Fiat 500L Facelift (2017): Preis & Motoren (Update!) Das kostet der aufgefrischte 500L

von Alexander Koch 13.11.2017

Der Fiat 500L (2017) bekommt ein gründliches Facelift verpasst: Vor allem das Design des Vans wird harmonischer und orientiert sich stärker am kleinen Cinquecento. Unter der Haube bleibt hingegen alles beim Alten, die Preise steigen nur moderat.

Der Fiat 500L ist eine erfrischende Abwechslung unter den kompakten Vans: Allein sein traditionsreicher Name und einige Designanleihen an den kleinen Cinquecento sicherten ihm so manchen Sympathiepunkt. Nach fünfjähriger Bauzeit kommt nun der Fiat 500L Facelift (2017) auf den Markt und sein Preis steigt moderat von ursprünglichen 15.990 Euro auf jetzt 16.490 Euro für den 1,4-Liter-Benziner mit 95 PS. Die offroadig angehauchte Variante namens Cross startet zum Preis ab 16.990 Euro. Bei der Modellpflege wollen die Italiener ganze 40 Prozent wollen überarbeitet und neu gemacht haben. Das äußert sich auch beim Design des bislang doch etwas behäbig wirkenden Italieners, dem Fiat nun eine Frischzellenkur verpasst hat. So gibt es vorne neue LED-Tagfahrlichter im Stile des kleineren Bruders, eine neuen Chromspange, die das Kennzeichen einrahmt, und einen Diamenten-ähnlichen Kühlergrilleinsatz aus Chrom in der Stoßstange.

Neuheiten Fiat 500 Anniversario
Fiat 500 Facelift (2015): Preis (Update!)  

Neues Sondermodell 500 "Anniversario"

Fiat 500L Facelift (2017) im Video:

 
 

Preis: 500L Facelift (2017) ab 16.490 Euro

Mit dem Facelift wird der Fiat 500L (2017) in den drei Varianten Urban, Cross und Wagon angeboten, wobei der Cross die Offroad-Freunde ansprechen und der größere Wagon vielköpfige Familien ansprechen soll. Kann der Wagon als einziger mit einer dritten Sitzreihe und somit als Siebensitzer geordert werden, zeichnet sich der Cross durch Stoßstangen mit angedeutetem Unterfahrschutz, 25 Millimeter mehr Bodenfreiheit und den drei, ihm vorbehaltenen Fahrmodi "Normal", "Traction+" und "Gravity Control" aus. "Traction+" hilft beim Anfahren auf rutschigem Untergrund, etwa Schnee oder Matsch. Hinter "Gravity Control" verbirgt sich eine Bergabfahrhilfe. Alle Varianten des Fiat 500L Facelift (2017) erhalten ein überarbeitetes Interieur mit neuen Farben, Stoffen, deutlich mehr Chromschmuck und einem neu gestalteten Lenkrad. Im Tacho steckt nun ein farbiges 3,5-Zoll-Display, das den Fahrer ohne große Ablenkung vom Straßengeschehen über alles Relevante informieren soll. Im Armaturenbrett arbeitet das schon von anderen Fiat-Modellen bekannte Uconnect mit einem sieben Zoll großen Touchscreen-Display. Nun lässt sich auch das Smartphone oder das Iphone via Android Auto oder Apple Car Play mit dem Radio verbinden. Auch bei den Sicherheitsstandards holt der geräumige Italiener auf und fährt serienmäßig mit der City-Notbremsfunktion vor, die bis zum einem Tempo von 30 km/h arbeitet.

 

Fiat 500L Facelift (2017) mit bekannten Motoren

Unter der Haube des Fiat 500L (2017) ändert sich hingegen nichts: Bei den Benzinern sind auch weiterhin die beiden 1,4-Liter-Vierzylinder mit 95 PS (Preis: 16.490 Euro) oder 120 PS (Preis: 18.740 Euro), sowie der 0,9-Liter-Zweizylinder mit 105 PS (Preis: 17.790 Euro) zu haben. Der gleiche Motor ist auch als Erdgas-Variante erhältlich, dann kostet er 19.690 Euro. Bei den Diesel-Aggregaten leistet der 1,3-Liter-Vierzylinder 95 PS (Preis: 18.99 Euro), der 1,6-Liter-Vierzylinder 120 PS (Preis: 20.240 Euro). Je nach Motor bietet Fiat ein Fünf- oder Sechsgangschaltgetriebe sowie ein Doppelkupplungsgetriebe an. Für die Modellpflege stocken die Italiener die Farbpalette auf insgesamt zehn Lackierungen auf, die sich mit drei verschiedenen Farbtönen fürs Dach kombinieren lassen: Schwarz, Weiß oder Mattschwarz.

Fahrbericht Fiat 500L Cross
Neuer Fiat 500L Cross (2017): Erste Testfahrt  

Erste Fahrt im Fiat 500L Cross

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.