Flotte Kleinwagen Moderne Architektur

02.02.2009
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Weg vom eckigem Design, deutlich rundere Formen sind in: Mit dem neuen Hyundai i10 schicken die Koreaner jetzt einen preiswerten Stadtflitzer mit hohem Nutzwert ins Rennen. Renault Twingo und Fiat 500 fahren sich warm und bitten zum Vergleich – im Test die preiswerten Basisversionen

Alle reden vom Billigauto aus Indien – auch Hyundai. Denn der neue i10 stammt nicht aus Südkorea, sondern wird in Indien produziert. Zwar kann der legitime Nachfolger des kantigen Atos den konkurrenzlos günstigen Tata Nano beim Preis nicht schlagen, dennoch sind 9990 Euro für das i10-Basismodell hierzulande ein ausgesprochen attraktives Angebot.

Zudem handelt es sich bei Hyundais jüngstem Wurf nicht um ein minimalistisches Microcar, sondern um einen vollwertigen Kleinwagen, der wenig Kompromisse erfordert. Für einen geringen CO2-Ausstoß von nur 119 Gramm pro Kilometer rollt die i10-Einstiegsversion Classic E auf schmalen 155/70-Reifen im 13-Zoll-Format. Wie es um seine weiteren Qualitäten bestellt ist, zeigt unser Test gegen den knuffigen Fiat 500 und den verhältnismäßig rationalen Renault Twingo II

 

Karosserie

Beim Raumangebot macht dem Twingo keiner so leicht etwas vor. Er offeriert vorn wie hinten die besten Platzverhältnisse. Aber auch im Hyundai i10 kommen keine Beklemmungen auf. Bei der Ellenbogenfreiheit vorn liegt der Koreaner zusammen mit dem Fiat auf einem Level und kann sogar mit der üppigsten Kopffreiheit im Feld überzeugen. Während der kleine Italiener bei den Platzverhältnissen in der ersten Sitzreihe noch durchaus mithalten kann, sieht es im Fond schon recht bescheiden aus. Hier stoßen bereits mittelgroße Erwachsene ans Dach und wissen nicht so recht, wo sie ihre Knie einfädeln sollen. Selbst auf Kurzstrecken fühlen sich hier allenfalls Kleinkinder wohl. Einschränkungen muss man auch beim Gepäckabteil machen, denn mit einem Ladevolumen von nur mageren 185 Litern will selbst der Wochenendeinkauf wohlgeplant werden. Dafür lassen sich die mittig geteilten Rücksitzlehnen des Fiat mit nur einem Handgriff umklappen. Dann wächst der Stauraum auf immerhin 610 Liter an. Bei der Zuladung markiert der hübsche Italiener mit vergleichsweise bescheidenen 325 Kilogramm ebenfalls das Schlusslicht.

Und der Renault? Der hat zwar mit 230 bis maximal 959 Liter das größte Kofferraumvolumen, dafür ist die Rückbank beim Basismodell Authentique nur komplett umklappbar und kann nicht variabel verschoben werden. Dieses praktische Feature gibt es erst ab der Ausstattungsstufe Expression. Wie es richtig geht, zeigt der Hyundai (Ladevolumen: 225 bis 910 Liter), der als einziger eine praktische asymmetrisch umklappbare Rückbank bietet. Allen gemeinsam ist allerdings eine Stufe im Ladeboden, die nach dem Umklappen das Be- und Entladen erschwert.

Dass bei einem Kleinwagen heutzutage in Sachen Sicherheit kaum noch Abstriche gemacht werden müssen, beweist der Fiat 500 eindrucksvoll. Hier sind selbst Kopfairbags und ein Fahrerknieairbag selbstverständlich. Nur der elektronische Rettungsanker ESP muss optional bestellt werden. Den sucht man bei den Basismotorisierungen von Renault und Hyundai vergebens. Überhaupt erwecken die beiden Einstiegsversionen den Eindruck, dass man nicht nur beim Preis spart, sondern auch bei der Sicherheit. So gibt es für den i10 keine Windowbags. Und wer nicht auf die seitlichen Luftsäcke verzichten will, wird hier wie dort gezwungen, gleich zu den teureren Ausstattungsversionen zu greifen. Hyundai verlangt für den Style gleich 1000 Euro mehr, bei Renault fällt der Zuschlag etwas moderater aus. Die Franzosen nehmen für den höherwertigen Twingo Expression 750 Euro mehr. Für Kopfairbags fallen dann nochmal 380 Euro extra an.

