Nissan Qashqai und Renault Koleos im Vergleichstest Es bleibt spannend

26.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Sportlichkeit oder Komfort? Bei den Kompakt-SUV diskutieren das Nissan Qashqai und Renault Koleos intensiv

Eigentlich schade. Mit dem Renault Koleos gibt der französische Hersteller wohl endgültig die charmante Praxis auf, mit allradgetriebenen Ablegern braver Van-und Lieferwagen-Modelle im Luis-Trenker-Millieu zu wildern. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten mag der Schwenk von patenten Kraxlern à la Scénic RX4 und Kangoo 4x4 hin zum „echten“ Offroader Koleos genau richtig sein – Freunde unorthodox-französischen Auto-Savoir-Vivres werden aber eine Träne aus dem Augenwinkel wischen. Immerhin haben es sich die Franzosen nicht nehmen lassen, entgegen dem Trend zur Fahrdynamik dem Koleos einen ganz eigenen Charakter zu verleihen: komfortabel, funktional und offroad-kompetent.

Mit 150 PS starkem Zweiliter-Diesel und entspannender Sechsstufenautomatik trifft der Renault Koleos auf den identisch motorisierten Konzernbruder, den Nissan Qashqai. Der will mit wesentlich mehr Sportlichkeit dem Koleos an sein schmuseweiches Leder.

 

Karosserie

Variabilität ist Trumpf: Der Renault Koleos geht gleich in Führung

Die hoch aufragende und kugelrunde Karosserie des Koleos sendet die richtigen Signale: Immer herein, hier gibt’s genug Platz. Während das Raumangebot im Cockpit bei beiden vergleichbar ist, muss der Nissan im Fond, im Kofferraum und vor allem in Sachen Variabilität passen. Die bis zur ebenen Fläche umlegbaren Rücksitze des Koleos samt neigungseinstellbaren Lehnen sowie die umlegbare Lehne des Beifahrersitzes (ab „Dynamique“) rühren Transportlustige zu Freudentränen. Der Qashqai kann diesem Vielseitigkeits-Feuerwerk kaum etwas entgegensetzen. Das schräge Heck des Koleos begrenzt den Stauraum jedoch auf höchstens 1380 Liter.

Punkte macht der Koleos durch die etwas höhere Zuladung und die sauber ausgeführte Verarbeitung. Die Zeiten klappriger Plastik-Wüsten scheinen bei Renault ein Ende gefunden zu haben.

Darüber hinaus gefällt am Koleos seine durchdacht wirkende Bedienbarkeit: Rücklehnenentriegelung per Zughebel im Kofferraum, gut zugänglicher Laderaum mit geteilter Heckklappe – der Franzosen macht Freude.

Nur für das optionale Infotainment-System wäre eine vereinfachte Handhabung wünschenswert. Hier muss sowohl an der Bedieneinheit am Radio als auch am zentralen Steller auf der Mittelkonsole gedreht und gedrückt werden. Immerhin versucht Renault, die Alltagstauglichkeit durch unterschiedlich erhabene Tasten rund um den Dreh-Drück-Knopf zu verbessern – es dauert aber seine Zeit, bis man auch im Blindflug die Taste fürs Telefon von der für den Karten-Zoom unterscheiden kann.

KarosserieMax. PunkteNissan Qashqai 2.0 dCi 4 WD AutomatikRenault Koleos 2.0 dCi 4WD Automatik
Raumangebot vorn1006969
Raumangebot hinten1006471
Übersichtlichkeit704452
Bedienung/ Funktion1008387
Kofferraumvolumen1004043
Variabilität1002849
Zuladung/ Anhängelast802932
Sicherheit1507297
Qualität/ Verarbeitung200175180
Kapitelbewertung1000604680

 

Fahrkomfort

Auch in Sachen Komfort holt sich der Renault Koleos einen klaren Sieg

Ja, das haben sie drauf, die Franzosen: komfortable Autos mit hohem Entspannungsfaktor bauen. Der Koleos pfeift auf den bis in die SUV-Klasse wuchernden Drang zu Fahrdynamik und Sportlichkeit und setzt konsequent auf Wohlgefühl für den Alltag. Kommode Sitze, ein geringes Geräuschniveau und vor allem der fast flauschige Federungskomfort sind in dieser Klasse ein Extra-Lob wert.

Nicht, dass der Qashqai ein Komfort-Rüpel wäre – im direkten Vergleich wirkt er aber wesentlich trockener. Zum präsenten Abrollgefühl kommen die – vor allem im Fond – recht knapp geratenen Sitze.

FahrkomfortMax. PunkteNissan Qashqai 2.0 dCi 4 WD AutomatikRenault Koleos 2.0 dCi 4WD Automatik
Sitzkomfort vorn1508590
Sitzkomfort hinten1007478
Ergonomie150126136
Innengeräusche503741
Geräuscheindruck1006971
Klimatisierung502836
Federung leer200144151
Federung beladen200143149
Kapitelbewertung1000706752

 

Motor und Getriebe

Der Renault Koleos ist nichts für Dynamiker. Aber für Genießer

Automatik – für Entspannungssuchende der Idealfall. Kein Rühren im Getriebe mehr, maximale Entlastung im Stop-and-Go-Verkehr, keine Kupplungsquälerei im Hängerbetrieb – es gibt gute Gründe, zur Automatik zu greifen. Vor allem dann, wenn sie mit einem drehmomentstarken Dieselmotor zusammenarbeitet.

Und wenn die Getriebe so gut abgestimmt sind, wie es Renault und Nissan für Qashqai und Koleos fertiggebracht haben: Die Gangwechsel funktionieren prima, selbst der eher sportlich geprägte Qashqai wird durch die Automatik kaum eingebremst. Auch ohne hektischen Kickdown-Eingriff des Fahrers schaltet das Getriebe des Nissan – passend zu forscherer Gangart – genau getimt in den nächsttieferen Gang.

