Ford Fiesta als Gebrauchtwagen Solider Kleinwagen

11.01.2017

Gebrauchtwagen-Check: Der Ford Fiesta gehört bei den Kleinwagen zu den Bestsellern. Kunden geraten in der Regel an ein zuverlässiges Auto. Doch es gibt Ausnahmen

Fords Kleinwagen Fiesta ist in Deutschland eines der beliebtesten Modelle in seinem Segment. Gegen Hauptkonkurrenten wie Opel Corsa und VW Polo behauptet er sich, auch wenn er deren Zulassungszahlen nicht erreicht. Kunden geraten beim Fiesta in der Regel an ein zuverlässiges Auto, das sich nur wenig Negatives leistet.

«Ein solider Kleinwagen», konstatiert der «TÜV Report 2014». Bei der Kfz-Hauptuntersuchung zeige sich der Ford Fiesta gebraucht selbst nach vielen Jahren an verschleißfreudigen Bauteilen wie den Achsgelenken oder dem Auspuff robust. Auf dem Prüfstand leistet sich der Kölner im Prinzip nur kleine Zipperlein. Die Frontscheinwerfer etwa sind öfter mal verstellt. Und die ermittelte Bremsleistung des aktuellen Modells liegt leicht unter den Durchschnittswerten, wohl wegen oft etwas mangelhafter Wartung.

 

Ford Fiesta: Insgesamt eine kurze Mängelliste

Den Pannenhelfern des ADAC ging der Kleinwagen unter anderem ins Netz, weil die Kraftstoffpumpe defekt war - das kam signifikant häufig bei Exemplaren von 2011 vor. Dazu kommen Erfahrungen mit gebrochenen Federn (bis 2006). Doch insgesamt führt auch der Autoclub eine recht kurze Mängelliste. Allerdings gab es in den vergangenen acht Jahren mehrere Rückrufaktionen - wegen Problemen mit den Gurtbeschlägen, dem Motoransaugkanal oder den Bremsleitungen.

Im Zyklus der Modellpflege ist der Ford Fiesta gegenüber seinen Hauptkonkurrenten etwas im Hintertreffen. Der Polo hat jüngst ein Facelift hinter sich, beim Corsa ist seit wenigen Monaten die neue Generation E im Handel. Der Kölner hingegen fährt seit Ende 2012 im aktuellen Design. Auf den Markt kam das als Drei- und Fünftürer erhältliche Auto 1976. Die mittlerweile siebte Auflage debütierte in den Verkaufsräumen der Händler in Europa im Jahr 2008.

Bis zu 182 PS reicht die Motorleistung des Kleinwagens aktuell. Schwachbrüstigster Benziner seit der 2001 gestarteten sechsten Modellgeneration ist ein Vierzylinder mit 60 PS. Die seitdem verbauten Dieselaggregate bringen es auf 68 PS bis 95 PS. Seit 2009 ist zudem eine Autogasversion (LPG) mit 92 PS im Handel. Verbrauchsgünstigster konventioneller Motor ist der 1,6-Liter-Diesel mit 95 PS, der in der Sparversion Econetic nach Norm 3,3 Liter (CO2-Ausstoß: 87 g/km) verlangt.

Wer auf dem Gebrauchtwagenmarkt nach einem Fiesta 1.6 TDCi Econetic Trend mit Start-Stopp-System von 2012 Ausschau hält, sollte um die 9550 Euro einplanen. Diesen Richtwert und eine durchschnittliche Laufleistung des Modells von 44 000 Kilometern nennt die Schwacke-Liste. Mit 3750 Euro weit günstiger ist Fiesta von 2007 als 1.3 Ambiente mit 44 kW/60 PS starkem 1,3-Liter-Benziner gelistet (87.000 Kilometer). Ein gut ausgestatteter Fiesta 1.4 LPG Titanium von 2009 führt Schwacke noch mit 8000 Euro, bei durchschnittlich 63.000 Kilometern auf dem Tacho.

AUTO ZEITUNG

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 86,10
Sie sparen: 37,89 EUR (31%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.