Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Generalprobe - Mercedes S 350

Generalprobe

Auf der IAA inszeniert Mercedes die Premiere der neuen S-Klasse. In einem ersten Fahrbericht gelang uns ein exklusiver Dialog mit dem neuen Hauptdarsteller S 350

Eckdaten
PS-kW272 PS (200 kW)
AntriebHeckantrieb, 7 Gang Automatik
0-100 km/h7.20 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Preis70.760,00 €

Wie bei einem modernen Finger Food-Büfett serviert uns Mercedes seit Juni 2005 in wohldosierten Häppchen die Technik der neuen S-Klasse. Adaptive Brake, Bremsassistent Plus, Comand Controler, Distronic Plus, Konditionssicherheit, Nachtsichtassistent, PreSafe zweite Generation: Allein die Wortschöpfungen schinden Eindruck. Erste Pressefotos erlauben Ausblicke auf den neuen Superstar in der Luxusklasse – eine weitere Generation der seit Jahrzehnten erfolgreichen S-Klasse muss nun mal gebührend gefeiert werden. Das Event findet auf der IAA im September statt. Trotz Technik und Feierlaune interessiert jedoch am meisten: Wie fährt sich die neue S-Klasse? Vor der offiziellen Fahr-Präsentation, quasi als Generalprobe, konnten wir mit einem S 350 erste Fahreindrücke sammeln. Das Sechszylinder-Modell mit 3,5-Liter-Motor und 272 PS wird neben dem S 500 mit neuem 5,5-Liter-V8-Triebwerk und 388 PS als erste Version ab Oktober ausgeliefert. Los geht':s: Die Fahrertür mit dem massiv wirkenden, zum Teil verchromten Türgriff öffnen, Platz nehmen auf den feinen Lederpolstern und die Sitzposition mit den Mercedes-typischen Bedientasten einstellen. Schlüssel einstecken, herumdrehen, der Motor läuft, Automatik am Lenkrad auf D einstellen. Es ist schon erstaunlich, dass sich ein so modernes Luxusauto derart problemlos und ohne langes Studium der Betriebsanleitung in Gang setzen lässt. Schon die ersten Meter mit dem S 350 vermitteln ein sehr direktes Lenkgefühl, das den Eindruck von einer voluminösen Luxuskarosse gar nicht aufkommen lässt. Sehr präzise lässt sich das 1880-Kilogramm-Gefährt um enge Landstraßen-Biegungen steuern. Die sehr gut konturierten Sitze unterstützen die Leichtfüßigkeit. Das luftgefederte Fahrwerk zeigt in der neuen S-Klasse, wie fahrbahnsensibel und trotzdem komfortabel ein Auto damit federn kann. Der Stuttgarter reagiert zwar sehr einfühlsam auf jede Art von Fahrbahnzustand, doch die Airmatic-Luftfederung absorbiert nahezu alle Bodenunebenheiten – trotz der üppigen Serienbesohlung mit 235/55 R 17-Reifen. Das Fahrverhalten selbst ist bei nur mäßiger Seitenneigung in engen Kurven leicht untersteuernd. Auf schnellen Landstraßen- und Autobahnetappen spielt der S 350 auch in der Komforteinstellung die ganze Souveränität der serienmäßigen Luftfederung aus. In Kombination mit dem adaptiven Dämpfersystem und der Niveauregulierung rundum ergibt sich eine beeindruckende Synthese aus Komfort und Fahrsicherheit. Unser erster Eindruck: Das Fahren mit der neuen S-Klasse gestaltet sich mühelos und dürfte in seiner Leichtigkeit in der Luxus-Klasse neue Maßstäbe setzen. Wer sportlich-direkter unterwegs sein will, kann wie bisher die Airmatic straffer und dynamischer einstellen. Das ABC-Fahrwerk mit aktiver Wankstabilisierung ist für den S 350 jedoch nicht lieferbar. Der V6-Motor des S 350 reagiert spontan auf Gaspedalbefehle und ist beim Dahingleiten fast kaum zu hören. Die Motortechnik mit stufenloser Nockenwellenverstellung, zweistufigem Saugmodul für geregelte Luftzufuhr je nach Motorlast und Drehzahl und so genannten Tumble-Klappen im Einlasskanal, die bei Teillast den Gasstrom optimieren, soll für ein hohes Drehmoment und einen niedrigen Verbrauch sorgen. Das maximale Drehmoment des 272-PS-Triebwerks beträgt 350 Nm und liegt bei 2400 bis 5000 Umdrehungen an. Die 100-km/h-Marke passiert der S 350 nach 7,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abregelt. Der Verbrauch erreicht 10,2 l auf 100 km. Die serienmäßige Siebengang-Automatik, die im Komfortmodus kaum merklich die Fahrstufen wechselt, trägt mit dazu bei, dass der S 350 mehr ist als "nur" die Basisversion der neuen S-Klasse. Wer nicht permanent am Limit fährt und ökonomisch denkt, für den ist der S 350 die erste Wahl. Allerdings merkt man bei forcierter Fahrweise ohne Zweifel, dass der 3,5-Liter-V6 einen 1,9-Tonner beschleunigen muss. Um den S 350 flott zu bewegen, darf man sich nicht scheuen, die Drehzahl-Reserven bis über 6000 Umdrehungen auszureizen. Dabei entwickelt der Alu-V6 ein deutlich wahrnehmbares, aber nie nerviges Geräusch. Über Design lässt sich nicht erst seit Erscheinen des BMW 7er trefflich streiten. Die neue S-Klasse soll mit den markanten Radläufen wie ein Bodybuilder wirken, der seine Muskeln unter einem Shirt zur Schau trägt. Die übrigen Elemente, etwa der oben abgerundete Grill, sind Evolutionen der Mercedes-Linie oder zeigen wie das Heck Nähe zum Maybach-Design. Innen suggerieren die Anordnung des Automatik-Wählhebels am Lenkrad und der so genannte Comand-Controler (der Bedienungs-Drehknopf auf der Mittelkonsole) eine Verwandschaft zum 7er-BMW. Doch die höhere Sitzposition und die Anordnung der Knöpfe und Schalter zeigen dem Piloten klar, dass er in einem Mercedes sitzt. Die Bedientasten aus Aluminium wirken sehr edel. Allerdings ähneln sie sich sehr und können schnell verwechselt werden. Das Comand-System mit dem Zentralbildschirm in Augenhöhe des Fahrers lässt sich über den Controler oder über Tasten direkt ansteuern, wodurch es bedeutend einfacher zu bedienen ist als etwa BMWs iDrive. Erstaunlich komplett fällt die Basisausstattung des S 350 aus. Sie reicht von elektrisch abklappbaren Außenspiegeln über die neu entwickelte Klimaautomatik mit individueller Ansteuerung für jeden Sitzplatz bis hin zur automatischen Lenkradeinstellung beim Ein- und Ausstieg. Der Basispreis des S 350 beträgt 70760 Euro. Mit der umfangreichen Extraliste, die auch ein weiterentwickeltes Abstandsregelsystem, ein Nachtsichtsystem, Rückfahrkamera, Kurvenlicht, Navigation und üppige 19-Zoll-Bereifung umfasst, lässt sich der Preis rasch hochtreiben. Doch wie schon gesagt: Der S-Klasse-Fahrgenuss stellt sich bereits mit dem Basis-S 350 ein. Werner Müller

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mercedes S 350

PS/KW 272/200

0-100 km/h in 7.20s

Heckantrieb, 7 Gang Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 70.760,00 €