Frisch aus der Mucki-Bude Vitamin C

18.12.2008

Brandneu und schon veredelt: Brabus und Carlsson bieten für die C-Klasse von Mercedes bereits komplette Fitness-Programme an

Früher begann für die Tuner ein Wettlauf mit der Zeit, wenn Mercedes ein neues Modell vorstellte: Wer bekommt das erste Exemplar, um so schnell wie möglich Anbauteile, Sportfahrwerke und stärkere Motoren zu montieren? Für arrivierte Mercedes-Veredler hat sich diese Hektik erledigt: Sie werden vom Werk schon weit vor der Markteinführung mit entsprechender Hardware ausgerüstet, um in Ruhe entwickeln zu können.

Vorteil: Statt mit hastig zusammengeschraubten Schnellschüssen warten sie zeitgleich zum Verkaufsstart mit ausgereiften Kreationen auf – womit beiden Seiten gedient ist. Bodo Buschmann zum Beispiel gehört zu diesem erlesenen Kreis. Seine Spezialisten haben die Vorlage genutzt und bereits ganze Arbeit geleistet: Der Zubehörkatalog zum neuen W 204, wie die C-Klasse im Mercedes-Jargon genannt wird, umfasst stolze zwölf Seiten, die dazugehörige Preisliste sogar 16. Und die meisten der darin angebotenen Veredelungsmöglichkeiten finden sich schon im C-Klasse-Testwagen aus Bottrop wieder.

Der Erstling kann sich sehen lassen. Auf Basis des sechszylindrigen C 350 – mit 272 Serien-PS auch kein Schwächling – ist durch den Einsatz einer Spezialkurbelwelle für mehr Hub sowie größere Bohrungen ein 4,0-Liter-Aggregat entstanden, das dem Wunsch nach hurtiger Ortsveränderung mit nunmehr 332 PS ausgesprochen bereitwillig nachkommt. Die Messwerte sprechen eine klare Sprache: 5,7 Sekunden genügen, um aus dem Stand Tempo 100 zu erreichen – das sind 1,3 Sekunden weniger, als das Werk für das Serienmodell angibt.

Gefühlt ist der Brabus sogar mindestens zwei Welten schneller. Wie bei einer Turbine steht die geballte Kraft dabei praktisch ohne Unterlass zur Verfügung – der serienmäßigen Siebengang-Automatik sei es gedankt. Die Höchstgeschwindigkeit, so Brabus, stellt sich dank installierter "vmax-Unit" (inklusive Montage 1856 Euro) bei 275 km/h ein; das Basismodell wird bei 250 elektronisch eingebremst.

Wem 23086 Euro für diesen Power-Riegel zu viel sind, für den hat Buschmann alternativ auch eine 287-PS-Version (5926 Euro). Dieselkunden stehen verschiedene Leistungs-Kits zur Verfügung (ab 1547 Euro), die aktuell in 272 PS für den C 320 CDI gipfeln. Einen nicht minder harmonischen Eindruck als das Triebwerk hinterlässt das Brabus Sportfahrwerk, inklusive Montage 2178 Euro teuer. Es reduziert die Gesamthöhe um 35 Millimeter, wartet aber aller notwendigen Härte zum Trotz noch mit einem akzeptablen Restkomfort auf – sogar bei langsamer Fahrt und trotz der üppigen 19-Zoll-Bereifung.

Der Testwagen rollte dabei auf so genannten Monoblock-S-Felgen, kombiniert mit 235/35er- vorn und 265/30er-Pneus hinten. Kostenpunkt: 5635 Euro. Darüber hinaus bieten die Bottroper aber noch weitere Designs bis hin zum üppigen 20-Zoll-Rad an. Ausgesprochen positiv wirken sich diese Fahrwerksmaßnahmen auf das Einlenkverhalten des agilen Tuning-Mercedes aus, der sich nun noch williger in Kurven aller Art stürzt und sensible Rückmeldungen an den Fahrer liefert, ohne stößig zu wirken. Mit packenden Argumenten wartet die präzise dosierbare Hochleistungsbremsanlage auf.

