Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi A4 Avant

Schöner Rücken

Vier Monate nach der Limousine startet der Audi A4 Avant – mit einem größeren Raumangebot, vielen praktischen Details und zwei neuen Motoren. Erste Ausfahrt in der 170 PS starken Common-Rail-TDI-Variante

Eckdaten
PS-kW170 PS (125 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h8.60 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit222 km/h
Preis33.850,00 €

Ein schöner Rücken, so sagt der Volksmund, kann entzücken. Im Fall des alten Audi A4 Avant war die Begeisterung so stark, dass gut über 70 Prozent aller A4-Kunden dem praktischen Kombi-Modell den Vorzug gaben.

Eleganter und dynamischer als zuvor geht Ende April nun der Nachfolger an den Start. Das Heck wirkt dabei keinesfalls aufgesetzt, sondern wie aus einem Guss. Trotz seiner coupéhaften, früh nach hinten abfallenden Dachlinie zeigt der neue A4, dass sich stimmiges Design mit Nutzwert vereinen lässt. Mit einer Außenlänge von 4,70 Metern übertrifft er seinen Vorgänger um rund zwölf Zentimeter, in der Breite legte er um sechs Zentimeter zu. Mitgewachsen ist auch der Radstand, der mit 2,81 Metern um knapp 17 Zentimeter deutlich üppiger ausfällt. Und obwohl der Neue bei den Abmessungen klar zugelegt hat, konnte Audi das Gewicht im Vergleich zum alten A4 um zehn Prozent reduzieren.

Das Platzangebot auf den vorderen Plätzen entspricht weitgehend dem der Limousine. Man sitzt bequem, Bewegungsfreiheit gibt es genug, und auch an ausreichend Ablagemöglichkeiten für den täglichen Kleinkram wurde gedacht.

Am meisten profitieren die Passagiere in der zweiten Reihe vom Zuwachs. Zwar gehört der Audi A4 Avant nicht zu den größten Vertretern in der Mittelklasse, Grund zum Klagen gibt es aber nicht. Gegenüber seinem Vorgänger bietet er nämlich spürbar mehr Beinfreiheit sowie mehr Luft über dem Scheitel. Und wer seinen Mitfahrern zudem ein besonders luftiges Ambiente bieten möchte, kann ab sofort ein 0,8 Quadratmeter großes Panorama-Glasdach mitbestellen. Kostenpunkt: 1350 Euro.

Ebenfalls auf Wunsch (490 Euro) öffnet und schließt sich die Heckklappe elektrisch. Serienmäßig an Bord sind dagegen neben der aus Aluminium gefertigten Dachreling ein Trenn-Netz und die Komfort-Gepäckraumabdeckung. Hat man gerade keine Hand frei, gleitet sie – beispielsweise durch einfaches Antippen mit dem Ellenbogen – automatisch nach und gibt den 490 Liter großen Laderaum frei. Klappt man die asymmetrisch geteilten Rücksitzlehnen um, wächst das Frachtabteil auf 1430 Liter an. Damit liegt der A4 Avant genau auf Augenhöhe mit der deutschen Premium-Konkurrenz. Zum Vergleich: Ein BMW 3er Touring schluckt 460 bis 1385 Liter, das C-Klasse-T-Modell von Mercedes nimmt zwischen 485 und 1500 Liter mit.
Wie inzwischen vielerorts üblich, gibt es nun auch für den A4 Avant ein spezielles Fixierungssystem. Für 185 Euro extra ermöglicht es eine maßgeschneiderte Aufteilung des Kofferraums und sichert das Gepäck wirksam gegen das Verrutschen. Doch schon ab Werk erleichtern einige praktische Lösungen den Umgang mit dem Kombi aus Ingolstadt. So dienen die massiven, verchromten Verzurrösen unterhalb der Fensterkante gleichzeitig als Taschenhaken. Und damit nasse Jacken oder schmutzige Schuhe dem vollständig mit Teppich ausgekleideten Ladeboden nichts anhaben können, lässt sich eine Hälfte davon herumdrehen und ist dann als wasserdichte, weil gummierte Schmutzwanne nutzbar.

Zum Verkaufsstart bildet der 160 PS starke 1,8-Liter-TFSI für 30600 Euro zunächst den Einstieg. Die hubraumgleiche 120-PS-Basisversion folgt im Herbst. Der genaue Preis steht noch nicht fest, soll aber knapp unter 28000 Euro liegen. Zusätzlich zu den von den Limousinen bekannten Motoren ergänzen zwei weitere Triebwerke das Angebot. Der 2.0 TFSI verfügt jetzt auch auf der Auslass-Seite über eine variable Ventilverstellung und leistet 210 PS. Ebenso brandneu ist der von uns gefahrene Zweiliter-TDI mit 170 PS. Der kultivierte Common-Rail-Turbodiesel entwickelt sein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern zwischen 1750 und 2500 Umdrehungen pro Minute und erfreut mit gleichmäßiger Kraftabgabe. Und obwohl der wirksam gedämmte TDI hohen Drehzahlen nicht abgeneigt ist, erübrigt sich oftmals der Griff zum knackig zu schaltenden Sechsganggetriebe. Für den Sprint auf Tempo 100 gibt Audi 8,6 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit erreicht der A4 bei 222 km/h. Noch interessanter als die Fahrleistungen ist sein Verbrauch, der im Schnitt bei nur 5,6 Liter Diesel liegen soll.

Dabei fährt sich der Avant 2.0 TDI genauso agil wie die Limousine. Flink und leichtfüßig durcheilt der Kombi kurvenreiches Terrain und ist auch flotter Gangart nicht abgeneigt. Den Grenzbereich kündigt der Audi mit sanftem Untersteuern an. Dass die Abstimmung nicht zu straff geraten ist, beweist er zudem auf derbem Untergrund und begeistert mit geschmeidigem Abrollkomfort. Somit lautet das Fazit: Der A4 Avant kann nicht nur durch seinen schönen Rücken entzücken.
Guido Borck

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A4 Avant 2.0 TDI

PS/KW 170/125

0-100 km/h in 8.60s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 222 km/h

Preis 33.850,00 €