Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW X5 4.8i

Kurvenmesser

Der neue X5 soll der Fahraktivste unter den luxuriösen SUV sein. Er hat besonders in der 355 PS starken Topversion das Zeug dazu - nicht nur theoretisch

Eckdaten
PS-kW355 PS (261 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 6 Gang Automatik
0-100 km/h6.50 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit240 km/h
Preis68.700,00 €

Man muss nicht unbedingt wissen, dass sich die Karosseriesteifigkeit des neuen X5 im Vergleich zu seinem Vorgänger um 15 Prozent auf jetzt 27.000 Nm/Grad erhöht hat, obwohl Größe, Radstand und Spur deutlich gewachsen sind.

Ebenso wenig muss man dringend wissen, dass die komplett neue Doppelquerlenkeraufhängung vorn ein spur- und sturzstabiles Ein- und Ausfedern der Räder ermöglicht, was wiederum die Querkräfte in den Dämpfern minimiert und ein sensibles Anfedern auch auf feinen Unebenheiten ermöglicht. Außerdem beschleunigt das neue Datentransfersystem FlexRay das Zusammenspiel der elektronischen Fahrdynamik-Komponenten wie DSC, ABS, xDrive (vollvariabler Allradantrieb), Motormanagement, Aktivlenkung (Option) und die aktive Wankstabilisierung (Option). Und die Tatsache, dass das DSC mit seinen integrierten Bremsfunktionen nun mit einem höheren Hydraulikdruck arbeitet, dürfte die meisten X5-Kunden ebenfalls eher weniger interessieren.

Dennoch sind es unter anderem genau diese verborgenen Qualitäten, die das neue Fahrgefühl im X5 ausmachen und die auch technisch weniger versierte Fahrer auf Anhieb merken werden. Doch dazu später mehr. Auf den ersten Blick fällt es kaum auf: Dieser X5 ist ein von Grund auf neues Auto. Erst wenn man den Alten daneben stellt, wird klar, dass der neue 18,7 Zentimeter länger und 6,1 Zentimeter breiter ist. Deutlicher sind dagegen die Unterschiede im Innenraum, und dies betrifft nicht nur die nun großzügigeren Platzverhältnisse vorn wie auch in der zweiten Reihe. Ab 1470 Euro extra (X5 3.0d: 1980 Euro) lässt sich der X5 auch als Siebensitzer ordern, wobei die beiden vollständig versenkbaren Sitze der dritten Reihe nur Personen von maximal 1,70 Meter Größe zuzumuten sind.

Verzichtet man auf das Zusatzgestühl, macht sich unter dem klappbaren Gepäckraumboden ein 90 Liter fassendes Staufach breit. Insgesamt stehen 620 Liter Stauvolumen zur Verfügung, bei umgelegter zweiter Sitzreihe sind es bis zum Dach sogar maximal 1750 Liter. Erst die serienmäßigen Runflat-Reifen und der Verzicht auf eine Reserverad ermöglichen diese Raumfülle. Das Ladeabteil hinter der horizontal geteilten Klappe ist so tief, dass nach vorn gerutschte Gepäckstücke nur von besonders Großgewachsenen erreichbar sind. Die laufen allerdings Gefahr, sich an der nicht sehr weit nach oben schwingenden Heckklappe eine Kopfnuss einzufangen.

Auf dem Fahrersitz Platz genommen, fallen als Neuigkeiten der joystickgleiche kurze, rein elektrische Automatikwahlschalter und die überarbeitete Version des iDrive-Systems auf. Zu Gunsten einer leichteren Bedienung gibt es hier nun acht frei programmierbare Tasten, auf denen sich einfach durch langen Tastendruck sowohl favorisierte Navigationsziele als auch häufig genutzte Telefonnummern oder die Lieblings-Radiosender abspeichern lassen. Was wo aktuell programmiert ist, zeigt das Display beim leichten Berühren der jeweiligen Taste an - eine tolle und im alltäglichen Umgang sehr hilfreiche Idee, auch wenn sich dadurch die Anzahl der Bedientasten erhöht.

Zur Anwahl der Luftverteilung muss man nicht mehr unbedingt ins Klima-Menü wechseln, sondern kann über eine weitere Taste drei vorgewählte Verteilungsoptionen ansteuern. Insgesamt zeigt sich das oft kritisierte BMW-iDrive-System im neuen X5 von seiner einfachsten und am besten zu handhabenden Seite. Ansonsten kehrt der X5 mehr denn je den Gentleman fürs Grobe hervor, beeindruckt mit einer gediegenen Qualitätsanmutung, bestem Sitzkomfort - wenngleich das vordere Gestühl nicht besonders breit ist - und einer langen Aufpreisliste.

Besonders erwähnenswert unter den hier angebotenen Luxusgütern: das Fahrdynamikpaket Adaptive Drive (aktive Stabilisatoren, elektronische Dämpferregelung für 3290 Euro) und die Aktivlenkung, die es für 1300 Euro nur zusammen mit Adaptive Drive gibt. Damit war auch das X5-Topmodell 4.8i - Valvetronic-V8 und 355 PS- ausgestattet, das uns für erste Fahreindrücke zur Verfügung stand.

Trotz seines Größenwachstums und einer Masse von deutlich über 2,1 Tonnen mimt der auf 720 Euro teuren, 19 Zoll großen Rädern rollende X5 die leichtfüßige Primaballerina, umrundet selbst engste Radien flink mit kleinem Lenkeinschlag und nahezu ohne Seitenneigung. Der variable Allradantrieb xDrive und die Regeleingriffe von DSC und Aktivlenkung wirken im Grenzbereich eher unterstützend als vehement einbremsend. Der hohe Federungskomfort rundet das Bild vom fahraktiven Luxus-SUV ebenso ab wie das kraftvolle und kultivierte V8-Triebwerk, das wir bereits aus 7er und 5er kennen. Lediglich der neue elektronische Getriebewahlschalter könnte besonders im manuellen Modus eine stärkere Rastung vertragen. Das Terrain der Extremkletterer überlässt der X5 nach wie vor anderen und konzentriert sich - dem ersten Eindruck nach sehr souverän - auf das Asphalt-Metier.

Souveränität hat ihren Preis: Ab dem 24. März steht der X5 4.8i für 68.700 Euro beim Händler, zusammen mit dem populäreren Diesel X5 3.0d (235 PS, ab 51900 Euro). Der 272-PS-Sechszylinder-Benziner folgt später.

Jürgen Voigt

Inhaltsübersicht

Autos im Test

BMW X5 4.8i

PS/KW 355/261

0-100 km/h in 6.50s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang Automatik

Spitze 240 km/h

Preis 68.700,00 €