Fiat 500L Trekking, Peugeot 2008, Renault Captur im Vergleich Die Stadt-Abenteurer

12.03.2014
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Das Angebot an kleinen Crossover-Modellen wird immer vielfältiger. Wie schlägt sich der neue markant gezeichnete Fiat 500L Trekking im Vergleichstest gegen die Konkurrenz von Peugeot und Renault?

Sie sind schick, kompakt und versprühen einen Hauch von Abenteuer im innerstädtischen Verkehrsgewühl – Crossover-Modelle auf Kleinwagenbasis erfreuen sich anhaltend großer Beliebtheit. Peugeot 2008 und Renault Captur zählen seit ihrer Markteinführung im Frühsommer 2013 zu den absoluten Platzhirschen im Segment. Fiat folgte dem Trend wenig später und peppte den bekannten 500L mit erhöhter Bodenfreiheit und rustikaler Offroad-Optik zur Modellvariante Trekking auf.

Kommt das überzeugendere Crossover-Konzept aus Frankreich oder Italien? Wir bitten die drei Kandidaten mit per Downsizing-Prinzip entwickelten Benzinmotoren zum Vergleichstest. Das Zweizylinder-Turboaggregat des Fiat leistet 105 PS, der Turbo-Dreizylinder des Renault 90 Pferdestärken. Der Peugeot hat ebenfalls ein Dreizylinder-Triebwerk unter der Haube, das ohne Zwangsbeatmung 82 PS mobilisiert.

 

Karosserie

Der Erste Infos zum neuen Fiat 500L Trekking ist mit 4,27 Metern über zehn Zentimeter länger als Peugeot 2008 und Renault Captur. Noch deutlicher zeigt sich der Größenunterschied in der Höhe: Mit 1,68 m überragt der Italiener die beiden Franzosen um rund 12 Zentimeter. Diese großzügigere Dimensionierung des Fiat kommt vor allem Fahrer und Beifahrer zugute, die sich in alle Richtungen über üppige Platzverhältnisse freuen dürfen. Im Fond hingegen bietet der Trekking aufgrund der ungünstigen Kombination aus zu hoch montierter Rückbank und optionalem Panoramadach (1200 €) deutlich weniger Kopffreiheit als 2008 und Captur.

Bestwerte setzt der Fiat dafür wieder beim Kofferraumvolumen und bei der Variabilität. So ist im 500L Trekking beispielsweise eine asymmetrisch teil- und verschiebbare Rücksitzbank Serie. Auch im Renault lässt sich die zweite Sitzreihe serienmäßig in Längsrichtung einstellen, allerdings nur im Ganzen. Der Peugeot bietet eine solche Option ebenso wenig wie einen auf zwei (Captur) oder gar drei Ebenen (500L) einstellbaren Ladeboden. Zudem hat der 2008 das kleinste Ladeabteil, darf dafür aber am meisten zuladen.

Auf dem Weg zum souveränen Kapitelsieg punktet der Fiat unter anderem auch bei der Sicherheitsausstattung. Als einziger lässt er sich beispielsweise mit einem Notbremsassistenten (350 Euro) und sogar mit einem Fahrer-Knieairbag (200 Euro) ausstatten.

Weitere Pluspunkte sammelt der Italiener mit seiner Material- und Verarbeitungsgüte. Zum hochwertigen Eindruck im Innenraum tragen nicht zuletzt die serienmäßigen Ledereinsätze in den Türinnenverkleidungen und dem Lenkrad bei. Die triste Hartplastiklandschaft im Captur kann da vom Ambiente her nicht mithalten, bietet in puncto Verarbeitungsqualität aber ebenfalls keinen Anlass für Kritik.

Anders sieht es im Peugeot aus. Wackelige Blenden an A- und B-Säule, nicht immer komplett entgratete Kunststoffe und der am Übergang zur Frontscheibe fransige Dachhimmel zeugen von wenig ausgeprägter Liebe zum Detail.

KarosserieMax. PunkteRenault Captur Energy TCe 90 eco²Peugeot 2008 82 VTiFiat 500L Trekking 0.9 8V TwinAir Turbo
Raumangebot vorn100676571
Raumangebot hinten100525046
Übersichtlichkeit70414044
Bedienung/ Funktion100797876
Kofferraumvolumen100333036
Variabilität100363240
Zuladung/ Anhängelast80283023
Sicherheit150474953
Qualität/ Verarbeitung200142138145
Kapitelbewertung1000525512534

 

Fahrkomfort

In einem Punkt herrscht Einigkeit zwischen den drei Kandidaten: Das vordere Gestühl könnte jeweils größer dimensioniert sein. Vor allem im Fiat sind die Sitzflächen des aus dem Standard-500 übernommenen Vordersitze zu kurz. Dennoch reisen Fahrer und Beifahrer in ihm bequemer als im Renault, dessen Plätze in der ersten Reihe zu weich gepolstert sind und den wenigsten Seitenhalt bieten. Die beste seitliche Abstützung garantiert der Peugeot dank seiner am deutlichsten konturierten Rückenlehnen.

