Ford Focus RS (Preis): Performance Power Package Power-Update für den Focus RS

14.10.2016

Die Leistung des Ford Focus RS könnte mit dem neuen Performance Power Package um bis zu 25 PS und 95 Newtonmeter steigen! Ob das Upgrade auch zu uns kommt, ist unklar. Infos und Preis!

Verschiedenen US-amerikanischen Blogs zufolge soll Ford ein Performance Power Package für den Ford Focus RS in Aussicht gestellt und bestätigt haben. Somit wäre ein Leistungs-Upgrade nicht nur für den 2,3-Liter-Vierzylinder im Mustang, sondern auch für den Kompaktsportler Focus RS zu haben. Beim Ford Focus RS soll das Performance Power Package den Berichten zufolgen bis zu 25 PS und 95 Newtonmeter mehr Leistung entlocken. Damit könnte Ford den Leistungshunger derer stillen, die mit 350 PS noch immer nicht zufrieden sind. Diese wiederrum müssten mit dem nagelneuen Ford Focus RS nicht den Weg zum Tuner auf sich nehmen – und vor allem nicht die Garantie riskieren. Ob und wann das Performance Power Package auch in Deutschland erscheint, ist unklar. Gleichfalls ist unklar, ob es sich beim eurpäischen Ableger des Performance Power Package nicht doch um die Kleinserie des Ford Focus RS500 handeln könnte. Der RS500 soll schließlich nur knapp an der 400-PS-Marke vorbeistreifen. Sollte es tatsächlich zu einer zusätzlichem Performance Power Package kommen, dürften wir uns wohl auf einen Preis im niedrigen vierstelligen Bereich einstellen: Für den Mustang kostet das Paket in den USA nämlich 700 Dollar, also rund 635 Euro. Der Einstieg in die Welt des Ford Focus RS beträgt im Übrigen 40.000 Euro. Damit ist der Krawallmacher aus Köln nicht nur deutlich preiswerter als die sportliche Kompaktkonkurrenz, er schwimmt auch leistungstechnisch locker mit. Mehr zum Thema: Das Sondermodell Focus RS500

Ford Focus RS mit Drift-Modus (Video):

 

 

Preis: Ford Focus RS ab 40.000 Euro

Hinter der großen Kühleröffnung des Ford Focus RS haust besagter, 2,3 Liter großer Vierzylinder-Turbo, der in der Werksabstimmung (ohne Power Performance Package) 350 PS und 440 Newtonmeter Drehmoment abwirft. Für 15 Sekunden kann der Fahrer des Focus RS sogar 470 Newtonmeter abrufen. Damit rennt der Focus RS in nur 4,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 266 km/h! Wie sein Vorgänger hat auch die neue Generation des Ford Focus RS ein aggressives Design, fährt aber die Kotflügel längst nicht mehr so weit aus. Der imposante Heckspoiler, der Diffusor und die zwei Auspuffendrohre aber blieben! Dafür gibt es erstmalig einen Allradantrieb im Ford Focus RS und das neuartige Torque Vectoring. Hierbei verteilen die zwei elektronisch gesteuerten Differenziale die Kraft je nach Bedarf zwischen der Vorder- und der Hinterachse sowie zwischen den beiden hinteren Rädern. Maximal 70 Prozent des Drehmoment fließen dabei an die Hinterachse, aber im Bedarfsfall bis zu 100 Prozent an das kurvenäußere Rad. Serienmäßig sorgen 19-Zoll-Felgen mit Michelin-Pilot-Super-Sport-Reifen in der Dimension 235/35 R 19 für den nötigen Bodenkontakt, den aber der Drift-Modus bewusst und gewollt abbricht. Der Ford Focus RS bietet insgesamt vier Fahrprogramme, außerdem lassen sich die Dämpfer in zwei Stufen einstellen. Im Innern empfägt der Ford Focus RS einen mit Sportsitze, einem unten abgeflachten Sportlenkrad und Zusatzinstrumenten für Öltemperatur sowie Öl- und Lade-Druck. Mehr zum Thema: Ford Focus RS im Konzeptvergleich mit Mustang GT

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im Ford Focus RS

Alexander Koch

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.