×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Citroën C5 Tourer im Einzeltest

Schöner Laden

Citroëns Mittelklasse-Kombi heißt jetzt Tourer. Eine Abkehr von der französischen Art zu reisen?

Eckdaten
PS-kW170 PS (125 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h9.30 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit216 km/h
Preis30.600,00 €

Entwarnung: Auch wenn der Name Tourer bislang Kombiversionen des Honda Accord und des seligen Rover 75 gebührte, so ist der neue C5 Tourer immer noch Citroën genug. Davon künden Details wie die feststehende Lenkradnabe, neuerdings außen an den Zifferblättern angebrachte Zeiger für Tacho und Drehzahlmesser, aber auch ein mit Tasten überladenes Lenkrad. Das Winzlingstastenensemble in der Mittelkonsole ist gar Sehtest-geeignet. Mit derlei Extravaganzen versprüht der C5 Tourer etwas vom Charme der legendären DS, dem französischen Bekenntnis zum automobilen Fortschritt.

Die gestreckte Karosserie des Tourer wirkt deutlich dynamischer als die des Vorgängers und wird, wie sich das für einen großen Citroën gehört, in der gefahrenen Motorversion ausschließlich hydropneumatisch gefedert.
Mit der stimmigen Optik und der hochwertigeren Haptik im Inneren werden Passagiere und Fracht nun deutlich stilvoller befördert. Aber manchmal folgt die Funktion eben auch der Form, und so ist zu erklären, dass der neue C5 mit 4,83 Metern zwar 8,4 Zentimeter länger ist als der Vorgänger, aber bei umgeklappter Rückbank 168 Liter weniger Gepäckraum bietet. Immerhin: Zum leichteren Beladen lässt sich das Heck per Knopfdruck um bis zu bandscheibenfreundliche 7,5 Zentimeter absenken oder um 8,5 Zentimeter anheben.

Auch der Knieraum im Fond schrumpfte ein wenig, was aber keine negativen Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Passagiere hat. Dieses steigern neuerdings auch die Sitze. Statt der Plüschkultur früherer Jahre gibt es nun straffere Polster und vorn ordentlichen Seitenhalt.

Unter der Haube arbeitet ein 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel, der dank Registeraufladung per Doppelturbolader 170 PS leistet und 370 Nm Drehmoment bei 1500 Umdrehungen zur Verfügung stellt. Die Leistungsabgabe erfolgt druckvoll, aber unspektakulär. Die Fahrleistungen sind mit 216 km/h Höchstgeschwindigkeit ordentlich, und der Verbrauch von 6,6 Liter Diesel auf 100 Kilometern ist in Anbetracht des hohen Leergewichts von 1780 Kilogramm akzeptabel.

Positiv fällt die Laufruhe des Motors auf, der sich dank zweier Ausgleichswellen störende Vibrationen verkneift. Das Sechsganggetriebe mit etwas zu langen Schaltwegen hakelt mitunter bei schnellen Gangwechseln.

Dafür können der hervorragende Geräuschkomfort und die adaptive Hydropneumatik Hydractive III+, die ihr Federungsverhalten an Fahrstil und Fahrbahnbeschaffenheit orientiert, überzeugen. Zwar reagiert sie etwas unsensibel auf kurze Bodenwellen, von fortgeschrittener Asphaltkaries lässt sie aber nicht mehr als ein leises Rumpeln in den Radkästen übrig und hält die Karosserie gekonnt in der Balance. Da verzichtet man gern auf das Drücken der Sporttaste, die eine härtere Abstimmung aktiviert. Dieser Modus bietet zwar noch genügend Restkomfort, zum Sportwagen wird der C5 Tourer damit jedoch nicht. Er lenkt knackig ein, wird aber vom ESP recht früh abgefangen.

Gelassenes Gleiten lautet stattdessen die Devise – und die Erkenntnis macht sich breit, wie entspannend selbst lange Autobahnetappen sein können. Damit kultiviert der neue C5 Tourer die französische Art des Reisens und empfiehlt sich im positiven Sinne als rollendes Entspannungsmittel inmitten der Alltagshektik. Sollte die Wirkung auf den Fahrer allzu stark sein, weckt der optionale Spurassistent (610 Euro) beim Verlassen der markierten Fahrspur durch eine vibrierende Sitzfläche wieder die Lebensgeister.

Inwieweit die Kombi-Kundschaft dem C5 Tourer ihre Aufmerksamkeit schenkt, wird man sehen. Gründe genug gibt es ab sofort jedenfalls.

Fazit

Dank der gefälligeren Optik und der höheren Qualität dürften die Franzosen mit dem C5 Tourer mehr Kunden überzeugen als mit dem Vorgänger. Der kultivierte Motor, die schluckfreudige hydropneumatische Federung und der sehr angenehme Geräuschkomfort prädestinieren den C5 zum idealen Langstreckenbegleiter. Dass ein gutes Stück des vom ersten C5 Kombi bekannten Ladevolumens auf der Strecke blieb, müssen Interessenten allerdings ebenso in Kauf nehmen wie die teilweise unpraktische Bedienung.

Elmar Siepen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Citroën C5 Tourer

Citroën C5 Tourer HDI 170 Biturbo FAP

PS/KW 170/125

0-100 km/h in 9.30s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 216 km/h

Preis 30.600,00 €