Für die Fondpassagiere offeriert hingegen der Renault die bequemsten Plätze. Seine tiefe Sitzbank in Kombination mit dem recht steilen Lehnenwinkel ermöglicht eine angenehm aufrechte Sitzposition, könnte – wie die Vordersitze – aber ebenfalls etwas straffer gepolstert sein. Im Peugeot müssen die Hintensitzenden die Beine deutlich stärker anwinkeln. Im Fiat wiederum ist der Sitzbezug der Rückbank sehr rutschig. Zum mangelnden Seitenhalt trägt auch die geringe Kontur der Lehne ihren Teil bei.

Beim Federungskomfort überzeugt der Renault am meisten. Seine Feder-Dämpfer-Abstimmung ist insgesamt die harmonischste, Unebenheiten jeder Art werden souverän ausbügelt und Karosseriebewegungen schnell abgebaut.

Unbeladen kommt der Peugeot diesem Verhalten am nächsten. Mit zunehmendem Ballast an Bord verschlechtert sich der Federungskomfort jedoch deutlich. Bei voller Zuladung dokumentiert die Hinterachse das Überfahren von Kanten und kurzen Wellen häufig durch kurze und heftige Stöße. Im Fiat übertragen sich im unbeladenen Zustand Fahrwerksimpulse am stärksten auf die Karosserie und verursachen zeitweise auch unangenehme Vibrationen der Rückbank. Mit zunehmendem Gesamtgewicht reduziert sich allerdings diese Tendenz.

Zur besten Ergonomie im Captur tragen auch die zahlreichen Ablagefächer sowie die zehn Liter fassende Handschuhfach-Schublade bei. Viele Möglichkeiten zum Deponieren von Reiseutensilien bietet auch der Fiat, der beispielsweise als einziger über Tische und Aufbewahrungsnetze an den Rückseiten der Vordersitzlehnen verfügt. Der Peugeot offeriert insgesamt weniger Ablagemöglichkeiten, auch findet sich kein Becherhalter für den morgendlichen Kaffee im Berufsverkehr.

Die souveräne Vorstellung des Renault Captur im Fahrkomfort-Kapitel wird von dem mit Abstand niedrigsten Geräuschniveau im Innenraum abgerundet. Am lautesten ist es zwar im Peugeot, den unangenehmsten Geräuscheindruck vermittelt jedoch der Fiat, was vor allem am Sägen des akustisch stets präsenten Zweizylinders liegt.

FahrkomfortMax. PunkteRenault Captur Energy TCe 90 eco²Peugeot 2008 82 VTiFiat 500L Trekking 0.9 8V TwinAir Turbo
Sitzkomfort vorn150818583
Sitzkomfort hinten100504845
Ergonomie150121117119
Innengeräusche50292224
Geräuscheindruck100656259
Klimatisierung50131626
Federung leer200116114111
Federung beladen200120110113
Kapitelbewertung1000595574580

 

Motor und Getriebe

105 PS aus einem Zweizylinder-Turbomotor mit gerade einmal 0,9 Liter Hubraum? Die technischen Daten des Fiat-Motors verheißen auf dem Papier die gelungene Umsetzung einer sehr konsequenten Downsizing-Strategie. Doch die Praxis sieht anders aus. Auch wegen des höchsten Leergewichts ist vom Leistungsvorsprung des 500er gegenüber Renault und Peugeot wenig bis nichts zu spüren. Trotz des höchsten maximalen Drehmoments von 145 Nm wirkt das Triebwerk über den gesamten Drehzahlbereich kraftlos.

Beim Sprint von null auf 100 km/h verliert der 500L Trekking über 1,5 Sekunden auf 2008 und Captur. Und mit seinem Sechsgang-Getriebe hat er auch bei der Elastizität keine Chance gegen das jeweils mit nur fünf Vorwärtsgängen agierende Franzosen-Duo. Seine zusätzliche Übersetzungsstufe bringt dem Fiat dabei keinerlei Verbrauchsvorteile: 7,5 Liter Super strömen auf 100 Kilometern durch das Einspritzsystem – das sind 0,8 Liter mehr als beim Peugeot und exakt 1,0 Liter mehr als beim Renault.

Überhaupt kann der Antrieb des Captur überzeugen. Zum geringen Durst des Dreizylinder-Turbos gesellen sich die besten Sprintqualitäten und die höchste Laufkultur. Im Vergleich zu den beiden Turbotriebwerken der Konkurrenz schlägt sich der Saugmotor des Peugeot achtbar. In den Fahrleistungen bleibt der Peugeot 2008 dem Captur dicht auf den Fersen, dank seines etwas kürzer übersetzten Getriebes kann er sich beim Zwischensprint von 80 auf 120 km/h im fünften Gang sogar an ihm vorbeischieben. Und obwohl der Peugeot im Gegensatz zu den anderen beiden weder über eine Start-Stopp-Automatik noch über einen Eco-Sparmodus verfügt, legt er zurückhaltende Trinksitten an den Tag. Man mag sich kaum vorstellen, wozu der 1,2-Liter-Dreizylinder in der Lage wäre, würde man ihm Turboaufladung spendieren.

