Honda Accord Tourer im ersten Fahrbericht

Auf Nummer sicher

Im Juni startet die achte Generation der Honda Accord Limousine, der Kombi namens Tourer folgt im Herbst. Darüber hinaus tritt das japanische Mittelklassemodell mit einem aktiven Spurhalteassistenten an

Eckdaten
PS-kW150 PS (110 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h10.00 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
Preis29.975,00 €

Markante Radläufe, gepaart mit einer flacher geformten und auch breiteren Karosserie. Ohne Frage, die achte Generation des Accord kommt optisch noch dynamischer und sportlicher daher als der Vorgänger Nummer sieben. Dennoch trägt das japanische Mittelklassemodell weiterhin markentypische Züge, wie die prägnante Kühlermaske, und ist auf Anhieb als ein Honda erkennbar.

Im Innenraum profitiert die Limousine von den gewachsenen Abmessungen. Alle Insassen können sich über mehr Bewegungsfreiheit im Schulterbereich (plus sechs Zentimeter) freuen, die Passagiere im Fond darüber hinaus über etwas mehr Platz für die Knie. Im Vergleich zum alten Modell wuchs das Kofferraumvolumen der Limousine leicht von 459 Liter auf jetzt 467 Liter an. Zum leichteren Be- und Entladen wurde zudem die Ladekante der Accord Viertürers rückenfreundlich abgesenkt. Entschieden sich beim alten Modell noch rund 64 Prozent für die Limousine, könnte sich der Karosseriemix beim neuen Accord zugunsten des Kombi ändern, der mit seinem coupéhaft geformten Heck noch dynamischer in Erscheinung tritt als das Stufenheckmodell.

Honda Accord Tourer: Gleiche Länge

Während die Accord Limousine im Längenmaß um sechs Zentimeter auf 4,73 Meter zulegen durfte, blieb der knackig designte Tourer mit 4,75 Metern gleichlang. Die schlechte Nachricht aber vorweg: Wenn Honda im September die Neuauflage des Accord Tourer präsentiert, folgt die Form nicht der Funktion. Das heißt, das coupéhaft geformte kecke Heck geht zu Lasten des Ladevolumens. Hatte der Vorgänger Nummer sieben noch gute 518 bis 1707 Liter Fassungsvermögen zu bieten müssen sich Honda-Fans mit Hang zum Transportieren beim neuen Modell mit nun deutlich weniger begnügen: karge 406 bis 1252 Liter. Zudem schränken die weit nach innen ragenden Radläufe über der neuen Mehrfachlenkerhinterachse seine Nutzungseigenschaften ein.

Der bekanntermaßen sehr kultiviert laufende Turbodiesel leistet in der jüngsten Ausführung nun 150 statt bisher 140 PS. Darüber hinaus arbeitet die Common-Rail-Einspritzung mit Piezo-Injektoren. Neben der vibrationsarmen Laufruhe gefällt der 2,2-Liter i-DTEC vor allem mit akustischer Zurückhaltung, was einerseits dem geschmeidigen Antrieb zuzuschreiben ist, andererseits aber auch der noch aufwendigeren Geräuschdämmung.

Zugelegt hat der Accord ebenfalls bei der Güte der Materialauswahl. Zwar wurde die beim alten Modell nie wirklich bekrittelt, dennoch wirkt der Neue hochwertiger und glänzt jetzt mit noch besserer Anfassqualität. Die Ausstattung des 29975 Euro teuren Basis-Diesel umfasst neben Dachreling, CD-Radio, Multifunktionslenkrad sowie Zwei-Zonen-Klimaautomatik schon einiges Nützliches. Darüber hinaus verfügt der Anti-Schleuder-Schutz VSA (ESP) jetzt über eine Anhänger-Stabilisierung.

Auf dem japanischen Markt bereits seit 2002 erhältlich, neu für uns ist der aktive Spurhalteassistent LKAS (Lane Keeping Assist System) der optional im Advance Safety Paket angeboten wird. Es beinhaltet das bereits aus dem Legend und CR-V bekannte Kollisionswarnsystem CMBS sowie die adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC. Aufpreis: 2450 Euro.

Doch zurück zum Spurassistenten. Eine kleine Kamera oberhalb des Rückspiegels erkennt die Fahrbahnmarkierungen. Sollte der Fahrer nicht rechtzeitig reagieren und der Honda Accord Tourer droht seine vorgegebene Fahrspur zu verlassen, lenkt LKAS selbsttätig durch einen leichten Lenkeingriff das Fahrzeug wieder zurück zur Spurmitte. Das System arbeitet von 72 km/h bis 180 km/h. In der Praxis, beispielsweise auf der Autobahn funktioniert das sehr gut, wenn auch der elektronische Eingriff am Anfang Gewöhnung und Vertrauen in die Technik erfordert. Gewonnen hat der Accord auch von seinem überarbeiteten Fahrwerk, das auf Unebenheiten nun spürbar komfortabler anspricht, ohne aber an Fahrdynamik zu verlieren. Auch in diesem Punkt ging man auf Nummer sicher.
Guido Borck

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Fahrbericht Honda Accord

Honda Accord Tourer 2.2 i-DTEC

PS/KW 150/110

0-100 km/h in 10.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 210 km/h

Preis 29.975,00 €