Fiat Talento (2016): Preis und Marktstart Fiat kann jetzt Bulli

Fiat schubst den Talento (2016) in eine nicht vorhande Lücke bei den Kleintransportern. Das jährliche Wachstum im Markt und ein straffes Preis-Leistungs-Verhältnis könnte interessierte Kunden auf den Plan rufen. Die Preise starten ab 23.430 Euro!

Fiat klont den Ducato und schrumpft ihn als neuen Talento (2016) auf Bulli-Größe. Reichlich spät mag man meinen, für Fiat aber immer noch früh genug. Der Markt für mittlere Transporter wächst pro Jahr um bis zu zehn Prozent. Warum die Italiener jetzt auf die neue Größe setzen ist somit schnell erklärt: Nicht immer brauchen Transportwillige gleich einen echten Wegpacker wie den Ducato – Marktführer (rund 21 Prozent) in seinem Segment – und für Botendienste und sperriges Handwerkzeug war der kleinere Scudo manchem zu sehr XS. Letzterer fällt somit komplett aus dem Fiat-Professionell-Programm. Das Rezept für den Fiat Talento ist bewährt wie einfach: Man nehme eine Kiste, montiert vier Räder dran und lässt das Ganze von einem starken Turbodiesel ziehen. Fertig ist der mobile Workspace. Und weil Renault und Nissan bereits die Vorarbeit geleistet haben, läuft der Talento in Luton vom selben Band wie Renault Trafic, Opel Vivaro und Nissan Primastar. Salopp erklärt, ja, befördert von der Souveränität, mit der Fiat den Talento auf Hauslinie trimmt, aber auch alles andere als abwertend.

Fiat Talento (2016) im Video:

 

 

Preis: Fiat Talento startet bei 23.430 Euro

Die Einstiege sind großzügig, der Arbeitsplatz für den Fahrer wirkt aufgeräumt und an die Zeit angepasst. Alle wichtigen Schalter und Anzeigen befinden sich in gut erreichbarer Position oder sind gut ablesbar. Bei der Ausstattung stellt sich der Talento (2016) mit Handwerken und Boten ausdrücklich gut: Rückfahrkamera, Trailer-Assistent, 7-Zoll-Touch-Navi und eine Berganfahrhilfe gehören zur Serie. Vier Turbodiesel-Motoren mit einem Hubraum von 1,6 Liter sind verfügbar. Die auf Wunsch mit Start-Stopp-Automatik ausgestattete EcoJet-Version des 1.6 MultiJet 95 Turbo leistet 95 PS und liefert 260 Newtonmeter Drehmoment. Eine zweite Variante des Vierzylinders produziert 120 PS und 300 Newtonmeter. Die beiden Top-Aggregate verfügen über TwinTurbo-Aufladung und liefern 125 PS beziehungsweise 145 PS und stemmen 320 und 340 Newtonmeter im Maximum. Der von uns gefahrene 145-PS-Diesel arbeitet zudem kaum hörbar. Fiat reinigt die Abgase beim Talento (2016) durch Zusetzung von AdBlue. Tachoeinheit und Multimedia überraschen mit ihrer modernen, fast schon sportlichen Optik. Und: Endlich gibt es in Fiats Transporter-Klasse ein haptisch ansprechendes Lenkrad. Fiat Professionell bietet den Talento (2016) in diversen Konfigurationen an. Für Großfamilien dürfte der Achtsitzer eine echte Alternative zum hochpreisigen VW Multivan oder Mercedes Vito sein. Seinen eigenen Talento kann man sich ab einem Basispreis von 23.430 Euro nach Hause holen.

Mehr zum Thema: So fährt der neue Fiat Fullback
Fiat schließt laut eigener Aussage mit dem Talento die Lücke zwischen Fiat Doblò Cargo und Fiat Ducato. Innerhalb des Modellangebots von Fiat Professional stellt er tatsächlich neue Varianten für Volumen und Länge des Laderaums. So ermöglicht die optionale Trennwand mit "CargoPlus"-Klappe den Transport von Gegenstände bis zu 3,75 Meter Länge (4,15 Meter bei langem Radstand). Der Zugang zum Laderaum ist dank der Rechteckform und der großzügig öffnenden Hecktüren sehr komfortabel. Die hintere Ladekante ist 552 Millimeter hoch, die seitliche Schiebetür bis zu 1030 Millimeter breit. Das Standard-Ladevolumen beträgt 5,2 Kubikmeter. Mit langem Radstand schluckt der Talento 6,0 Kubikmeter, mit Hochdach sogar 8,6 Kubikmeter. Drei Europaletten sind aber immer drin. Die maximale Zuladung darf 1249 Kilogramm wiegen.

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.