Ford Europa: Verkaufszahlen 2013 gestiegen - weniger Verluste Langsam aus dem Minus

29.01.2014

Für Ford läuft es derzeit richtig gut: Die Gewinne in Nordamerika und Asien sprudeln, die Verluste in Europa sind 2013 schrumpfen

Ford fährt in Europa langsam aus der Verlustzone. Dank Einsparungen und gestiegenen Verkaufszahlen konnte der US-Autobauer im vergangenen Jahr auf dem schwierigen Markt sein Minus vor Steuern von annähernd 1,8 Milliarden Dollar auf 1,6 Milliarden Dollar reduzieren (1,2 Mrd Euro). Das Unternehmen rechnet damit, dass der Verlust im laufenden Jahr weiter schrumpft und 2015 wie geplant wieder ein Gewinn steht.

Der Umbau in Europa mache weiterhin gute Fortschritte, teilte der Konzern mit. Das zeige sich auch in den Gesamtzahlen. «Wir hatten ein außergewöhnlich gutes Jahr 2013», erklärte Konzernchef Alan Mulally am Sitz in Dearborn nahe Detroit. Auch für 2014 sei das Unternehmen gut aufgestellt. Die Aktie stieg leicht.

 

Ford 2013: In Europa im Minus, global mit viel Gewinn

Ford verdiente sein Geld zuletzt vor allem auf dem nordamerikanischen Heimatmarkt sowie zunehmend in Asien. Unterm Strich blieb ein Gewinn von annähernd 7,2 Milliarden Dollar hängen und damit ein gutes Viertel mehr als im Vorjahr. Im Schlussquartal sorgte ein Steuereffekt für einen zusätzlichen Schub. Der Umsatz im Gesamtjahr stieg um ein Zehntel auf 146,9 Milliarden Dollar.

Ford war in der Wirtschaftskrise 2009 der einzige der drei großen US-Autobauer, der sich aus eigener Kraft über Wasser halten konnte. Dagegen mussten General Motors und Chrysler vom Staat gerettet werden. Bei Ford hatte der ehemalige Boeing-Manager Mulally rechtzeitig die Kosten gedrückt und die Modellpalette modernisiert. Mittlerweile stehen die «Großen Drei» aus Detroit alle wieder solide da.

Ford und General Motors hatten mit harten Einschnitten auf die eingebrochenen Autoverkäufe in Europa reagiert. Während bei der GM-Tochter Opel das Werk Bochum geschlossen wird, machte Ford gleich drei Fabriken in Großbritannien und Belgien dicht, was insgesamt 6200 Jobs kostet. So sollen Überkapazitäten abgebaut und die Produktionskosten gesenkt werden.

Zunächst aber laufen Kosten für die Schließungen auf. Ford kalkuliert für das laufende Jahr mit 400 Millionen Dollar für den Umbau. In diesem Jahr will das Unternehmen auch entscheiden, wo die nächste Generation des Ford Fiesta gebaut wird. Momentan läuft der erfolgreiche Kleinwagen in Köln vom Band.

Ford verkaufte im vergangenen Jahr insgesamt 1,36 Millionen Wagen in Europa und damit ein paar Tausend mehr als im Vorjahr. Zuletzt hatten sich die Anzeichen gemehrt, dass die Talsohle auf dem hiesigen Markt durchschritten ist. Weltweit stiegen die Verkäufe um 662.000 auf 6,33 Millionen. Zum Vergleich: Spitzenreiter Toyota kam auf 9,98 Millionen Verkäufe, knapp gefolgt von General Motors und Volkswagen.

AUTO ZEITUNG

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 93,92
Sie sparen: 30,07 EUR (24%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.