Fahrbericht: Citroen DS4 HDi 165 Automatik (2012) Neues Automatik-Getriebe für den Top-Diesel

21.12.2012

Dass sich auffälliges Design auch in der oft nüchternen Kompaktklasse bezahlt macht, beweist der Citroën DS4 seit Frühjahr 2011. Stolze 55.000 Autos konnten die Franzosen weltweit bisher verkaufen. Und weil die Kunden neben den knackigen Proportionen auch die gute Ausstattung und die schicken Materialien im Innenraum schätzen, dürfte ihnen das neue Automatik-Getriebe beim Top-Diesel HDi 165 erst recht gefallen. Ab sofort gibt es die Sechsgangbox für 1300 Euro extra.

 

FAHRBERICHT: Citroen DS4 HDi 165 Automatik

Die sortiert die Gänge schnell und harmonisch und nutzt die Kraft des bärigen Dieselmotors (340 Nm bei 2000 Umdrehungen) bei ruhiger Fahrweise sehr gut aus. So bleibt das Geräuschniveau selbst bei Autobahntempo niedrig. Wird der Gasfuß allerdings schwerer oder drückt man gar die „S“- Taste (Sport) neben dem Wählhebel, schaltet die Elektronik oft unerwartet zwei Gänge zurück und zwingt den Motor zu hohen, brummigen Drehzahlen. Der dann plötzlich einsetzende Schub kommt zudem etwas zu spät. Sehen lassen kann sich aber der stattliche Antritt, auch wenn die Werte des Handschalters beim Sprint nicht ganz erreicht werden (9,9 zu 9,3 Sekunden). In Sachen Komfort hat die Automatikversion dennoch allemal die Nase vorn.
Markus Schönfeld

FAZIT
Für Komfortliebhaber ist die neue Automatik wie geschaffen. Sportliche Fahrer sollten besser die manuelle Schaltung wählen.

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.