Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Peugeot 206+ 75 im Einzeltest

Frisch gemacht

Peugeot hat den Dauerbrenner 206 noch einmal renoviert: Mit einer veränderten Optik soll der 206+ die Erfolgsgeschichte weiter fortsetzen

Eckdaten
PS-kW75 PS (55 kW)
AntriebVorderrad, 5 Gang manuell
0-100 km/h12.40 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit173 km/h
Preis11.200,00 €

Fast 6,5 Millionen Mal lief der Peugeot 206 seit seinem Debüt im Jahr 1998 von den Produktionsbändern. Damit ist der Kleinwagen das erfolgreichste Modell in der Firmengeschichte der Franzosen. Und ein Ende der Produktion ist noch lange nicht in Sicht: Zwar startete schon vor drei Jahren mit dem Peugeot 207 der offizielle Nachfolger, doch der 206 blieb als preisgünstige Alternative weiter im Programm. Jetzt haben die Designer dem Dauerbrenner eine optische Runderneuerung spendiert: Als Peugeot 206+ (sprich: 206plus) soll er weitere Meriten ernten.

Die Frontansicht des 206+ präsentiert sich deutlich gewandelt: Motorhaube, Kotflügel, Frontschürze, Kühlergrill und Scheinwerfer wurden umgestaltet – er sieht dem 207 zum Verwechseln ähnlich. Auch im Innenraum gibt es mit einer neuen Armaturentafel Modifikationen. Die Veränderung trägt der Peugeot zudem im Namen – er firmiert jetzt als 206+. Ansonsten blieb das technische Konzept des Kleinwagens unverändert. Als Antriebsquelle im Testwagen diente uns ein 1,4-Liter-Vierzylinder mit 75 PS, der die Euro-4-Abgasnorm erfüllt. Er sorgt für durchaus angemessene Fahrleistungen: 12,4 Sekunden benötigt der Peugeot 206+ für den Sprint auf Tempo 100, die Spitze beträgt 173 km/h.

Jetzt mitmachen und eines von sieben Traumautos gewinnen:
» Hier geht es zur großen Leserumfrage der AUTO ZEITUNG

Drehfreude gehört aber nicht unbedingt zu den Stärken dieses Triebwerks, jenseits von 5000 /min wirkt es insgesamt recht angestrengt. Die Kraft wird über ein Fünfganggetriebe auf die Vorderräder übertragen. Die Schaltung des Franzosen kann nicht überzeugen: Beim Gangwechsel sind die Wege deutlich zu lang, die Führung ist zudem nicht exakt genug. Pluspunkte sammelt der 206+ dagegen mit seinen standfesten und guten Bremsen, die ihm zu Anhaltewegen von 36,6 Metern (kalt) und 36,7 Metern (warm) verhelfen. Die Fahrwerksabstimmung liefert einen akzeptablen Fahrkomfort, auch wenn Unebenheiten spürbar an die Insassen weitergegeben werden. Das optionale ESP sorgt dafür, dass Lastwechselreaktionen im Grenzbereich frühzeitig der Schwung genommen wird. Dass dieses Sicherheitsmerkmal in der 60-PS-Variante des 206+ nicht einmal als Extra angeboten wird, ist unzeitgemäß.

Der Testverbrauch von 6,7 l/100 km geht hingegen in Ordnung. Auch die Verarbeitungsqualität ist – mit Abstrichen – gut. Der Basispreis für den fünftürigen 206+ mit 75 PS beträgt 11 200 Euro, die dreitürige 60-PS-Version gibt es ab 9950 Euro. Damit macht Peugeot auch jenen ein interessantes Angebot, die die Abwrackprämie nutzen wollen. Zum alten Eisen gehört der überarbeitete Dauerbrenner noch lange nicht. Dieter Serowy

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Peugeot 206+ 75

PS/KW 75/55

0-100 km/h in 12.40s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 173 km/h

Preis 11.200,00 €