Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

eRuf Greenster - Elektro-Sportler aus dem Allgäu

eRuf Greenster

Während andere noch träumen, testet die Allgäuer Manufaktur Ruf ihren Elektro-Sportler bereits. Ende 2010 soll der eRuf Greenster auch als Targa in Serie gehen

Eckdaten
PS-kW367 PS (270 kW)
AntriebHinterrad, Untersetzungsgetriebe
0-100 km/h5.00 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Preis214.000,00 €

Lange Zeit haben viele Ingenieure und Vorstände großer Hersteller mit dem Elektroauto gefremdelt. Kein Wunder: Die Prototypen sahen in der Regel skurril aus und waren alles andere als alltagstauglich. Alois Ruf, Chef der gleichnamigen Automobil-Manufaktur aus Pfaffenhausen im Allgäu, kennt solche Gewöhnungsschwierigkeiten ans Thema Strom nicht.

Schließlich verantwortet er nicht nur die Geschäfte des selbstständigen Automobilherstellers, sondern ist auch Eigner von drei Wasserkraftwerken. Und so erkannte er früh, welche Möglichkeiten drehmomentstarke Elektromotoren im Sportwagenbau bieten.

Das erste Ergebnis dieser Überlegungen und der Entwicklungsarbeit der Ruf-Ingenieure war im Herbst 2008 der Prototyp eRUF auf Basis des Porsche 911 Coupé, der erste elektrisch angetriebene Sportwagen aus Deutschland (Heft 22/2008): 204 PS, 650 Newtonmeter Drehmoment, knapp zwei Tonnen Gewicht. Schon dieses Auto war nicht nur zum Angucken, sondern zum Fahren gemacht.

Die zweite Stufe erfolgte, inzwischen in enger Zusammenarbeit mit Siemens, bei der diesjährigen IAA: Der eRUF Greenster, der alles nochmals besser kann als sein Vorgänger und zudem viele eingefl eischte Porsche- und Ruf-Fans allein durch seine Optik verzückt. Als klassischer Targa treibt er allen Freudentränen in die Augen, die sich mit der Schiebedach/ Heckklappen-Konstruktion des aktuellen Porsche 911 Targa nicht abfinden mögen.

Die Folge: Was eigentlich nur als Messe-Gag gedacht war, hält jetzt Einzug in die Serie: Wenn der Greenster voraussichtlich Ende 2010 in Produktion geht, soll er als Coupé und als Targa erhältlich sein.

Bei Ruf wird gerade noch das herausnehmbare Dachteil entwickelt. Und so muss man in diesem unsteten Herbst vor einer Ausfahrt mit dem eRUF-Prototypen vor allem den Himmel beobachten, um die schicken Leder-Stoff-Sitze (und sich selbst) nicht einem kühlen Regenguss auszusetzen. Die eigentliche Technik des Elektroautos erfordert deutlich weniger Aufmerksamkeit: Nach etwa sieben Stunden Ladezeit an der normalen 230-Volt-Steckdose sind die Lithium-Ionen Akkus, verteilt in Kofferraum, Kardantunnel und hinter den Vordersitzen, geladen.

Das Supersportwagen Foto-Quiz der AUTO ZEITUNG:
» Merken Sie sich, wo der passende Sportwagen steckt!

Alternativ soll später eine Schnellladung mit Starkstrom innerhalb von einer Stunde möglich sein. Die Reichweite beträgt laut Ruf rund 250 Kilometer, selbst bei Höchstgeschwindigkeit sollen es noch 125 Kilometer sein. Der Begriff Höchstgeschwindigkeit trifft hier durchaus ins Schwarze: Mit 250 km/h und einer Beschleunigung auf Tempo 100 in rund fünf Sekunden hat der Greenster mit dem Habitus anderer E-Mobile, die mehr einem elektrischen Krankenfahrstuhl ähneln, nichts am Hut.

Das gewaltige Drehmoment von 950 Nm muss beim Prototypen zum Anfahren sogar heruntergeregelt werden, weil man sonst nur das Gummi der Reifen verbrennen würde. So geht es mit sanftem Elektrofuß los – begleitet von einem leisen Surren beschleunigt der Greenster zunächst gleichmäßig wie ein Uhrwerk.

Dann ein energischer Tritt, und der Targa schießt nach vorn. Der dreistellige km/h-Bereich ist schnell erreicht, ebenso wie die nächste Kreuzung. Wenn man den Fuß lupft, verzögert der Greenster deutlich spürbar und gewinnt dabei Energie zurück. Diese saubere Art, sportlich zu fahren, hat bereits ein gutes Dutzend Käufer aus aller Welt angelockt.

Gegen eine Anzahlung von 30 000 Euro haben sie eine Option aufs Auto erworben, der Gesamtpreis liegt dann bei etwa 180 000 Euro plus Steuern. Vorerst ist eine Produktion von 50 Exemplaren im Jahr geplant, mehr sind vorstellbar. Alois Ruf hat ausgerechnet, dass die Jahresleistung seiner drei Wasserkraftwerke von 35 Millionen kWh ausreicht, um 3500 eRUF einmal um die Erde fahren zu lassen. Klaus Uckrow

Inhaltsübersicht

Autos im Test

eRuf Greenster

PS/KW 367/270

0-100 km/h in 5.00s

Hinterrad, Untersetzungsgetriebe

Spitze 250 km/h

Preis 214.000,00 €