Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Porsche pur - Porsche 911 GT3

Porsche pur

Weniger ist manchmal mehr. Als Basis für den Rennsport dient sich die neue, auch straßentaugliche Ausgabe des Porsche 911 GT3 an: geringerer Komfort, weniger Gewicht, dafür aber drehfreudige 415 PS im Heck

Eckdaten
PS-kW415 PS (305 kW)
AntriebHeckantrieb, 6 Gang manuell
0-100 km/h4.30 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit310 km/h
Preis108.083,00 €

Wer gerne inkognito reist, sollte sich auf keinen Fall in den neuen Porsche 911 GT3 setzen. Er ist eher ein Paradebeispiel für ein auffälliges Spielzeug. Ein tief heruntergezogener Frontspoiler mit Kohlefaserlippe und riesige Luftöffnungen prägen die Front. Noch deutlicher fällt der Heckspoiler auf. Dieses aufgesetzte Leitwerk würde auch einem Ultralight-Flieger gut zu Gesicht stehen. Je nach Einsatz lässt sich dieser Flügel in der Neigung verstellen. Dazu ragen die beiden Auspuffrohre jetzt nicht mehr an den Seiten aus dem Heck, sondern sind zusammen in der Mitte arrangiert. Der GT3 ist das lebende Beispiel für einen Sportwagen, der überdeutlich auf seine vorhandene Potenz aufmarksam macht. Ein echter Macho eben. Wer Muskeln zeigt, sollte auch in der Lage sein, diese spielen zu lassen. Das kann der GT3 mindestens genauso gut. Seine im Vergleich zum Vorgänger von 381 auf 415 PS gestiegene Leistung ist Garant für scharfe Beschleunigungen und eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h. Damit der 3,6-Liter-Boxer seine Kraft auch sicher über die angetriebenen Hinterräder auf die Straße bringen kann, ist er mit speziellen Michelin-Sportreifen ausgerüstet. An der Vorderachse sorgen Pneus der Dimension 235/35 ZR 19 für ein extrem exaktes, ja fast schon giftiges Einlenken, während an der Hinterachse 305/30 ZR 19-Reifen ein unfeines Durchdrehen verhindern sollen. Viel Power - ohne ESP Zwar verfügt der GT3 über eine abschaltbare Antriebsschlupfregelung, auf ein ESP aber muss oder darf der GT3-Chauffeur verzichten. Es gibt also keine technischen Helferlein, wenn im Wortsinne die Pferde mit dem Piloten durchgehen. Dies aber wiederum ist gar nicht so leicht zu bewerkstelligen. Der GT3 baut einen dermaßen hohen Grip auf, sodass ob der Fliehkräfte in Kurven eher ein Toupet verrutscht, als dass der Sport-Elfer sein Heck zum Kurvenaußenrand bewegt. Der neutral ausgelegte GT3 neigt eher zum Unter- als zum Übersteuern. Nur der brachiale Einsatz des Gaspedals lässt die Haftung der Hinterräder abreißen. Dann allerdings ist eine vorausschauende Aktion vonnöten. Wer nur noch reagiert, hat keine Chance, das übermütige, blitzartig auskeilende Heck wieder einzufangen. Fest steht: Wer die Möglichkeiten des GT3 richtig nutzen kann, braucht vor keinem automobilen Gegner Angst zu haben. Die sechs Gänge des mit einer Schaltwegverkürzung versehenen Getriebes lassen sich zwar etwas schwer, aber absolut exakt einlegen. Wer alles richtig macht, beschleunigt in 4,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und muss sich auch danach nicht um den Vorschub sorgen. Die Getriebeübersetzung ist so ausgelegt, dass die einzelnen Anschlüsse optimal passen. Die Tachonadel scheint auf ihrem Weg über die 200-km/h-Marke bis zur Höchstgeschwindigkeit nicht eine einzige Pause einzulegen. Die maximale Leistung steht bei 7600 Umdrehungen an, die Höchstdrehzahl beläuft sich aber auf 8600 Umdrehungen. Untermalt wird diese Drehzahlorgie von einem Sound, der jede Musik im Auto überflüssig macht. Schon im Leerlauf nicht gerade leise, trompeten die Endrohre die pure Lebensfreude in die freie Natur, wenn die 4000er-Drehzahl überschritten wird und sich im Auspuff die Klappen für ein freieres Durchatmen öffnen. Drehzahlen sind Pflicht Bummeln bei niedrigen Drehzahlen gehört nicht zur bevorzugten Gangart des Sportlers. Seine 405 Newtonmeter liegen erst bei 5500 Undrehungen an. Darunter ist er eher ein müder Krieger. Müdigkeit überkommt den Piloten aber bestimmt nicht. Einerseits sorgen die vorhandene Fahrdynamik und die im Weg stehenden anderen Verkehrsteilnehmer für einen erhöhten Aufmerksamkeitsgrad, andererseits werden die Insassen von der harten Federung ordentlich durchgeschüttelt. In Verbindung mit den spurrillenempfindlichen Reifen kommt so niemals Langeweile in den satt anliegenden Sportsitzen auf. Und wird es einmal eng, kann sich der Fahrer auf brachial zupackende Bremsen verlassen. Wie von einem Anker gehalten, kommt der 1395 Kilo leichte GT3 bei betriebswarmer Bremse nach nur 33,4 Metern aus Tempo 100 zum Stillstand. Voraussetzungen für den Kauf dieses Ausnahmesportlers sind die Verfügbarkeit von 108083 Euro und eine sehr gereifte Persönlichkeit. Wer diese nicht hat, wird nicht lange Freude an dem schönen, wilden Spielzeug haben. Denn viel zu schnell und unbewusst überschreitet man hier die erlaubten Geschwindigkeiten. Und es wäre doch schade, wenn der GT3 in der Garage vor sich hintrauert, nur weil der Führerschein in einem deutschen Beamtenschrank schlummert. Jürgen Schramek

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Porsche 911 GT3

PS/KW 415/305

0-100 km/h in 4.30s

Heckantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 310 km/h

Preis 108.083,00 €