Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Kleines Krokodil - Porsche Cayman

Kleines Krokodil

Der neue Porsche Cayman will mehr sein als nur ein Spielzeug. Ob das Einstiegsmodell mit 245 PS starkem 2,7-Liter-Boxermotor genügend Biss für einen ernst zu nehmenden Sportwagen hat, klärt ein erster Fahrbericht

Eckdaten
PS-kW245 PS (180 kW)
AntriebHeckantrieb, 5 Gang manuell
0-100 km/h6.10 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit258 km/h
Preis47.647,00 €

Porsche sind derzeit begehrt wie nie. Seit geraumer Zeit sprintet der Stuttgarter Sportwagenhersteller von einem Verkaufsrekord zum anderen. Die Verkaufsstrategen nutzen die Gunst der Stunde und gehen mit dem neuen Cayman in die nächste Runde. Optisch unterscheidet er sich nur durch eine schwarze Spoilerlippe an der Front, einem einteiligen Auspuffendrohr, schwarzen statt roten Bremssätteln, 17-Zoll-Rädern und im Interieur durch schwarze Zifferblätter vom Cayman S. Zudem reicht die Tachoskala nur bis 280 statt 300 km/h. Doch der größte Unterschied besteht beim Preis. Mit 47647 Euro ist der Cayman rund 20 Prozent oder fast 11000 Euro günstiger als das S-Modell. Dafür bekommt der Kunde einen 245 PS starken Sportler (statt 295 PS), der seine Nennleistung allerdings erst bei 6500 Touren entwickelt und zwischen 4600 und 6000 Umdrehungen sein maximales Drehmoment von 273 Newtonmeter parat hält. Porsche setzt dabei auf die VarioCam Plus-Ventilsteuerung. Das System ist eine Kombination aus Steuerzeitenverstellung der Einlassnockenwellen (VarioCam) und variablem Ventilhub (Plus). Als Basis dient der Motorblock des Boxster. Entwickelt wurde ein neuer Zylinderkopf, um die Plus-Technik darin unterzubringen. Auch die Ansauganlage wurde geändert. Kurbelwelle und Kolben sind beim Cayman leichter als bei der S-Variante, was der Drehfreudigkeit zugute kommt. Denn Drehzahlen braucht der Boxermotor wahrlich. Im unteren Bereich tut sich wenig. Erst wenn die Drehzahlmessernadel zwischen 5000 und 6000 Touren pendelt, verwöhnt das Triebwerk mit dem typischen heiseren Boxer-Sound und sorgt für ordentlichen Schub. Dabei muss der Cayman durch fleißiges Schalten auf Drehzahl gehalten werden. Serienmäßig ist leider nur ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Auf Wunsch sind eine Sechsgang-Schaltbox oder die Tiptronic S erhältlich. Wer den Boxer ausreizt, wird mit Sportwagen-gerechten Fahrleistungen verwöhnt: Den Sprint von 0 bis 100 km/h soll das nur 1300 Kilo schwere Coupé in 6,1 Sekunden absolvieren. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 258 km/h. Dank des aus dem Cayman S bekannten Fahrwerks sorgt auch der Basis-Cayman für jede Menge Fahrspaß. Das agile und sichere Einlenkverhalten wird durch eine messerscharfe Lenkung hervorragend unterstützt. Die serienmäßige Fahrdynamikregelung PSM mit einem im Grenzbereich elektronischen Bremseneingriff fördert die Sicherheit. Die Bremsen sind üppig dimensioniert, verzögern punktgenau und lassen sich tadellos dosieren. Der Fahrkomfort ist für einen Sportwagen straff-komfortabel. So lässt es sich mit dem Cayman reisen, auch wenn mäandernde Gebirgssträßchen seine eigentliche Heimat sind. Die Sitze bieten guten Seitenhalt und auch für Großgewachsene genügend Schulterunterstützung. Zur Serienausstattung gehören neben PSM eine Klimaanlage und ein CD-Radio. Nicht gerade üppig, eben Porschetypisch. Auf der anderen Seite bietet auch dieser Cayman viel Fahrdynamik, sportliche Fahrleistungen und Fahrspaß. Auch das ist Porschetypisch. Also doch ein Krokodil mit Biss, das auch bei den Kunden fleißig auf Beutefang gehen soll. Die Hälfte der Cayman-Verkäufe soll künftig auf das Einstiegsmodell entfallen. Wenn das keine Basis ist. Volker Koerdt

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Porsche Cayman

PS/KW 245/180

0-100 km/h in 6.10s

Heckantrieb, 5 Gang manuell

Spitze 258 km/h

Preis 47.647,00 €