Motor und GetriebeMax. PunkteRenault Captur Energy TCe 90 eco²Peugeot 2008 82 VTiFiat 500L Trekking 0.9 8V TwinAir Turbo
Beschleunigung150787260
Elastizität100636552
Höchstgeschwindigkeit150313033
Getriebeabstufung100858077
Kraftentfaltung50232421
Laufkultur100615854
Verbrauch325258254239
Reichweite25121412
Kapitelbewertung1000611597548

 

Fahrdynamik

Dass der 2008 mehr Leistung durchaus verkraften könnte, zeigt seine sehr gute Vorstellung in den fahrdynamischen Disziplinen. Das sportlich-straffe Fahrwerk und die sensible Lenkung bescheren ihm auf dem Handlingkurs und in der Slalomgasse die jeweils schnellste Zeit. Dabei bleibt er wie der Captur stets gutmütig und gut beherrschbar. Getrübt wird der Fahrspaß im Peugeot allerdings durch die hakelige Schaltung mit ihren wenig definierten Gassen sowie durch die etwas zu schwachen Bremsen.

Die besten Verzögerungswerte erzielt der Renault. Mit warmer Anlage steht er aus 100 km/h bereits nach 35,5 Metern – das ist nicht nur in diesem Fahrzeugsegment aller Ehren wert.

Die schwächsten Bremsleistungen liefert der mit serienmäßig grobstolligen M+S-Reifen ausgestattete Fiat. Darüber hinaus offenbart der Fiat 500L Trekking das überschaubarste dynamische Talent. Beim Handling zeigt er ein stark untersteuerndes Fahrverhalten, hinzu kommen die gefühllose Lenkung und nur mangelnde Traktion.

FahrdynamikMax. PunkteRenault Captur Energy TCe 90 eco²Peugeot 2008 82 VTiFiat 500L Trekking 0.9 8V TwinAir Turbo
Handling150334220
Slalom100314733
Lenkung100676965
Geradeauslauf50363835
Bremsdosierung30181915
Bremsweg kalt150735552
Bremsweg warm150957864
Traktion100343432
Fahrsicherheit150120120115
Wendekreis20102012
Kapitelbewertung1000517522443

 

Umwelt und Kosten

Mindestens 20.650 Euro ruft Fiat für den 500L Trekking als 105-PS-Benziner auf. Damit ist der Italiener über 5000 Euro teurer als die Einstiegsversion des Renault Captur. Peugeot verlangt für den Basis-2008 sogar fast 6000 Euro weniger. Und angesichts des höchsten absoluten Wertverlusts des Fiat entschädigt auch dessen umfangreichste Serienausstattung inklusive Komfortdetails wie Klimaanlage, Ledersitze und Bluetooth-Telefonie nur wenig.

Peugeot 2008 und Renault Captur bewegen sich preislich auf einem Niveau. Welcher von beiden letztlich der Günstigere ist, hängt jeweils von den individuell gewünschten Ausstattungsoptionen ab, die zum Teil nur in den höherwertigeren Ausstattungen enthalten bzw. mit ihnen kombinierbar sind. Neben den günstigeren Wertverlustprognosen genießen die Kunden der beiden französischen Hersteller auch umfangreichere Garantieleistungen als die Besitzer eines Fiat.

Kosten/UmweltMax. PunkteRenault Captur Energy TCe 90 eco²Peugeot 2008 82 VTiFiat 500L Trekking 0.9 8V TwinAir Turbo
Bewerteter Preis675330315264
Wertverlust50323325
Ausstattung25181723
Multimedia50151521
Garantie/Gewährleistung50272817
Werkstattkosten20121312
Steuer10999
Versicherung40353434
Kraftstoff55424139
Emissionswerte25222222
Kapitelbewertung1000542527466

 

Fazit

Der Renault Captur gewinnt diesen Vergleich knapp, aber absolut verdient – er bietet das harmonischste Gesamtpaket. Dazu trägt neben dem effizientesten Antrieb und dem besten Komfort auch die recht moderate Kostenkalkulation für die 90-PS-Basisversion bei.

Auch das Einstiegsmodell des Peugeot 2008 wartet mit einer attraktiven Preisgestaltung auf. Es ist der mit Abstand Fahrdynamischste der drei Crossover und bleibt dem Sieger Renault in allen anderen Wertungskapiteln dicht auf den Fersen.

Der Fiat 500L Trekking kann hier nicht mithalten. Zwar gewinnt der Italiener das Karosseriekapitel. Aber sein Motorenkonzept kann nicht überzeugen, und auch bei der Fahrdynamik muss er die beiden Franzosen ziehen lassen. Hinzu kommt noch sein deutlich höherer Grundpreis.

Gesamtbewertung

Max. PunkteRenault Captur Energy TCe 90 eco²Peugeot 2008 82 VTiFiat 500L Trekking 0.9 8V TwinAir Turbo
Summe5000279027322571
Platzierung123

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.