Ford Kuga 2.0 TDCi 4X4 Straßenfeger

Mit Allradantrieb und erhöhter Bodenfreiheit trägt der neue Ford Kuga zwar typische SUV-Attribute, seine wahre Stärke zeigt er aber auf kurvigem Asphalt

Eckdaten
PS-kW136 PS (100 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 6 Gang manuell
0-100 km/h10.7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit180 km/h
Preis28.500,00€

Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Um sich in der Zulassungsstatistik aus dem derzeit einzigen boomenden Segment nicht sang- und klanglos verabschieden zu müssen, sah sich auch Ford gezwungen, ein kompaktes SUV auf die Räder zu stellen. Wir wollten jedoch keinen Offroader bauen, erläutert Klaus Peter Tamm, verantwortlicher Entwickler des Kuga. Und wie ein rustikaler Gelände-Schwerarbeiter sieht der Ford nun wirklich nicht aus. Stimmige Proportionen, ausgefeilte, serienmäßige Details wie die facettenreichen Scheinwerfer, großzügige Kühllufteinlässe, 17-Zoll-Räder und ein starker Abgang mit zwei Abgasendrohren verleihen dem jüngsten Kölner schon im Stand dynamische Präsenz. Da könnten sogar strikte SUV-Verweigerer auf den Geschmack kommen.

Unter dem wohlgeformten Blechkleid steckt im Grunde bekannte Technik, die für den SUV-Einsatzzweck jedoch komplett neu abgestimmt werden musste (längerer Radstand, breitere Spur, neue Fahrwerksgeometrie). Als Basis dient die C-Segment-Plattform des Ford-Konzerns, auf der Focus, C-MAX, aber auch Mazda3 und Volvo S40/V50 basieren. Von den Volvo-Allradmodellen stammt auch der Vierradantrieb, bei dem eine Kardanwelle nach hinten abzweigt und die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse durch eine elektronisch gesteuerte Haldex-Kupplung geregelt wird. Das heißt, der Kuga ist im Normalfall als Fronttriebler unterwegs – erst wenn die Vorderräder zum Durchdrehen neigen, werden bis zu 50 Prozent der Antriebskraft nach hinten geleitet. Eingriffe des Fahrers sind dazu nicht nötig, das Antriebssystem arbeitet vollautomatisch. Wer meint, im Kuga auch ohne Allradantrieb leben zu können, wird mit einem reinen Frontantriebsmodell bedient.

Nur eine Motorisierung

Darüber hinaus gestaltet sich das Angebot sehr übersichtlich: ein Motor (Zweiliter-Turbodiesel, 136 PS), zwei Ausstattungslinien (Trend, Titanium). Bereits der Kuga Trend (ab 26500 Euro) kommt ziemlich komplett daher, unter anderem mit Klimaanlage, ESP, elektrischen Fensterhebern rundum, Sportsitzen, Startknopf und Nebelscheinwerfern. Ein CD-Radio gibt es ab 805 Euro, den Allradantrieb für 2000 Euro. Für nochmals 2000 Euro mehr bietet die Titanium-Ausstattung zusätzlich Alu-Felgen, Licht- und Regensensor, Geschwindigkeitsregelanlage, Klimaautomatik und Leder/Stoffbezüge.

Doch schon der Kuga Trend empfängt die Insassen in gediegener Atmosphäre. Die verwendeten Materialien wirken hochwertig, Verkleidungen und Schalter sind passgenau montiert, nichts wackelt oder klappert. Im gut 4,44 Meter langen und 1,71 Meter hohen Kuga haben vier Menschen vorn wie hinten reichlich Platz für ihre Beine, und über dem Scheitel bleibt genügend Luft. Nur die üppige Außenbreite von über 1,84 Metern findet innen nicht ihre Entsprechung. Fahrer und Beifahrer sitzen recht dicht an den Türen, und besonders hinten rückt man schon ein wenig enger zusammen. Dafür entschädigt die entspannte Sitzposition auf den bequemen Vordersitzen sowie auf der hoch positionierten, tiefen Sitzfläche der Rückbank.
Letztere lässt sich asymmetrisch geteilt umklappen, was aufgrund des eher mageren Kofferraumvolumens von 410 Litern schon mal nötig ist. Unter dem Laderaumboden findet sich zudem ein Staufach, in dem sich auch das Gepäckraumrollo unterbringen lässt.

Im Fahrbetrieb hat ein SUV wegen seines hohen Schwerpunkts, der großen Stirnfläche und des höheren Gewichts Nachteile, was die Dynamik angeht. Auf den ersten Metern macht da auch der Kuga 2.0 TDCi mit Allradantrieb keine Ausnahme. Verglichen mit einem identisch motorisierten Focus oder C-MAX ist der Kuga zwar ausreichend durchzugsstark, wirkt aber nicht ganz so sprintfreudig. So muss man dem Vierzylinder-Turbodiesel ab und an hohe Drehzahlen abverlangen und häufiger zum hoch positionierten, sehr exakt geführten Sechsgang-Hebel greifen. So richtig Freude kommt aber auf kurvigen Landstraßen auf, wo sich der Kuga dank präziser Lenkung, neutralem Eigenlenkverhalten und gut dosierbarer Bremsen so flink und leichtfüßig bewegen lässt wie kaum ein anderes SUV. Der traktionsstarke Allradantrieb gibt dabei auf unauffällige Art mehr Sicherheit vor allem bei Nässe, und das ESP (erweitert um Anti-Kipp-Funktion und Anhängerstabilisierung) greift bei Bedarf nur sanft regulierend ein. Trotz der dynamischen Fahrwerksauslegung bleibt der Komfort nicht auf der Strecke. Ansprechverhalten und Absorptionsvermögen der Feder-Dämpfer-Einheiten stellen auch Anspruchsvolle zufrieden. So liefert der Kuga reichlich Argumente, um ab 7. Juni mal beim Ford-Händler vorbeizuschauen und eine Probefahrt zu unternehmen. Diesel-Verweigerer kommen ab Anfang 2009 auf ihre Kosten. Dann gibt es den Kuga mit einem 2,5-Liter-Fünf-zylinder-Turbo (200 PS), wahlweise auch mit Automatik. Für den Diesel wird dann auch das neue automatisierte Doppelkupplungsgetriebe angeboten. Über einen stärkeren Diesel denken die Ford-Kreativen ebenfalls nach. Der kommt aber frühestens im Verlauf des nächsten Jahres. Jürgen Voigt

Technische Daten
Motor 
Zylinder4-Zylinder, 4-Ventiler
Hubraum1997
Leistung
kW/PS
1/Min

100/136
4000 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
320
2000 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe6 Gang manuell
AntriebAllradantrieb, permanent
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbel. Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 235/55 R 17
h: 235/55 R 17
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1538
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)10.7
Höchstgeschwindigkeit (km/h)180
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch6.4l/100km
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.