Belüftete und gelochte 360-Millimeter-Bremsscheiben vorn samt Sechskolben-Aluminium-Festsätteln und Stahlflex-Bremsschläuchen kosten inklusive Montage 6307 Euro. Wer für die Hinterachse auf den optionalen Vierkolben-Sätteln besteht, muss nochmals 2606 Euro drauflegen. Zu den ausgewiesenen Spezialitäten der Bottroper zählen hochedle Innenausstattungen, zum Beispiel in Mastik-Leder (ab 4284 Euro). Im Interieur des Testexemplars war davon – mit Ausnahme der verchromten Einstiegsleisten mit innenbeleuchtetem Brabus-Logo (833 Euro), des Vierspeichen-Sportlederlenkrads (1142 Euro) und des speziellen Schalthebels (238 Euro) – noch nicht viel zu sehen.

Prinzipiell aber, so viel steht fest, ist nach Art des Hauses fast jeder Kundenwunsch erfüllbar. Auch der Mercedes-Spezialist Carlsson hat pünktlich zur Markteinführung der neuen C-Klasse seine Hausaufgaben gemacht. Das Unternehmen der Brüder Rolf und Andreas Hartge schickt nicht nur eine 295 PS starke Version des 3,5-Liter-V6 (270 km/h, 4773 Euro) ins Rennen, sondern hatte auch den vierzylindrigen C 200 mit Kompressor in den Werkshallen von Gut Wiesenhof im saarländischen Merzig.

Versehen mit einem Schwingungstilger und einem speziellen Wasserpumpenrad, das die Drehzahl des mechanischen Laders anhebt, sowie einem Sportluftfilter, leistet der 1,8 Liter große Motor im Hartge-Trimm 195 statt 184 PS. Im Testwagen waren es sogar 204 PS. Auch hier zahlt sich das Druck-Doping aus. Von null auf 100 km/h arbeitet der 240 km/h schnelle CK 20 mit 8,5 Sekunden einen Vorsprung von 0,6 Sekunden auf das Serienpendant heraus – klingt marginal, ist es aber nicht. Denn in der Praxis fällt die Mehrleistung wesentlich eindrücklicher auf, zumal auch die Durchzugskraft deutlich hinzugewonnen hat.

Kostenpunkt des Umbaus inklusive Montage: 2365 Euro – genauso teuer wie die Tuning-Kur für den C 180 Kompressor, die diesen von 156 auf 168 PS erstarken lässt. Auch Dieselfahrer kommen bei Carlsson auf ihre Kosten: Bis zu 269 PS (C 320 CDI) stellen die C-Tronic genannten Kits bereit. Los geht es ab 1421 Euro. Für den richtigen Ton sorgen Sport-Nachschalldämpfer mit zwei (1126 Euro) oder vier Endrohren (2094 Euro).

In puncto Bereifung halten die Saarländer 18- und 19-Zoll-Optionen bereit. Die eleganten, auf dem Testwagen montierten Alu-Räder im Design 2/16 Brilliant Edition (zweiteilig, 16 Speichen) mit 225/35er-Pneus vorn und 255/30er-Reifen hinten etwa stehen mit 6153 Euro in der Preisliste. Damit die C-Klasse auch optisch gut zur Geltung kommt, bietet Carlsson Sportfedern an. Die sind mit 734 Euro zwar recht günstig, konnten jedoch nicht voll überzeugen.

Die 30 Millimeter kürzeren Federn haben den Karosseriebewegungen der Limousine nicht viel entgegenzusetzen. Konsequenter erscheint da der Griff zum Gewinde-Fahrwerk mit einstellbarer Dämpfungskennlinie – auch wenn es rund 2300 Euro kosten wird.

Fazit


Technische Daten
Motor 
ZylinderR4, 4 Ventile, Kompressor
Hubraum1796
Leistung
kW/PS
1/Min

150/204
5500 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
275
3500 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe6 Gang manuell
AntriebHinterrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 225/35 R 19
h: 255/30 R 19
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1490
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)8.5
Höchstgeschwindigkeit (km/h)240
Verbrauch 
Testverbrauch7.9l/100km (Super Plus)
EU-Verbrauchk.A.
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.