Mehr Auto-Kaufberatungen finden Sie auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Caddy: Gebrauchtwagen-Check

Hochdachkombi im Check

Dank seines üppigen Platzangebotes genießt der Hochdachkombi VW Caddy bei Familien einen guten Ruf. Als Gebrauchter ist der Caddy allerdings nicht übermäßig zuverlässig, wie unser Gebrauchtwagen-Check zeigt.

Der VW Caddy ist für die Hochdachkombis das, was der Golf für die Kompaktklasse ist. Und dank seines üppigen Platzangebotes genießt der VW Caddy bei Familien einen guten Ruf – schließlich passen drei Kindersitze auf die Rückbank. Als Gebrauchter ist der Caddy allerdings nicht übermäßig zuverlässig. Der "TÜV Report 2015" etwa moniert neben defekten Federn und Dämpfern häufig auch undichte Antriebswellen. Auch Beleuchtung, Bremsen, Auspuffanlage und Undichtigkeiten an Motor und Getriebe kommen überdurchschnittlich oft vor, letzteres vor allem bei jüngeren VW Caddy. Immerhin seien die Schäden meist relativ kostengünstig zu beheben, resümiert der "TÜV Report". Und an Achsaufhängungen und der Lenkung gibt es fast nichts zu meckern. Die Pannenhelfer des ADAC haben ein etwas besseres Bild vom Caddy. Sie beurteilen das Pannenniveau des VW als eher niedrig. Defekte Anlasser, feuchte Zündkerzen, defekte Zündschlösser und -kabel gehören zu den Gründen fürs Ausrücken beim VW Caddy. Bei den Dieseln riefen auch Defekte an Turbolader oder Ladedruckregelung die Helfer auf den Plan. Letzteres war bis zum Baujahr 2013 problematisch, ersteres nur bis 2006. Defekte Kraftstoffpumpen kamen bei Dieseln bis zum Baujahr 2011 vor.

Mehr zum Thema: VW Caddy im Vergleich mit Renault Kangoo

VW Caddy: Gebrauchtwagen laut ADAC mit wenig Pannen

War der Caddy zunächst noch ein Pritschenwagen und baugleich mit dem Skoda Pick-up, änderte sich das mit dem Generationswechsel im Jahr 2003. Ab dann entstand er auf der Plattform des Golf V und wies beim Fahrverhalten Qualitäten eines Pkw auf. Für Privatleute ansprechend ausgestattet ist unter Modellen bis Baujahr 2010 nur der Caddy mit dem Zusatz Life. Danach hielten die bei VW üblichen Ausstattungsbezeichnungen Einzug. In jedem Fall verfügt er über ein üppiges Platzangebot mit bis zu 2239 Litern Ladevolumen. Das Motorenangebot begann zunächst bei 75 PS aus 1,4 Litern Hubraum, ab dem Baujahr 2006 verfügte der Einstiegs-Caddy über 80 PS. Der kräftigste Ottomotor ist der ab 2006 gebaute EcoFuel mit 109 PS. Bei den Dieseln bewegt sich das Angebot zwischen 70 PS und 140 PS. Auch einige Varianten mit dem 4Motion genannten Allradantrieb sind verfügbar, wie auch eine Version, die sich wahlweise mit LPG oder Benzin betreiben lässt (98 PS).

Mehr zum Thema: VW Caddy Maxi frisch renoviert

VW Caddy: Facelift für den Hochdachkombi im Jahr 2010

Als 75 PS starken 1.4 Life gibt es den Caddy laut Schwacke für etwa 3650 Euro, wenn er 2004 gebaut wurde und rund 181.200 Kilometer gelaufen ist. Ein moderner Caddy 1.2 TSI Trendline (86 PS) von 2010 sollte für etwa 7400 Euro als Fünfsitzer zu bekommen sein (87.600 Kilometer). Für einen siebensitzigen Caddy Life 1.6 aus demselben Baujahr, in welchem ein Facelift durchgeführt wurde, mit ähnlicher Laufleistung werden demnach noch 8350 Euro fällig. Wer einen Caddy mit Dieselmotor sucht, dürfte beispielsweise für rund 4450 Euro fündig werden, wenn es sich um einen 2.0 SDI Life von 2005 handelt (165.600 Kilometer). Den Caddy 1.6 TDI Comfortline von 2010 mit 102 PS starkem Diesel listet Schwacke mit 10.950 Euro (87.600 Kilometer). Für den Allradler Caddy 2.0 TDI 4Motion Comfortline von 2012 müssen Interessenten laut den Marktbeobachtern noch um die 16.100 Euro bezahlen (56.400 Kilometer).

Mehr zum Thema: VW Caddy als Bluemotion im Test

dpa/az