Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Porsche Macan 2014: Erlkönig fast völlig ungetarnt erwischt

Versteckspiel

Fast ungetarnt: Unsere Erlkönig-Jäger haben den kleinen Bruder des Cayenne bei Hitze-Testfahrten erwischt

Wenige Wochen vor der Weltpremiere auf der L.A. Auto Show 2013 lässt Porsche die Katze aus dem Sack – und versucht dennoch, uns zu täuschen. Denn was auf den ersten Blick wie ein völlig ungetarnter Porsche Macan aussieht, spielt bei näherem Hinsehen doch noch ein Versteckspiel: Die Scheinwerfer an Front und Heck sind unter Aufklebern verborgen, die reale Form und natürlich auch das Innenleben der für den Gesamteindruck maßgeblichen Leuchteinheiten bleibt so weiterhin im Verborgenen.

Porsche Macan 2014: Erlkönig fast ungetarnt erwischt

Trotzdem bieten uns die jüngsten Erlkönig-Bilder den bisher besten Eindruck vom neuen Kompakt-SUV, das unterhalb des Porsche Cayenne positioniert sein wird. Speziell die Seitenansicht mit der dynamischen Dachlinie lässt sich perfekt erkennen und entspricht bereits dem späteren Serien-Standard. Dass der Macan schon so unverhüllt zu sehen ist, liegt natürlich auch am Programm der aktuellen Tests: In großer Hitze muss der Macan zeigen, dass er auch im Hochsommer seinen Mann stehen kann – zusätzliche Verkleidung würde die Ergebnisse verfälschen.

Zwar basiert der neue Porsche Macan technisch auf dem Audi Q5, aber beim Fahren soll der Macan keine Erinnerungen an den Ingolstädter wecken. Unter der Haube kommen leistungsstarke Benzin- und Dieselmotoren zum Einsatz, ihre Kraft wird mit Hilfe eines sportlich abgestimmten Allradantriebs in Vortrieb umgewandelt. Dank adaptivem Fahrwerk wird der Macan sowohl die sportliche als auch die komfortable Gangart beherrschen und so zum Ganzjahres-Begleiter mit der Extra-Portion Exklusivität.

Mit einem Grundpreis von deutlich unter 50.000 Euro wird der Macan den Einstieg in die Welt von Porsche verkörpern. Die ersten Kunden sollen ihren "Cayenne Junior" im Frühjahr 2014 in Empfang nehmen können.

Benny Hiltscher