Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Tour de France - Peugeot 407 V6 210

Tour de France

Komfortables Reisen und Kurvenräubern sollen zu den Stärken der neuen französischen Mittelklasse-Limousine zählen. Unsere erste Ausfahrt klärt, ob der 407 hält, was seine dynamische Schale verspricht

Eckdaten
PS-kW211 PS (155 kW)
AntriebFrontantrieb, 6 Gang Automatik
0-100 km/h8.40 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit235 km/h
Preis29.400,00 €

Ein solides Auto für alle Tage zu bauen, ohne seiner Formgebung besondere Beachtung zu schenken, reicht heute nicht mehr aus. Das Auge fährt schließlich mit heute mehr denn je. Den Beweis lieferten in der jüngeren Vergangenheit die Käufer des Peugeot 206, die den Kleinwagen nicht zuletzt wegen seiner gelungenen Design-Sprache seit drei Jahren hintereinander zum meistverkauften Auto in Europa machten. Was liegt also näher, als das Rezept der optisch ansprechenden Verpackung von Technik zwei Fahrzeugklassen höher in der Mittelklasse zu wiederholen. So kommt nun der 407 mit flacher Front und einem Lufteinlass á la Ferrari daher und dürfte der französischen Limousine auf deutschen Autobahnen unerwartetes Überholprestige bescheren. Die coupéhafte Dachlinie und die relativ kurze Heckpartie unterstreichen den sportlichen Auftritt, gehen aber zu Lasten des Kofferraumvolumens, dass - sicherlich nicht zufällig - 407 Liter aufweist und damit vor Reiseantritt eine umsichtige Gepäckplanung erfordert. Immerhin lässt sich die Rücksitzlehne geteilt umklappen. Innen präsentiert sich der Neue nicht unbedingt als Raumwunder. Zwar sind die Passagiere vorn wie hinten bequem untergebracht, doch im Fond schränkt das abfallende Dach die Kopffreiheit Großgewachsener spürbar ein. Auch der Knieraum des 407 zählt nicht gerade zum größten seiner Klasse. Die Materialauswahl für die Innenausstattung wirkt geschmackvoll. In Sachen Verarbeitung sollte sich Peugeot bis zur Markteinführung jedoch noch einmal der wackeligen Lenksäulenverkleidung sowie dem unsauberen Übergang vom Armaturenbrett zu den Türverkleidungen widmen, um den selbstgesteckten Zielen gerecht zu werden. Vollmundig verkünden die Franzosen nämlich, dass der 407 nicht weniger als den neuen Maßstab in seinem Segment setzen soll. Um potenzielle Kunden davon zu überzeugen, ist neben neun Airbags, darunter Seiten-Airbags hinten und ein Knie-Airbag auf der Fahrerseite, auch ein intelligentes elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) serienmäßig. Das System erkennt beispielsweise einen sportlichen Fahrstil und hebt die Regelgrenze entsprechend an. Dadurch soll ein höheres Dynamikpotenzial generiert werden. Für ausreichend Komfort sorgen unter anderem bereits in der Basis-Ausstattung "Esplanade" eine serienmäßige Klimaautomatik sowie Sonnenrollos an Heck- und hinteren Seitenscheiben. Aufpreisfrei sind überdies Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Bordcomputer und Nebelscheinwerfer. Die höhere Ausstattungslinie "Tendance" um-fasst unter anderem einen Regensensor, eine Audioanlage mit CD-Player, eine getrennt regelbare Klimaautomatik, Reifendrucksensoren und 17 Zoll große Leichtmetallräder. Die Top-Linie "Platinum" kennzeichnen zum Beispiel zusätzlich elektrisch einstellbare Ledersitze und Xenonlicht. Für die "Tendance"- und "Platinum"-Versionen offeriert Peugeot Seitenscheiben aus Dämmglas (350 Euro), die den Klima- und Geräuschkomfort weiter verbessern sollen. Die Motorenpalette besteht aus zwei mit Rußfilter bestückten und EU-4-konformen Dieseln, drei Vierzylinder-Benzinern (siehe Kasten rechts) und dem bekannten 3.0 V6, der für seinen Einsatz im 407 eine stufenlos variable Nockenwellenverstellung und eine modifizierte Abgasanlage erhielt. So stieg die Leistung auf 211 PS. Mit diesem Motor ist der 407 maximal 235 km/h schnell. Die Leistungsentfaltung des kultivierten und nur mit einer neuen Sechsgang-Automatik lieferbaren V6 wirkt insgesamt harmonisch, wenngleich der Antritt aus dem Drehzahlkeller ruhig etwas kräftiger ausfallen dürfte. Dafür hält sich das Aggregat beim normalen Dahingleiten akustisch angenehm zurück. Beim Ausdrehen der Fahrstufen legt es dagegen einen sportlichen Ton an den Tag. Die Automatik reagiert bei den Fahrstufenwechseln spontan und frei von störenden Schaltrucken. Die Lenkung des 407 vermittelt guten Fahrbahnkontakt. Trotz des schweren V6 auf der Vorderachse glänzt der Franzose mit einem sehr agilen Einlenkverhalten, an dem die aufwändige Konstruktion mit vorderen doppelten Dreiecksquerlenkern einen maßgeblichen Anteil haben dürfte. Im Ergebnis umrundet der 407 Kurven recht behände. Gleichzeitig gefällt die straffe Abstimmung des mit elektronisch geregelten Dämpfern bestückten Fahrwerks. Dennoch sprechen die Feder-Elemente sensibel genug an. In der Summe taugt der Peugeot 407 deshalb nicht nur fürs Kurvenräubern sondern auch für das komfortable Reisen. Elmar Siepen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Peugeot 407 V6 210

PS/KW 211/155

0-100 km/h in 8.40s

Frontantrieb, 6 Gang Automatik

Spitze 235 km/h

Preis 29.400,00 €