Ford Tourneo Connect 1.0 EcoBoost Fahrbericht: Bilder und technische Daten Van Sprössling

09.11.2013

Ford baut das Van-Segment aus. Neben den Pkw-Varianten vom B-MAX bis zum Galaxy startet die robuste Tourneo-Familie. Jüngster Spross ist der geräumige Connect

BMW bringt frühestens 2014 den ersten Van, und Audi zögert weiter. Ganz anders Ford: Die Kölner haben bereits sieben Großraum-Modelle am Markt und legen jetzt mit dem neuen Tourneo Connect und dem 40 Zentimeter längeren Grand Tourneo Connect die Vans Nummer acht und neun auf Kiel. Kommt im nächsten Jahr noch der kleine Tourneo Courier auf Fiesta-Basis dazu, dann ist der Auftritt mit zehn Vans komplett – er reicht vom kleinen B-MAX bis zum neunsitzigen Tourneo Custom mit langem Radstand, der in einer Liga mit dem VW T5 Multivan spielt. Wie beim VW Bus aus Hannover stammen die Gene der Tourneo-Baureihe aus dem Nutzfahrzeugbereich, der bei Ford unter dem traditionsreichen Namen Transit läuft. Und so ist der Tourneo Connect quasi das zivile und verfeinerte Gegenstück des robusten Transit Connect. Die Motoren kommen aber auch im Pkw-Bereich zum Einsatz: drei Diesel von 75 bis 115 PS, zwei Benziner mit 100 und 150 PS. 


GROSSER VAN MIT KLEINEM DREIZYLINDER-MOTOR


Für die erste Fahrt im neuen Ford-Van stand uns ein Tourneo mit kurzem Radstand zur Verfügung, der nur als Fünfsitzer angeboten wird. Lediglich für den längeren Grand Tourneo Connect (Aufpreis 1900 Euro) sind zwei zusätzliche Einzelsitze (714 Euro) für die dritte Reihe lieferbar. Als Antrieb wählten wir den schwächsten Benziner, den Dreizylinder-EcoBoost mit einem Liter Hubraum und 100 PS. Der wird vorsorglich nur für den kurzen Tourneo angeboten – doch das bereits mehrfach ausgezeichnete Triebwerk schlägt sich wacker in dem 1462 kg schweren Ford: Mit dem charakteristischen Schnurren des Dreizylinders arbeitet es sich munter von niedrigen bis in hohe Drehzahlbereiche über 6000 Touren. Die Höchstgeschwindigkeit (165 km/h) wird zumindest von der blauen Nadel des analogen Tachos ohne Probleme überboten. Der Motor klingt dabei keinesfalls dröhnend oder lästig, an den großen Außenspiegel im Nutzfahrzeugformat rauscht aber bei hohem Tempo der Fahrtwind entlang. Im Stadtverkehr hingegen lässt sich der Van auch mal schaltfaul ruckelfrei im fünften von sechs Gängen bewegen. 

Der  Tourneo  1.0 EcoBoost verfügt serienmäßig über eine tadellose Start-Stopp-Automatik, die hilft, den Normverbrauch auf 5,6 Liter Super pro 100 km zu drücken. Dass es dann im richtigen Leben laut Bordcomputer doch knapp sieben Liter werden, ist wohl formatbedingt. Auch das Fahrwerk mit der hinteren, flach bauenden Torsionslenkerachse stammt aus dem Handwerker-Shop. Im unbeladenen Ford erreichen kurze Stöße die Passagiere recht direkt, über lange Wellen gleitet der Tourneo aber souverän hinweg. Erfahrungsgemäß dürfte sich der Fahrkomfort mit steigender Zuladung stetig verbessern – mehr dann im ersten Test.  Die Lenkung gibt gute Rückmeldung, die Schaltung ist leicht zu bedienen. Seine besonderen Stärken spielt der Ford bei der Variabilität und im Innenraum aus. Die Ladekante ist sehr niedrig und der mit Teppichboden bedeckte Boden des Kofferraums eben. Schon als Fünfsitzer schluckt der Tourneo Connect mehr als 1000 Liter. Die Sitze der zweiten Reihe kann man entweder nach vorn klappen oder mit wenigen Handgriffen ausbauen – Frauen dürften für den schweren Doppelsitz allerdings einen zupackenden Helfer benötigen.

Der ausgeräumte Laderaum ist auch über die beiden großen Schiebetüren gut zu erreichen. Fahrer und Passagieren bietet der Van üppige Platzverhältnisse, auch Ablagen gibt es reichlich. Die Bedienung über viele Schalter und Knöpfe ist aber gewöhnungsbedürftig. Und die Vordersitze sind für lange Strecken etwas zu weich geraten. In der empfehlenswerten mittleren Trend-Aus-stattung mit Klimaanlage kostet der Tourneo Connect 1.0 ab 21.030 Euro. Zu den sinnvollen Extras gehört der Notbremsassistent Active City Stop (ab 357 Euro im Paket).

Unser Fazit

Der praktische Tourneo Connect bietet viel Platz, nervt aber nicht mit dem spröden Charme eines Nutzfahrzeugs. Der Motor ist ausreichend flott und sparsam

Klaus Uckrow

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.