KarosserieMax. PunkteRenault Twingo 1.2Fiat 500 1.2 8VHyundai i10 1.1
Raumangebot vorn100615050
Raumangebot hinten100403538
Übersichtlichkeit70504548
Bedienung/ Funktion100687075
Kofferraumvolumen10012411
Variabilität100151535
Zuladung/ Anhängelast80181622
Sicherheit150365417
Qualität/ Verarbeitung200112116114
Kapitelbewertung1000412405410

 

Fahrkomfort

Auf unseren mit allen Unwägbarkeiten gespickten Marterstrecken empfiehlt sich der Twingo als erste Wahl. Feine wie grobe Unebenheiten filtert er am geschmeidigsten – mit maximaler Zuladung sogar noch besser. Der straffe 500 verfügt über vergleichsweise wenig Federweg und versetzt auf Querfugen, was zu häufigen Lenkkorrekturen führt.

Anders der i10, der zwar mit einem höheren Schluckvermögen glänzt, aber auf schlechten Straßen etwas zittrig abrollt und schaukelig nachschwingt. Seine weichen Sitze gewähren mehr Auflage als die des Twingo, die kratzigen Sitzbezüge schaffen jedoch keine wohnliche Atmosphäre. Pluspunkte sammelt der Koreaner allerdings mit seinen klar strukturierten Instrumenten, während die überfrachtete Tachoeinheit im Fiat und das mittige Digital-Display im Renault die Ablesbarkeit erschweren.

FahrkomfortMax. PunkteRenault Twingo 1.2Fiat 500 1.2 8VHyundai i10 1.1
Sitzkomfort vorn150737473
Sitzkomfort hinten100503052
Ergonomie15090105110
Innengeräusche50242124
Geräuscheindruck100525450
Klimatisierung50201915
Federung leer200968852
Federung beladen200988580
Kapitelbewertung1000503476456

 

Motor und Getriebe

Das Leistungsspektrum der drei Stadtflitzer erstreckt sich von 58 PS beim Renault über 67 PS beim Hyundai bis hin zu 69 PS beim Fiat. Das reicht nicht nur, um locker im Verkehr mitzuschwimmen, sondern ist auch für kleine Ausflüge vollkommen akzeptabel. Überschäumendes Temperament darf man jedoch von keinem erwarten. Es fehlt hier wie dort an Durchzugskraft.

Beispiel Hyundai: Obwohl der i10 in den unteren Gängen recht kurz übersetzt ist, merkt man ihm seine Leistung in der Praxis nicht an. Der Koreaner wirkt zugeschnürt und zäh. Zum flotten Vorankommen will der i10 sogar noch fleißiger gedreht und geschaltet werden als der Fiat 500 und auch als der schwächere Renault Twingo. Sein Elf-PS-Manko macht der Franzose mit einer harmonischen Kraftentfaltung und der präzisesten Schaltung im Vergleich übrigens locker wieder wett. Kaum ungenauer arbeitet das Fünfganggetriebe im Fiat, während der Hyundai-Schalthebel etwas schwammiger und knochiger geführt ist.

Mit einem Testverbrauch von 6,8 Litern pro 100 Kilometer liegen i10 und Twingo zusammen auf einem Level. Gerade mal ein paar Tröpfchen mehr genehmigt sich der Fiat, nämlich 6,9 Liter. Das passt aber ins Bild. Denn hat der Italiener erst einmal seine ausgeprägte Anfahrschwäche überwunden, zieht er seiner Konkurrenz davon und zeigt ihnen ganz keck seine chromverzierten Rücklichter.

