren die GTÜ-Prüfer bei der Hauptuntersuchung Verschleiß an der Vorderachse sowie Mängel an Elektrik und Beleuchtung und an der Bremsanlage.

In der Pannenstatistik des ADAC gibt die E-Klasse ein prinzipiell gutes Bild ab. 2004 landete sie auf Platz drei ihrer Klasse hinter Audi A6 und Mercedes S-Klasse. Ein Grund mehr, um beim nächsten Gebrauchtwagenkauf nach einer E-Klasse zu suchen. Heinrich Lingner

Experten-Tipp:
Die Trag- und Führungsgelenke der Vorderachse sind anfällig. Vor allem bei Fahrzeugen mit hohen Kilometerleistungen empfiehlt es sich, die Gelenke von einer Fachwerkstatt oder einem Sachverständigen prüfen zu lassen. Ohne Spezialwerkzeug und Hebevorrichtung können auch versierte Laien den Verschleiß der Vorderachse nicht richtig beurteilen. (Hermann Schenk, GTÜ)

Ersatzteilpreise E 200 Kompressor Limousine

Bremsscheiben, Satz vorn 100,00 Euro
Bremsbeläge, Satz vorn 61,67 Euro
Auspuffanlage inkl. Kat 1192 Euro
Wasserpumpe     (AT) 158,39 Euro
Lichtmaschine     (AT) 514,82 Euro
Anlasser (AT) 262,66
Stoßfänger vorn 285 Euro
Kotflügel vorn 196,73 Euro
Frontscheibe 226,89 Euro
Kupplung 583,43 Euro
Batterie (95 AH) 268,91 Euro

Das AUTO ZEITUNG-Sonderheft  Gebrauchtwagen 2010 ist ab sofort erhältlich!

Klicken Sie auf den Button und finden Sie Ihr nächstes Auto bei Gebrauchtwagen.de