Ford Mondeo Turnier vs. VW Passat Variant im Vergleich Grösse zeigen

25.11.2015
Inhalt
  1. KAROSSERIE
  2. FAHRKOMFORT
  3. MOTOR/GETRIEBE
  4. FAHRDYNAMIK
  5. UMWELT/KOSTEN

Der neue Ford Mondeo Turnier geht mit frischem Design, modernen Assistenzsystemen und klassischen Kombi-Tugenden an den Start. Sein größter Konkurrent ist jedoch kein geringerer als die aktuelle Referenz in der Mittelklasse: VW Passat Variant.

Mit dem neuen Mondeo will Ford zuletzt verlorenen Boden im Mittelklasse-Segment wieder gutmachen. Die Voraussetzungen sind nicht schlecht, denn der Kölner bietet neben einer modernen wie gefälligen Optik eine Fülle an aktuellen Sicherheitssystemen und ein komplett überarbeitetes Bedienkonzept. Ob das reicht, um sich einen der vorderen Plätze im Zulassungsranking gegen die vielfältige Konkurrenz zu erkämpfen, klärt der erste Vergleichstest, in dem sich der Mondeo Turnier mit 180 PS starkem Turbodiesel samt Sechsgang-Schaltgetriebe an der momentanen Benchmark im Segment messen lassen muss: dem VW Passat Variant, der seinerseits mit einem 150-PS-TDI und ebenfalls manuellem Getriebe in den Ring steigt.

 

KAROSSERIE

Mit 4,87 beziehungsweise 4,77 Meter Außenlänge zählen der Ford Mondeo Turnier und der VW Passat Variant sicherlich zu den stattlicheren Erscheinungen im Straßenverkehr. Entsprechend großzügig sind die Platzverhältnisse im jeweiligen Innenraum. Beide Kontrahenten bieten vorn selbst Großgewachsenen genug Möglichkeit zur freien Entfaltung. Das Gleiche gilt für die Fonds der großen Kombis, wobei der zehn Zentimeter kürzere Passat in Reihe zwei eine Beinfreiheit offeriert, die weit über den Klassenstandard hinausgeht. Ebenfalls konkurrenzlos groß ist der Kofferraum des Wolfsburger Bestsellers, der schon bei aufgestellter Rücksitzbanklehne satte 650 Liter Ladevolumen bereitstellt. Klappt man die Lehne um, was aufgrund der serienmäßgen Fernentriegelung vom Kofferraum aus übrigens denkbar einfach ist, vergrößert sich das Gepäckabteil auf 1780 Liter. Dem hat der Ford mit 500 bis 1605 Litern wenig entgegenzusetzen. Dafür darf der Kölner mehr Gewicht zuladen. In der Bedienung hat der Ford allerdings trotz des aufgeräumt wirkenden Armaturenträgers das Nachsehen. Seine Menüstrukturen sind nicht so ganz intuitiv erfassbar wie die des VW, und der große, zentrale Touchscreen reagiert zuweilen nur mit recht hohem Kraftaufwand auf Eingabebefehle. Ebenfalls nicht auf dem Niveau des VW Passat bewegt sich die Materialanmutung. Die verwendeten Kunststoffe wirken nicht in allen Details so hochwertig wie dies beim Wolfsburger Widersacher der Fall ist.


 

FAHRKOMFORT

Beide Raumfrachter bestreiten diesen Vergleichstest mit adaptiven Dämpfern. Dennoch hat der Passat beim Federungskomfort die Nase leicht vorn. Der Turnier bügelt zwar wie auch sein Rivale grobe Unebenheiten sehr gekonnt glatt, auf Querfugen und kleineren Kanten offenbart das Set-up jedoch eine leichte Stößigkeit. In Sachen Sitzkomfort gibt es in beiden Fahrzeugen nichts zu meckern. Sowohl im Ford als auch im VW lassen sich lange Strecken problemlos und ohne große Ermüdungserscheinungen zurücklegen. Allerdings sind beide Testwagen nicht mit Standardsitzen ausgerüstet: Der Mondeo beherbergt seine Gäste vorn auf Sportsitzen (200 Euro), während der VW Passat Variant mit dem 1180 Euro teuren ergoComfort-Sitz aufwartet. Hinten sitzt es sich im Variant noch eine Spur bequemer, da dessen Rücksitzbank etwas mehr Beinauflage mitbringt und die Lehne aufgrund der stärkeren Konturierung mehr Seitenhalt bereitstellt.