Motor und GetriebeMax. PunkteRenault Twingo 1.2Fiat 500 1.2 8VHyundai i10 1.1
Beschleunigung150859865
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150203021
Getriebeabstufung100727066
Kraftentfaltung50252622
Laufkultur100635652
Verbrauch325203201203
Reichweite251088
Kapitelbewertung1000478489437

 

Fahrdynamik

Auf dem Testgelände müssen die Kleinen zeigen, was sie an aktiver Sicherheit zu bieten haben. Sportlich ambitionierte Fahrer kommen im Fiat durchaus auf ihre Kosten. Wieselflink wie kein Zweiter umrundet er den Handlingkurs und wedelt um den Slalomparcours mit hohem Tempo. Dabei gewährt das optional im Testwagen eingebaute ESP (350 Euro) viel Freiheiten. Damit können Renault Twingo und Hyundai i10 nicht dienen. Beide Hersteller bieten das Antischleudersystem für ihre Basismotoren erst gar nicht an. Trotzdem legt der Franzose ein gutmütiges Fahrverhalten an den Tag, bleibt sicher auf Kurs und zeigt im Vergleich zum Italiener nur eine etwas höhere Untersteuertendenz. Diese ist im schmal bereiften Hyundai noch ausgeprägter. Zudem vermittelt seine Lenkung zu wenig Fahrbahnkontakt. Schnell angegangene Wechselkurven beantwortet der i10 mit leichten Lastwechselreaktionen. Und obwohl der Koreaner als einziger mit vier Scheibenbremsen ausgerüstet ist, benötigt er die längsten Bremswege im Vergleich.

FahrdynamikMax. PunkteRenault Twingo 1.2Fiat 500 1.2 8VHyundai i10 1.1
Handling15020
Slalom100607141
Lenkung100505846
Geradeauslauf50352320
Bremsdosierung30152112
Bremsweg kalt150486838
Bremsweg warm150596050
Traktion100666458
Fahrsicherheit15010010585
Wendekreis2020921
Kapitelbewertung1000453499371

 

Umwelt und Kosten

Mit 9250 Euro ist der Renault Twingo fast schon ein Schnäppchen. Der fünftürige Hyundai i10 kostet 9990 Euro, das Fiat 500-Basismodell Pop startet bei 10500 Euro. Ein CD-Radio gehört hier wie auch im Koreaner bereits zum guten Ton. Betrachtet man hingegen die AUTO ZEITUNG-Normausstattung, fällt die Bilanz recht nüchtern aus. Einzig Fiat bietet – wenn auch nur optional – ein ESP an, Aufpreis: 350 Euro. Wie schon bemängelt, ist es für die kleinen Einstiegsmotoren von Hyundai und Renault gar nicht erhältlich. Hier sollten beide Hersteller nachbessern. Positiv fallen beim Hyundai die niedrigen Abgaswerte und seine günstigen Inspektionskosten auf. Für den Fiat sprechen sein als gering prognostizierter Wertverlust und die niedrigen Versicherungseinstufungen. Letztendlich gewinnt der preisgünstige Twingo mit seinen umfassenden Garantieleistungen das Kapitel, da er als einziger unbegrenzte Mobilität bietet.

Kosten/UmweltMax. PunkteRenault Twingo 1.2Fiat 500 1.2 8VHyundai i10 1.1
Bewerteter Preis675443408421
Wertverlust50444543
Ausstattung25
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50271724
Werkstattkosten20141416
Steuer10999
Versicherung40363736
Kraftstoff55424242
Emissionswerte25878889
Kapitelbewertung1000702660680

 

Fazit

Am Ende entscheidet der Renault Twingo diesen Vergleich mit hauchdünnem Vorsprung für sich. Er überzeugt mit gutem Raumangebot, ordentlichem Komfort und einem sicheren Fahrverhalten. Der Fiat 500 zielt nicht nur auf den Bauch, er landet sogar auf Anhieb auf dem zweiten Platz. Der Italiener überzeugt mit seinen agilen Fahreigenschaften. Darüber hinaus bietet er – unter anderem mit Kopfairbags und einem Fahrer-Knieairbag – ein vorbildliches Sicherheitspaket. Für den Hyundai i10 bleibt nur der dritte Rang. Der Newcomer aus Südkorea erfordert insgesamt die meisten Kompromisse.

Gesamtbewertung

Max. PunkteRenault Twingo 1.2Fiat 500 1.2 8VHyundai i10 1.1
Summe5000254825292354
Platzierung123

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.