Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Frühlingserwachen

Frühlingserwachen

Sie kommt spät, aber sie kommt: Die neue Mercedes B-Klasse betritt die Kompaktvan-Bühne mit unkonventionellem Konzept und frischem Design. Doch in der mit Ford Focus C-Max und VW Touran bestens besetzten Klasse gibt es harte Konkurrenz. Der erste Vergleichstest klärt die Positionen.

Dass ein später Einstieg in eine bestehende Fahrzeugklasse nicht unbedingt als Nachteil gelten muss, hat VW mit dem Touran bewiesen. Mit der B-Klasse tritt nun auch Mercedes im Segment der Kompaktvans an. Die Stuttgarter sprechen selbstbewusst vom Compact Sports Tourer. Dahinter verbirgt sich ein 4,27 Meter langes und 1,60 Meter hohes Automobil, dessen Fahrzeugboden dem Sandwich-Prinzip der A-Klasse nachempfunden ist. Die quer eingebauten Antriebsaggregate neigen sich Platz sparend unter der Motorhaube. Die mit etlichen Sicken versehene Frontpartie gibt der B-Klasse ein markantes Gesicht; ein Radstand von knapp 2,78 Metern lässt trotz kompakter Abmessungen auf innere Größe schließen. Ford und VW erheben denselben Anspruch - fragt sich, wer am Ende das pfiffigere und praxistauglichere Konzept hat.

Karosserie

Bewusst setzt Mercedes andere Akzente: Trotz erhöhter Sitzposition finden die Beine bauartbedingt im Vergleich zu Ford und VW eine gestrecktere Haltung; das Lenkrad steht auffallend steil. Im Fond gibt es nur eine geteilte Rückbank anstelle von drei Einzelsitzen wie bei Touran und C-Max. Bei Bedarf lassen sich die Sitzflächen ausbauen, lässt sich der doppelte Ladeboden um neun Zentimeter absenken. Das durch die hohe Gürtellinie erzeugte beengende Raumgefühl vorn findet sich hinten nicht wieder: das Raumangebot der B-Klasse bewegt sich zwischen dem von Ford und VW. Bei der Kopffreiheit vorn erreicht der kompakte Mercedes das hohe VW-Niveau. Der C-Max wartet zwar mit der luftigsten Höhe, aber der geringsten Innenbreite auf. Während im Fond alle drei ein nahezu gleiches Platzangebot vorweisen, bieten Ford und VW in Sachen Variabilität mehr. So besteht neben dem Komplettausbau der Fondsitze die Möglichkeit, den Focus C-Max mittels pfiffigem Verschiebemechanismus zum geräumigen Viersitzer umzubauen; der Touran lässt sich gegen Zuzahlung von 650 Euro zum Siebensitzer aufrüsten. Eine umklappbare Beifahrerlehne ist nur bei Mercedes und VW Serie. Das für die B-Klasse erhältliche Easy-Vario- System (290 Euro) erlaubt gar den Ausbau des Sitzes. Dann wächst das Gepäckabteil von 1645 auf stattliche 2245 Liter. Allerdings schränkt die geringe Zuladung von nur 375 Kilogramm die Nutzbarkeit ein. Unverständlich ist auch die schwäbische Aufpreispolitik: So kostet das in der Länge verschiebbare Lenkrad 157 Euro; selbst sonst obligatorische Kopf-Airbags müssen mit 261 Euro extra bezahlt werden.

KarosserieMax. PunkteMercedes B 200 CDI DPFVW Touran 2.0 TDIFord Focus C-MAX 2.0 TDCi DPF
Raumangebot vorn100697068
Raumangebot hinten100676766
Übersichtlichkeit100626864
Bedienung/ Funktion100929286
Kofferraumvolumen100779866
Variabilität70536357
Zuladung/ Anhängelast80274238
Sicherheit1501139183
Qualität/ Verarbeitung200188182168
Kapitelbewertung1000748773696
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mercedes B 200 CDI DPF

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 10.60s

Frontantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 28.501,00 €

VW Touran 2.0 TDI

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 10.30s

Frontantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 25.125,00 €

Ford Focus C-MAX 2.0 TDCi DPF

PS/KW 136/100

0-100 km/h in 10.80s

Frontantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 24.100,00 €