Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Scirocco GT24-CNG - Tracktest

VW Scirocco GT24-CNG

Mit Erdgasantrieb feierte der VW Scirocco GT24-CNG beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2009 einen Klassensieg. Wir fuhren die Neuentwicklung

Eckdaten
PS-kW281 PS (207 kW)
AntriebVorderrad, 6-Gang, DSG, per Schaltwippen
0-100 km/hk.A.
Höchstgeschwindigkeitk.A.
Preisk.A.

Die Nordschleife des Nürburgrings gilt als der ultimative Test für Fahrer und Technik. Rennerfolge auf dieser Strecke sind keine Zufallsprodukte – schon gar nicht, wenn sie beim 24-Stunden-Rennen in der Eifel erzielt werden. Der Langstrecken-Klassiker legt Schwachstellen bei Mensch und Material gnadenlos bloß. Wer hier gewinnen will, muss alles richtig machen.

Volkswagen stellte sich im Vorjahr noch vor der Markteinführung der Serienversion mit einer Rennausführung des neuen Scirocco dieser Herausforderung – und wurde mit einem Klassensieg belohnt. Ausgerüstet mit zwei unterschiedlichen Antriebskonzepten schickte VW-Motorsportchef Kris Nissen in dieser Saison insgesamt gleich fünf der Sport-Coupés ins Rennen. Ergebnis: zwei Klassensiege.

SAUGROHR-EINSPRITZUNG
Blau oder rot – die Fahrzeugfarbe signalisiert, welches Motorenkonzept sich unter der Motorhaube des Renn-Scirocco verbirgt. Blau steht dabei für den bewährten Benzin-Antrieb– ein Zweiliter Turbomotor mit Direkteinspritzung. In leuchtendem Rot präsentiert sich dagegen die Erdgas-getriebene Variante mit dem Namen Scirocco 24GT-CNG. Das Kürzel CNG bedeutet „Compressed Natural Gas“. Auch hier verrichtet der aufgeladene Vierzylinder seinen Dienst.

Allerdings verfügt dieser Motor über eine Saugrohr-Einspritzung. Bei den Leistungsdaten liegt der Benziner mit 315 PS vor der Gas-Variante, die offiziell über 282 PS und 330 Newtonmeter Drehmoment verfügt. Doch zumindest im Training zum 24-Stunden-Rennen zeigte sich, dass die nominelle Mehrleistung nicht unbedingt mit besseren Rundenzeiten gleichzusetzen ist. Das Quartett Ickx/Niedzwiedz/Terting/Klenke war das schnellste VW-Team – mit einem der zwei Erdgas-Autos. Im Rennen hingegen hatte die Benzin-Fraktion im internen Vergleich knapp die Nase vorn. Beide Wagen landeten im Ziel unter den ersten 20 des Gesamtklassements.

Das Supersportwagen Foto-Quiz der AUTO ZEITUNG:
» Merken Sie sich, wo der passende Sportwagen steckt!

„Wir haben gezeigt, dass Erdgas als Kraftstoff zu Unrecht ein eher unscheinbares Image trägt“, sagte Ulrich Hackenberg über das geglückte Renndebüt der Neuentwicklung. Der Volkswagen Markenvorstand für Technische Entwicklung steuerte am Nürburgring selbst einen der Scirocco GT24-CNG.

PROBLEMLOSES HANDLING
Auf Basis des erfolgreichen Vorjahresmodells haben die VW-Ingenieure kräftige Weiterentwicklung betrieben. Die Aerodynamik wurde dabei ebenso überarbeitet wie das Getriebe und die Gewichtsverteilung. Und die war speziell bei der Erdgas-Version des Scirocco aufgrund der Positionierung der beiden Druckgasbehälter neben und hinter dem Fahrer eine Herausforderung. Der Schwerpunkt liegt durch die Tank-Anordnung höher als beim blauen Zwilling.

Auf der Rennstrecke zeigt sich im Test sehr schnell, warum der Scirocco GT24-CNG beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife auch deutlich PS-stärkere Konkurrenten hinter sich lassen konnte: Die Fahrwerksabstimmung ist überzeugend gelungen. Der rote Renner lässt sich fast spielerisch bedienen, ist agil – und stets berechenbar. Eine wichtige Voraussetzung bei einem Langstreckenrennen mit potenziell wechselhaften Bedingungen.

Der VW erreicht problemlos hohe Kurvengeschwindigkeiten. Lediglich in engen Kurven zeigt er eine deutlichere Neigung zum Untersteuern. Ein weiterer großer Pluspunkt des Wolfsburgers ist seine standfeste und perfekt dosierbare Bremsanlage. Ein Renn-ABS unterstützt die Arbeit des Piloten zusätzlich. Das per Wippen am Lenkrad betätigte Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) glänzt mit erfreulich schnellen Schaltzeiten.

Und der Motor? Durchzugsstark, drehfreudig – und ansonsten komplett unauffällig. Dass dieser Vierzylinder mit Erdgas betrieben wird, merkt man seinem Charakter in keiner Weise negativ an. „Wir wollten unter Beweis stellen, dass Volkswagen unterschiedliche Antriebskonzepte anbietet, die sich allesamt durch hohe Effizienz, Dynamik und Zuverlässigkeit auszeichnen“, kommentierte Kris Nissen den Nürburgring-Einsatz. „Und wir haben bewiesen, dass der Scirocco GT24-CNG mit Erdgas-Antrieb eine ebenbürtige Alternative darstellt.“ Diesem Fazit kann man sich nach den Testrunden nur anschließen. Dieter Serowy

Inhaltsübersicht

Autos im Test

VW Scirocco GT24-CNG

PS/KW 281/207

0-100 km/h in k.A.

Vorderrad, 6-Gang, DSG, per Schaltwippen

Spitze k.A.

Preis k.A.