BMW Z4 sDrive35i

Mit dem neuen Z4 startet BMW pünklich in die Roadster-Saison. Erster Fahrbericht mit dem 306 PS starken BMW Z4 sDrive35i

Eckdaten
PS-kW306 PS (225 kW)
AntriebHinterrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h5.20 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Preis47.450,00 €


Wie schon das Vorgängermodell glänzt auch der überarbeitete BMW Z4 mit seinen klassischen Roadster-Proportionen, sprich der weit nach hinten verlagerten Sitzposition, der langen Motorhaube und den knappen Überhängen an Front und Heck. Markantestes Merkmal der neuen Z4-Generation ist das vollautomatisch versenkbare Hardtop. Auch bei BMW verzichtet man jetzt also auf das Stoffdach und macht den offenen Frauenliebling zum Ganzjahresauto.

Angeboten wird der Z4 zur Markeinführung in drei Motorvarianten und nur mit Sechszylinder-Triebwerken: Als Z4 sDrive 35i mit 306 PS, als sDrive 30i mit 258 PS und als sDrive 23i. Wir fuhren die Dreiliter-Variante mit Twin-Turbo, Direkteinspritzung, Siebengang-Sport-Automatik und Doppelkupplung und 306 PS. Ist der Z4 dank seiner umfangreichen Überarbeitung jetzt erwachsener geworden ist?

Schon beim Einsteigen fällt auf, dass deutlich mehr Raumangebot zur Verfügung steht und das Interieur wesentlich edler wirkt. Das zweiteilige, elektrohydraulisch versenkbare Dach verschwindet per Knopfdruck innerhalb 20 Sekunden im Kofferraum des Roadsters, der dann allerdings von 310 Liter auf 180 Liter schrumpft. Per Knopfdruck den Motor starten und die wärmende Sonne genießen.

Der Sechszylinder schnurrt seidenweich und nimmt willig und spontan die Befehle des Gaspedals an. In 5,1 Sekunden beschleunigt der Z4 von Null auf 100 km/h und begeistert zudem mit den kaum spürbaren Schaltvorgängen der Optionalen Siebengang-Automatik mit Doppelkupplung. Laut BMW soll dieses Getriebe eine bessere Beschleunigung ermöglichen, als bei den handgeschalteten Modellen.

Die serienmäßig installierte Fahrdynamik Control ermöglicht eine Fahrzeugabstimmung per Tastendruck in drei Stufen. Verändert werden dadurch: Gaspedal-Kennlinie, Motorsteuerung, DSC-Ansprechverhalten, Lenkkraftunterstützung,  Schaltzeiten und bei Fahrzeugen mit adaptiven M-Sportfahrwerk die Kennlinien der elektronischen Dämpferabstimmung.

Diese Unterschiede in der Abstimmung sind deutlich spürbar, und selbst bei sportlichster Auswahl hinterlässt das Fahrwerk einen überaus komfortablen Eindruck. Hier gibt es keine knüppelharten Schläge bei Bodenwellen in die Rücken der Insassen. Alles wird solide und gekonnt ausgeglichen. Ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Vorgänger. Auf kurviger Piste fühlt sich der Roadster aber am wohlsten. Sicher und spurstabil meistert er alle Biegungen und nur wer es drauf anlegt und das DSC ganz abschaltet, bringt den neuen Z4 dazu, mit dem Heck auszubrechen.

Wie beim Vorgänger sind die Insassen allerdings auch jetzt einer starken Zugluft ausgesetzt. Das ist halt Roadster pur. Da hilft auch das kleine Windschott zwischen den integrierten Kopfstützen der Sitze nicht sonderlich weiter.

Im Innenraum verfügt der Z4 jetzt über das Bediensystem iDrive und zwar in neuester Generation. Es ist deutlich schneller und einfacher zu bedienen als die Vorgängermodelle.
Rundum können wir dem Z4 bescheinigen, erwachsener und komfortabler geworden zu sein, ohne das typischen Roadster-Flair verloren zu haben.

Die Preise beginnen bei 35900 Euro für den 23i. Der Z4 30i kostet 42900 Euro und der 35i beginnt bei 47450 Euro. Für das Doppelkupplungsgetriebe, das nur im 35i angeboten wird, werden noch mal 2400 Euro fällig.
Jürgen Schramek

Inhaltsübersicht

Autos im Test

BMW Z4 sDrive35i

BMW Z4 sDrive35i

PS/KW 306/225

0-100 km/h in 5.20s

Hinterrad, 6 Gang manuell

Spitze 250 km/h

Preis 47.450,00 €