Ford GT 2016: Sportwagen-Erlkönig inklusive Cockpit-Bild Die Legende lebt

22.05.2015

Nach den ersten Bildern vom Ford GT auf der Straße erreicht uns nun der erste Schuss in den Innenraum. Es zeigt: Ford ist auf dem besten Weg

Als das Tuch fiel war er der Star der Detroit Auto Show 2014. Ach was, er war die Sensation des gesamten Jahres! Mit dem Ford GT revitalisiert der amerikanische Autobauer nicht nur eine zeitlose Ikone, Ford gelang zudem, was wir seit Jahren nicht mehr erleben durften. Die Autofans waren fasziniert, überwältigt, wurden vollkommen überrascht und das in einer Zeit, in der automobile Superlative wie Ferrari FXX K, Porsche 918 Spyder und McLaren P1 als technische Meisterwerke neue Maßstäbe definieren. Mit diesem Sahnestück hatte niemand gerechnet. Totale Geheimhaltung.

 

Ford GT 2016: Erlkönig-Bild vom Cockpit

Das hell strahlende Rampenlicht auf der Messe sorgte allerdings auch für dicke Schweißperlen. Alle Augen sind nun auf Ford gerichtet. Doch wie wir anhand der ersten Erlkönig-Bilder erkennen, bleiben die Entwickler cool. Während andere Hersteller viel Zeit für die Tarnung verwenden, rollt dieser Ford GT-Prototyp nackt und mit irrwitzigen Anbauteilen versehen wie ein verunglückte militäriche Superwaffe durch die Straßen Detroits nahe dem Ford-Hauptquartier im Bundersstaat Michigan.

Dabei steckt viel mehr dahinter. Der Ford GT ist in seiner Form, seinem Design und der radikal auf Aerodynamik optimierten Karosserie so einzigartig, dass ihn auch Stevie Wonder auf eine halbe Meile Entfernung erkennen würde. Auf das Versteckspiel kann der Ford GT also getrost verzichten und zeigt sich ganz ungeniert. Essentielle Teile wie ein richtiger Tankstutzen, der Diffusor und die Abdeckungen der Lufteinlässe am Frontkühler fehlen. Von einer anständigen Lackierung ganz zu schweigen. Zudem brechen die Rückspiegel mit der Designsprache und entsprechen auch nicht den Messe-Autos.

Und trotz alledem ist selbst dieser Prototyp imposant. Weil man eben nicht genau weiss, was Ford derzeit testet. So kursieren seit Wochen Gerüchte, dass der Ford GT 2016 in Le Mans und anderen Rennveranstaltungen an den Start gehen soll. Frei nach der guten alten Weisheit aus den 60ern "winning on sunday, selling on monday" könnte er Ford einen enormen Image-Boost bescheren und die Verkaufszahlen kräftig ankurbeln. Einer der ältesten Autobauer der Welt darf sich also viel von seinem neuen Supersportler versprechen und ist gut beraten auch selbst seine Versprechen einzuhalten.

Wie das erste Cockpit-Foto zeigt, halten die Amerikaner beim Thema Leichtbau Wort. Ganz so spärlich wie auf dem Bild wird der Innenraum sicher nicht im Serientrimm ausfallen, doch die fertigen Elemte am Multifunktionslenkrad sowie die Armaturenbrettarchitektur aus superleichtem Carbon, signalisieren, dass Ford seine Hausaufgaben gemacht hat. Der Ford GT wird wie versprochen extrem leicht, die Materialien sehr edel. Nimmt man nun die einzigartige Karosserie, die wie bereits erwähnt den umfassenden Tests im Windkanal geschuldet ist, hinzu, dann werden auch die letzten Zweifel ausgeräumt. Ford macht seine Hausaufgaben und der GT steht schon als Prototyp breit genug da, um die gewaltigen Fußstapfen seines Vorgängers ausfüllen zu können. Und zur Not wird ihm der 3,5-Liter-Ecoboost-V6 mit rund 600 PS Dampf machen.

Michael Gorissen

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.