Gebrauchtwagen-Tipp Renault Clio Kleiner Liebling

03.08.2010

Der Renault Clio erfreut sich großer Beliebtheit, denn er ist wendig und komfortabel. Seine Ausstattung lässt kaum Wünsche offen, und auch die Motorenvielfalt ist groß. Allerdings sorgen Pannen und Mängel immer wieder für Verdruss

Renault legt auch bei kleinen Autos großen Wert auf viel Komfort. So erweist sich das Fahrwerk des Clio als langstreckentauglich. Zudem lässt es gröbere Unebenheiten und Schlaglöcher nur dezent zu den Insassen durchdringen. Selbst auf langen Bodenwellen neigt die Karosserie nicht zum Aufschaukeln. Der Nachteil: In Kurven führt die weiche Federung zu starker Seitenneigung, was jedoch nicht zu Lasten der Fahrstabilität geht. Besonders reichhaltig sind die Fahrzeuge der zweiten Modellgeneration ausgestattet. So offerieren Autos ab Baujahr 1998 ABS, zwei Airbags, Isofix-Kindersitzbefestigung, ein spezielles Gurt-Rückhalte-System und elektrische Fensterheber serienmäßig. Auch das Raumangebot fällt großzügig aus.

Vier Personen finden im Clio bequem Platz, für fünf Personen ist er zugelassen. Wer oft mit der Familie auf Reisen geht, sollte sich für die viertürige Variante entscheiden. Der Kofferraum fasst ein Stauvolumen von 255 Litern. Durch Umlegen der asymmetrisch geteilten Rücksitzbank lässt sich das Gepäckabteil für den Transport sperriger Dinge erweitern. Die Sitzpolster fallen,  Renault-typisch, weich und nachgiebig aus. Das ist zwar bequem, aber nicht jedermanns Sache. Auch die hohe Sitzposition be­darf einiger Gewöhnung. Seit der Modellpflege 2001 setzt Renault neue, etwas großzügiger dimensionierte Vordersitze ein, doch eine gute Seitenführung wie jene in Fiesta, Corsa & Co. bieten auch diese nicht.

Der Basismotor mit 1,2 Liter Hubraum und 55 PS kommt mit dem leichten Clio (955 Kilogramm) gut zurecht. Mehr Re-serven bietet jedoch die Version mit 1,4-Liter-Aggregat (75 PS), die unter den Gebrauchten ohne zusätzlichen Aufschlag erhältlich ist. Die stärkeren Benziner mit 88 bis 169 PS sind dagegen sowohl in puncto Kauf als auch  Unterhalt deutlich kostenintensiver. Die älteren Dieselmotoren mit 64 PS fallen durch laut nagelnde Geräusche negativ auf. Leiser und sparsamer laufen die jüngeren Diesel-Varianten mit dem Kürzel dCi am Heck. In Sachen Haltbarkeit lassen sich die Motoren zu Recht als robust und zuverlässig einstufen.

Ärgerliche Pannen verursachen generell vor allem Ausfälle der Bordelektrik, schwächelnde Radaufhängungen und durchgerostete Auspufftöpfe. Die mobilen Pannenhelfer des ADAC wurden im letzten Jahr überdurchschnittlich oft zu liegengebliebenen Renault Clio gerufen. Zu den häufigsten Pannen zählten undichte Kraftstoffschläuche, gerissene Zahnriemen, Startprobleme durch schwache Batterien und unterdimensionierte oder defekte Generatoren. Auch Radlager, Bremsanlagen und gerissene Gas-Seilzüge mussten die Monteure der Straßenwacht des öfteren erneuern.

Bei den Hauptuntersuchungen der Dekra fielen an vier bis fünfjährigen Fahrzeugen vor allem schadhafte Bremsleitungen und Mängel an der Elektrik auf. Wellige Bremsscheiben und vorzeitig abgenutzte Trommeln sowie eine unzureichende Handbremsfunktion registrierten die Prüfingenieure besonders häufig. Immerhin rollten dadurch fast 27 Prozent aller vorgeführten Autos mit einem Mängelschein zurück in die Werkstatt. Bei den sechs Jahre alten Autos erhielten nicht einmal die Hälfte aller Fahrzeuge beim ersten Anlauf die Prüfplakette.

Wer sich also für einen Clio aus zweiter Hand entscheidet, sollte unbedingt auf die verbleibende TÜV-Zulassung achten. Um nicht durch teure Reparaturen an Radlagern, Lenkung, Bremsen und Auspuff überrascht zu werden, lohnt ein Check in einer Fachwerkstatt oder durch einen Kfz-Sachverständigen allemal.

Fazit
Der Renault Clio ist ein ausgereiftes Auto, dass wie kaum ein anderes in seiner Klasse die Insassen mit viel Komfort verwöhnt. Die Motoren sind langlebig. Besonders die kleinen Benziner laufen kultiviert und sparsam. Vor dem Kauf eines Clio aus zweiter Hand sollte man auf eine Gebrauchtwagengarantie oder eine gründliche Inspektion durch den Fachmann bestehen. Dipl.-Ing. Holger Ippen

Modell-Historie Renault Clio

1/91: Markteinführung als Drei- und Fünftürer. Motoren: 1.2 (55 PS), 1.4 (75 PS), 1.8 (88 PS), 1.9 (Diesel, 64 PS).
5/91: 1.8 16V mit 135 PS.
3/94: Facelift, Fahrer-Airbag ab jetzt serienmäßig.
4/96: Beifahrer-Airbag serienmäßig. Neue Motoren: 1.8 mit 90 PS und 1.8 16V mit 109 PS.
6/98: Modellwechsel. ABS serienmäßig, neuer Benziner 1.6 mit 90 PS.
3/99: Motorenänderungen: 1.4 16V mit 98 PS, 1.6 16V mit 107 PS, 2.0 16V mit  169 PS.
9/00: Sportliches Top-Modell 3.0 mit V6-Mittelmotor (225 PS).
1/01: Basismotor neu: 1.2 16V mit 75 PS.
6/01: Facelift mit neu gestalteter Front. Neuer Turbodiesel-Direkteinspritzer 1.5 dCi mit 65 PS, später 82 PS.
9/05: Modellwechsel. Die Karosserie wächst auf vier Meter Länge, die Motoren leisten 65 bis 197 PS.

Ersatzteilpreise Renault Clio 1.2

Bremsscheiben, Satz vorn 158 Euro
Bremsbeläge, Satz vorn 61 Euro
Auspuffanlage ohne Kat 274 Euro
Wasserpumpe (AT) 121 Euro
Lichtmaschine (AT) 219 Euro
Anlasser (AT) 188 Euro
Stoßfänger vorn 231 Euro
Kotflügel vorn 120 Euro
Frontscheibe 167 Euro
Kupplung (AT) 149 Euro
Batterie 126 Euro

gebrauchtwagen.de
Klicken Sie auf den Button und finden Sie Ihr nächstes Auto bei Gebrauchtwagen.de

AUTO ZEITUNG

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 62,90 Prime-Versand
Sie sparen: 61,09 EUR (49%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.