Im Renault wirkt das alles ein Quentchen gedämpfter, was hervorragend zum Cruiser-Charakter des Koleos passt. Leistungshungrige sollten sich woanders umsehen: Beim zügigen Reisen auf der Autobahn nahe der Maximalgeschwindigkeit wirkt der Renault Koleos arg gehetzt.

Um das Tempo auch an langen Steigungen halten zu können, reicht dem Zweiliter-Diesel sein natürliches Beharrungsvermögen nicht mehr, er benötigt dann Drehzahlen. Wahre Kenner pendeln sich da lieber bei Richtgeschwindigkeit ein und genießen das sanfte Murmeln des kultivierten Diesels. Die Motoren der zwei Autos sind übrigens identisch. Das von Renault entwickelte Aggregat läuft jedoch im Koleos einen Hauch ruhiger, im Qashqai wirkt es spritziger.

Dennoch kann beim Nissan kaum von rabiater Längsdynamik gesprochen werden, er profitiert aber spürbar von seinem geringeren Gewicht. Auch der Verbrauch des Nissan ist um einen halben Liter geringer, was ihm am Ende den Kapitelsieg einbringt. Ein Manko, das beide Kandidaten mit sich herumschleppen, ist die geringe Anhängelast: 1350 Kilo sind jeweils das Äußerste

Motor und GetriebeMax. PunkteNissan Qashqai 2.0 dCi 4 WD AutomatikRenault Koleos 2.0 dCi 4WD Automatik
Beschleunigung15010293
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1504233
Getriebeabstufung1007777
Kraftentfaltung503129
Laufkultur1006668
Verbrauch325224214
Reichweite251513
Kapitelbewertung1000557527

 

Fahrdynamik

Manchmal machen kurvige Straßen richtig Spaß. Im Nissan öfter

Dass dem Koleos nun das flauscheweiche Fell über die Ohren gezogen wird, merkt man bereits an der Garagenausfahrt: Der Qashqai ist spürbar fahraktiver als der Renault Koleos. Während der Nissan mit spielerischer Leichtigkeit dahinturnt, bewegt sich der Koleos stets mit verzögerten Reaktionen, sanftem Dahinwogen und gefühltem Bauchansatz. Und das muss – unter uns – überhaupt kein Nachteil sein. Die gelassene Ausstrahlung des Renault macht mindestens ebenso viel Freude wie der wieselflinke Charakter des Qashqai. Zwei Seiten einer Geschichte eben.

Ernst und kritisch werden die Mienen erst, wenn es um sicherheitsrelevante Eigenheiten geht: Um das starke Untersteuern des Koleos beispielsweise, das sich beim Gaswegnehmen schlagartig in kräftiges Auskeilen mit dem Heck wandelt. Oder um das spürbare Aufschaukeln des Renault im Slalom, das durch ein unwirsch hart und früh regelndes ESP korrigiert wird. Und ganz besonders um die miserable Bremse.

Die arbeitet bei engagierter Fahrt oft im Regelbereich des ABS und krankt an unzeitgemäß langen Bremswegen. Der Nissan ist hier vorbildlich: Tolle Bremswirkung, hervorragende Standfestigkeit. Jedoch verhärtet die Nissan-Lenkung im Slalom stark und glänzt nicht gerade durch allerhöchste Präzision. Im Kampf um die Punkte leistet der Renault mit seiner recht indirekten Lenkung aber nur wenig Gegenwehr.

FahrdynamikMax. PunkteNissan Qashqai 2.0 dCi 4 WD AutomatikRenault Koleos 2.0 dCi 4WD Automatik
Handling1504834
Slalom1005145
Lenkung1007675
Geradeauslauf503840
Bremsdosierung302017
Bremsweg kalt1506828
Bremsweg warm1506815
Traktion1008080
Fahrsicherheit150120128
Wendekreis20134
Kapitelbewertung1000582466

 

Umwelt und Kosten

Kleiner, aber feiner Vorteil für den kostengünstigeren Nissan

Was trotz des starken Auftakts für den Renault Koleos nun doch nach einem Sieg für den Nissan Qashqai aussieht, wird auf der Zielgeraden nicht mehr gedreht: Der Nissan Qashqai ist ein wenig günstiger als der Renault Koleos und macht weitere Punkte durch seinen geringeren Wertverlust sowie die günstigeren Wartungs- und Unterhaltskosten gut. Dass er im Test einen halben Liter weniger Diesel verbraucht hat, rundet seine Kostenbilanz – und den Testsieg – weiter ab.

Kosten/UmweltMax. PunkteNissan Qashqai 2.0 dCi 4 WD AutomatikRenault Koleos 2.0 dCi 4WD Automatik
Bewerteter Preis675192187
Wertverlust502119
Ausstattung252120
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung503333
Werkstattkosten201412
Steuer1077
Versicherung403230
Kraftstoff553736
Emissionswerte258281
Kapitelbewertung1000439425

 

Fazit

Der Renault Koleos ist am Ende unglücklicher Zweiter. Niemand würde ihm seine Komfortorientierung vorwerfen, die zusammen mit seiner guten Variabilität und Funktionalität eindeutig für ihn spricht. Diese Sympathie und den Testsieg verspielt er aber mit den schlappen Bremsen und seinem kapriziösen Fahrverhalten. Der fahraktivere Nissan überzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Dynamik und Allradtechnik.

Gesamtbewertung

Max. PunkteNissan Qashqai 2.0 dCi 4 WD AutomatikRenault Koleos 2.0 dCi 4WD Automatik
Summe500028882850
Platzierung12

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 75,00
Sie sparen: 48,99 EUR (40%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.