Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Fahrbericht - Lotus 2-Eleven

Englische Enthemmung

Der puristische Lotus 2-Eleven begeistert auf dem Hockenheimring mit toller Performance

Eckdaten
PS-kW256 PS (188 kW)
AntriebHinterrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h4.00 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit241 km/h
Preis58.990,00 €

Wir sind von den Engländern ja so einiges gewöhnt, wenn es um ausgefallene Automobile geht – es soll neben straßenzugelassenen Panzern sogar Doppelbetten mit Motor und Sicherheitsgurten geben. Neben diesen Skurrilitäten schaffen es auch immer mal wieder echte Rennboliden auf die Straße, doch meistens fehlt ihnen der nötige Feinschliff, um auch mal einen Verkehrsstau unbeschadet zu überstehen. Lotus widerlegt dieses Vorurteil jetzt mit dem 2-Eleven, der im Wesentlichen auf der Basis der Elise beruht – genauer gesagt auf dem sportlicheren Rennderivat, dem Cup Exige.

Das Rückgrat bildet ein geschraubter und verklebter Aluminium-Rahmen, der in diesem Fall mit einer äußerst spärlichen Kunststoff-Außenhaut überzogen ist. Ein Dach gibt es genauso wenig wie Türen oder eine Frontscheibe. Stattdessen überspannt den offenen Innenraum ein Überrollbügel. Die Vierpunktgurte – mit Track-Pack gibt es auch rennzugelassene Sechspunktgurte –, die frei stehenden Spiegel und die Semislick-Bereifung machen den 2-Eleven optisch zu einem Sport-Prototypen. Damit der ultraflache Flitzer auch hält, was sein Auftritt verspricht, hat er neben dem als Mittelmotor quer eingebauten Vierzylinder mit Kompressoraufladung und 255 PS ein sowohl in Zug- als auch Druckstufe einstellbares Dämpfungssystem, einen einstellbaren Frontstabilisator und eine justierbare elektronische Traktionskontrolle.

Beste Voraussetzungen also, um nicht als Blender abgestempelt zu werden. Der vollständige Verzicht auf jeglichen Luxus, elektronische Anti-Schleuderprogramme, Airbags und weiteren Warmduscher-Krimskrams rundet das Bild ab – und führt zu einem extrem niedrigen Kampfgewicht von nur 745 Kilogramm. Schon auf den ersten Metern überrascht der 2-Eleven, denn anders als erwartet setzt er sich nicht hoppelnd und ruckelnd wie ein Rennbolide in Bewegung. Er verlangt von seinem Bändiger auch keine Eingewöhnung bei der Kupplungs- und Gasdosierung. Ganz im Gegenteil – Stadtverkehr, Stop-and-go, ja sogar das Anfahren am Berg meistert der ultimative Hingucker ohne peinliche Eskapaden.

Das macht es leicht, sich sofort auf das Wesentliche zu konzentrieren und Vertrauen zum Auto zu finden, um möglichst schnell ein paar aussagekräftige Runden auf dem großen Kurs von Hockenheim zu drehen – schließlich ist die Testzeit begrenzt, und wir sind ja nicht nur zum Spaß hier. Schon nach kurzer Zeit verschmelzen Fahrer und Gerät zu einer Einheit, schnell bauen die Reifen verlässlich Grip auf. Der Motor brüllt seine Freude nur so heraus, dreht spielerisch auf über 8000 Touren und entwickelt dank variabler Nockenwellen, Ventilhub-Verstellung und Kompressoraufladung einen äußerst nachdrücklichen Anschub.

Doch die Highlights sind die Einlenkpräzision und die Rückmeldung der direkten, servofreien Lenkung. Ohne Probleme packt der 2-Eleven das punktgenaue Anbremsen aus hohem Tempo an der Spitzkehre. Das Herausbeschleunigen gelingt auch wegen der einstellbaren Traktionskontrolle schön exakt an der Gripgrenze. Der anschließende Rechtsknick geht voll im vierten Gang. Im Motodrom beeindruckt der 2-Eleven mit seiner mitteilsamen und präzisen Grundabstimmung, die Kurvengeschwindigkeit ist sensationell – dieser Engländer macht süchtig.

Schade nur, dass sich auf dem Heimweg bei einsetzendem Regen der Verkehr staut, aber da müssen wir jetzt einfach durch. Wer selbst einen Ausritt mit dem 2-Eleven wagen möchte, sollte rund 60.000 Euro übrig haben und hoffen, dass es mit der deutschen Zulassung klappt – Lotus ist zuversichtlich..

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Lotus 2-Eleven

PS/KW 256/188

0-100 km/h in 4.00s

Hinterrad, 6 Gang manuell

Spitze 241 km/h

Preis 58.990,00 €