Ford GT: Rennwagen in Le Mans 2016 Rückkehr in den Langstreckensport

Mit der Neuauflage des Supersportlers GT nimmt US-Hersteller Ford im nächsten Jahr am bedeutendsten Langstreckenrennen der Welt teil: Le Mans 2016

1966 gelang Ford sein größter Triumph im Langstreckensport, als in Le Mans ein historischer Dreifachsieg mit dem Ford GT Mk II eingefahren werden konnte! Ein halbes Jahrhundert später wird der US-Hersteller die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte an der Sarthe feiern.

 

Ford GT: Rennwagen feiert 2016 Debüt an der Sarthe

Im kommenden Jahr startet Ford in den beiden wichtigsten Langstrecken-Serien der Welt und nimmt mit vier Rennversionen des neuen Ford GT in Le Mans teil. Neben der FIA World Endurance Championship (WEC) steht auch das US-amerikanische Pendant Tudor United SportsCar Championship (USSC) auf dem Terminplan.

Der erste Einsatz der Rennwagen ist beim Klassiker in Frankreich geplant, wenn es mit einer Ultra-High-Performance-Variante des Anfang 2015 vorgestellten Supersportlers in der GTE Pro-Klasse zur Sache geht. Als Partner fungiert der erfahrene US-Rennstall Ganassi. Wie in der Tourenwagen-Serie NASCAR wird der Name "Chip Ganassi Racing with Felix Sabates" (CGRFS) lauten.

"Wir haben viele Rennen und Meisterschaften gewonnen, aber wir sind noch nie in Le Mans gefahren. Als wir gefragt wurden, ob wir den brandneuen Ford GT beim wichtigsten Sportwagenrennen der Welt einsetzen wollen - noch dazu beim 50. Jubiläum eines der sagenumwobensten Triumphe der Motorsportgeschichte: Welches Rennteam hätte da nein sagen können?" ist Teambesitzer Chip Ganassi entzückt.

Wie bei anderen Herstellern soll auch bei Ford neben sportlichem Erfolg die Entwicklung und das Testen neuer Komponenten im Vordergrund stehen: Erkenntnisse bei der GT-Rennversion werden dann plangemäß in sportliche Serienmodelle der Marke einfließen. Befeuert wird der mit Kohlefaser-Leichtbau bestückte Ford GT von einem EcoBoost-V6-Motor mit 3,5 Litern Hubraum und über 600 PS.

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.