Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mazda 3 2.2 MZR-CD

Neu und doch vertraut

Die zweite, flammneue Generation des Mazda 3 wirkt eher vertraut als überraschend

Eckdaten
PS-kW150 PS (110 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h9.20 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit208 km/h
Preis24.000,00 €

Das Frontdesign lehnt sich stark an den größeren Mazda6 an und an den Proportionen hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel verändert. Das spiegelt sich auch im Innenraum wider. Hier findet man vorn wie hinten ausreichend Platz, allerdings sind Fahrer und Beifahrer nun auf bequemeren Sitzen untergebracht, die besonders im Schulterbereich mehr Unterstützung geben.

Insgesamt wurde das Cockpit ergonomisch verbessert, was zu einer griffgünstigen, leicht erhöhten Schalthebelposition und zu großen, rot-blau illuminierten Rundinstrumenten sowie zu hoch platzierten Schaltern zur Bedienung der Klima- und Radiofunktionen führte.

Eingekleidet ist der Mazda3-Innenraum in reichlich Kunststoff, der schwungvoll elegant in Form gebracht wurde, die Oberflächenanmutung könnte jedoch etwas hochwertiger ausfallen. Das gilt auch für die grobfilzige Auskleidung des Kofferraums, der mit einem Volumen von 340 bis 1360 Liter (Stufenheckmodell: 430 Liter) zudem nicht überragend groß ausfällt.

Wie bereits sein Vorgänger zeigt sich auch Mazda3 Nummer zwei von der dynamischen Seite. Direkte Lenkung, knackige Schaltung und straffe – auf besonders holprigen Strecken zuweilen zu straffe – Federung sind die bewährten Komponenten. Aber man hat dazu gelernt bei Mazda. Dank erheblicher Feinarbeit an Karosserie und Radaufhängungen rollt der Mazda3 nun deutlich leiser und kultivierter durch die Lande. Auch das Anfedern Querfugen funktioniert trotz straffer Abstimmung nun deutlich geschmeidiger.

Passend dazu empfiehlt sich der neue 2,2-Liter-Common-Rail-Turbodiesel, einer der Sanften, Leisen und Kultivierten seiner Art. Die Performance des 150 PS-Diesels passt wiederum zum dynamischen Charakter der Mazda3. Druckvoll vor allem im mittleren Drehzahlbereich schiebt er den Japaner hurtig voran. Wer es noch flotter, aber ebenso kultiviert mag kann auch zur 185 PS-Version des gleichen Motors greifen, wobei sich dieser rein subjektiv nur minimal stärker anfühlt als die 150 PS-Version.

Angeboten wird der neue Mazda3 ab Mai. Basismotorisierungen sind die beiden aus dem Vorgänger bekannten 1,6-Liter, als Benziner mit 105 und als Diesel mit 109 PS. Die Preise stehen zwar noch nicht endgültig fest, der Benziner wird jedoch bei etwa 17000 Euro starten, der Diesel wird etwa 3000 Euro mehr kosten. Mit an Bord sind generell DSC (ESP), Seiten-, Front- und Kopfairbags und Fensterheber vorn. Auf der Aufpreisliste finden sich innovative dinge wie ein Spurwechselassistent, BiXenonlicht mit aktiver Kurvenausleuchtung, aber auch ein Bose-HiFi-System. Das ebenfalls lieferbare Stufenheckmodell kostet ca. 300 Euro extra.

Die beiden neuen 2,2-Liter-Diesel werden grundsätzlich nur in gehobenen Ausstattungslinien angeboten, so dass die 150 PS-Version etwa 24000 und die nochmals besser ausgestattete 185 PS-Variante ca. 27000 Euro kosten werden.

Im Sommer reichen die Japaner dann noch einen neuen 2,0-Liter-Benzindirekteinspritzer (gut 150 PS) mit innovativem Start-Stopp-System sowie das Sportmodell Mazda3 MPS mit strammen 260 PS nach.   Jürgen Voigt

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mazda 3 2.2 MZR-CD

PS/KW 150/110

0-100 km/h in 9.20s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 208 km/h

Preis 24.000,00 €