 

MOTOR/GETRIEBE

Das Leistungsduell entscheidet der Mondeo mit 180 zu 150 PS klar für sich – zumindest auf dem Papier. Dass er sich trotz der Mehrleistung von 30 PS beim Beschleunigen nicht entscheidend distanzieren kann, dürfte vor allem am hohen Gewicht liegen. Ganze 185 Kilogramm mehr schleppt der Kölner mit sich herum. Hinzu kommt eine gewisse Lethargie des Antriebs bei niedrigen Drehzahlen. Der VW-Motor stellt seine Leistungsreserven über einen größeren Bereich zur Verfügung. Bereits knapp über 1000 Touren legt der TDI ordentlich los und schwingt sich mühelos bis zum roten Bereich, während sich der Ford-TDCi zwischen 2000 und 3800 Umdrehungen am wohlsten fühlt und dort mit seiner bärigen Kraftentfaltung gefällt. Bei den Verbrauchswerten hinkt der Mondeo seinem Kontrahenten indes hinterher. Mit 6,9 Litern konsumiert der Ford einen ganzen Liter Kraftstoff mehr als der VW.

Schöne Raumwagen: Mercedes CLA Shooting Brake vs. Volvo V60

 

FAHRDYNAMIK

Auch beim Handling erweist sich das hohe Gewicht als Hemmschuh für den Ford Mondeo. Trotz der direkt ausgelegten wie gefühlvollen Lenkung ist seine Kurvenwilligkeit nicht so ausgeprägt wie die des Passat. Der Niedersachse lenkt merklich zackiger ein und bleibt in Kurven länger neutral als der früher untersteuernde Mondeo. Eine wichtige Gemeinsamkeit der großen Kombis: Sie legen beide eine hoch entwickelte Fahrsicherheit an den Tag und sind selbst bei deaktivierter Traktionskontrolle im Grenzbereich frei von Tücken. Auch beim Bremsen schenken sich die Wettbewerber nichts. Im kalten Komponentenzustand verzögern die Konkurrenten aus 100 km/h in 35,6 (Ford Mondeo) beziehungsweise 35,8 Metern (VW Passat). Bei warmen Stoppern verkürzen sich die Bremswege jeweils auf unter 34 Meter.

 

UMWELT/KOSTEN

Mit Einstandspreisen von 32.450 und 31.325 Euro gehören der Ford Mondeo Turnier 2.0 TDCi und der VW Passat Variant 2.0 TDI nicht zu den günstigsten Angeboten. Gleichwohl entscheidet der VW das Kostenkapitel für sich. In der testrelevanten Ausstattung, die für die Bewertung des Preises zum Tragen kommt, ist der Passat 1025 Euro günstiger. Dazu ist bei ihm dank des niedrigeren Verbrauchs mit den geringeren Kraftstokosten zu rechnen. Schlussendlich ist er auch noch etwas billiger in Versicherung und Wartung, sodass dem Ford Mondeo – wie in allen vorangegangenen Kapiteln sowie in der Gesamtwertung – lediglich der zweite Platz übrig bleibt.

h2>

Unser Fazit

Der neue Ford Mondeo Turnier ist ein richtig gutes Auto geworden, dem man außer dem hohen Gewicht und dem eher durchschnittlich großen Kofferraum nicht viel vorwerfen kann. Die Fahreigenschaften überzeugen genauso wie das große Angebot an Assistenzsystemen. Sein Problem: Der VW Passat Variant kann fast alles ein wenig besser. Er ist gerade auf den hinteren Plätzen noch geräumiger, bietet mehr Ladevolumen und die bessere Materialqualität im Innenraum. Dazu verbraucht er weniger und ist sogar günstiger. Deshalb geht der VW auch aus diesem Vergleichstest als verdienter Sieger hervor.

Marcel Kühler

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 62,90
Sie sparen: 61,09 EUR (49%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.