Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW M2 Coupé F87: Erlkönig am Nürburgring unterwegs

Kompakte Angriffslust

Scharfe Sichtung am Nürburgring: In München hat die Arbeit an einem BMW M2 Coupé als Gegner für Audi RS 3 & Co. begonnen

Mit starkem Motor, breiter Spur und feiner Fahrwerkstechnik eroberte das BMW 1er M Coupé vor ein paar Jahren die Herzen dynamischer Naturen im Sturm. So viel Agilität wie bei dem kleinen Coupé aus München suchte man in der Kompaktklasse lange vergebens – und nun haben sich die Köche der Garchinger M GmbH allem Anschein nach erneut in der Küche eingefunden, um das Erfolgsrezept für einen neuen Spaßmacher zu nutzen.

BMW M2 Coupé: Erlkönig am Nürburgring unterwegs

Hauptzutat ist nun natürlich nicht mehr das 1er Coupé, sondern dessen Nachfolger. Zwar ist der BMW 2er schon jetzt als M235i mit Reihensechszylinder und 326 PS zu haben, aller Motorleistung zum Trotz will der M235i aber auch im Alltag überzeugen und hat daher ein vergleichsweise soft abgestimmtes Fahrwerk. Das neue BMW M2 Coupé F87 wird diesbezüglich eine andere Geschmacksrichtung bieten, denn seine Fahrwerks-Technik stammt zum größten Teil vom neuen M3.

Wie unsere Erlkönig-Bilder von der Nürburgring Nordschleife zeigen, sind dafür deutlich breitere Radhäuser notwendig – genau wie seinerzeit beim BMW 1er M Coupé. Mit der konsequent auf maximale Dynamik ausgelegten Fahrwerkstechnik soll der BMW M2 neue Maßstäbe in der Kompaktklasse setzen und nicht nur dem M235i die Rücklichter zeigen.

Weil dafür auch Leistung vorhanden sein muss, setzen die Bayern erneut auf einen aufgeladenen Reihensechszylinder – mindestens 350 PS sollen dem Hecktriebler zu souveränen Fahrleistungen verhelfen. Die gelochten Bremsscheiben vorn und hinten lassen außerdem erkennen, dass sich der M2 auch am Ende langer Geraden keine Blöße geben wird. Bis zum Marktstart ist allerdings noch etwas Geduld gefragt: Gut möglich, dass der schärfste 2er erst 2016 auf die Jagd nach der Kompaktklasse-Krone geht.

Benny Hiltscher