Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Porsche 911 Facelift 2015: Erlkönig ungetarnt am Ring

Turbo-11er ohne Tarnung

Das Design des Porsche 911 Facelift zeigt dieser Erlkönig unverhüllt – wir verraten außerdem, was sich technisch tut

Noch vor seinem Debüt auf der IAA 2015 haben wir das Porsche 911 Facelift praktisch ungetarnt am Nürburgring erwischt. Der kaum als solcher erkennbare Erlkönig trägt bereits die neue Frontschürze mit überarbeitetem Design, schmaleren LED-Tagfahrlicht-Streifen und prägnanter ausgeformten Lufteinlässen.

Porsche 911 Facelift 2015: Erlkönig ungetarnt am Ring

Weitere Erkennungszeichen des Facelifts sind die neuen Außenspiegel und natürlich die Heckpartie mit zwei zentral angeordneten Endrohren. Im Heck des aufgefrischten 991 arbeiten beinahe flächendeckend Turbo-Motoren, die Ära der frei saugenden Sechszylinder-Boxer nähert sich ihrem Finale.

Abgesehen vom puristischen 911 GT3 setzen alle Varianten auf Turbo-Aufladung, um die Leistung weiter erhöhen und gleichzeitig den Verbrauch reduzieren zu können. Während die Leistung von Carrera und Carrera S um rund 25 PS angehoben wird, soll der Verbrauch um 10 bis 15 Prozent sinken. Hinzu kommt das dank Aufladung früher anliegende Drehmoment, das den 911 bei niedrigen Drehzahlen noch souveräner machen wird.

Natürlich erhält das Porsche-Flaggschiff im Rahmen der Modellpflege nicht nur neue Motoren und ein dezent aufgefrischtes Design, sondern auch ein gründlich überarbeitetes Infotainment-System. Neue Farben und Materialien runden das Porsche 991 Facelift 2015 ab.

az