Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Aston Martin Vantage V12 im Einzeltest

Aston Martin V12 Vantage

Mehr Zylinder, mehr Power: Aston Martin macht dem Vantage mit dem V12 des DBS Beine – perfekt für den berühmtesten Kunden der Marke

Eckdaten
PS-kW517 PS (380 kW)
AntriebHinterrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h4.50 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit305 km/h
Preis169.500,00 €

Kaum ein anderer Hersteller aus der Welt der Supersportwagen spielt so virtuos mit dem Modellbaukasten wie die Bez-Briten aus Gaydon. Jüngster Beweis ist der Aston Martin Vantage V12: die knapp geschnittene Karosserie des Basismodells Vantage mit dem 517-PS-Zwölfzylinder des DBS.

Schon beim Anblick des Sportlers wird klar: Hier war mindestens so viel Herz wie Verstand am Werk. Der V12 kommt etwas aggressiver daher als der achtzylindrige Vantage. Vor allem die neue Motorhaube mit Lüftungsschlitzen aus Kohlefaser fällt auf. Eine Lackierung dieser Öffnungen in Wagenfarbe wäre vielleicht zurückhaltender gewesen.

Das Sportwagen-Quartett der AUTO ZEITUNG:
» Wer macht den Stich? Audi R8 oder Aston Martin One-77? Jetzt mitspielen!

Aber wozu sollte man zwölf Zylinder und 517 PS schmucklos verstecken? Ein überarbeiteter, größerer Frontspoiler mit Lippe, Seitenschweller, eine neue Heckschürze und ein Heckbürzel auf dem Kofferraum komplettieren die Umbaumaßnahmen am aufregenden Karosseriekleid.

Unbändige Kraft

Dieser Aston Martin ist ein Extremist, und er macht kein Geheimnis daraus. Dabei hilft ihm die optische Überarbeitung der Aerodynamik in höheren Geschwindigkeitsbereichen ebenso wie der optische Auftritt, der perfekt zu einem 300-km/h plus-Geschoss passt.

Und da sind wir auch gleich bei dem, was diesen Sportwagen ausmacht: der unbändigen Kraft. Unter der Motorhaube schlummert der aus dem größeren und teureren DBS bekannte V12-Zylinder mit 5,9 Liter Hubraum, der nur darauf wartet, zum Leben erweckt zu werden. Also Kupplungspedal durchtreten, den Schlüssel in die Öffnung in der Mittelkonsole stecken.

Schon erwacht der V12 mit einem heiseren Schrei zum Leben. Kurz danach schnurrt er sanft und leise vor sich hin. Jetzt den ersten Gang der etwas schwergängigen manuellen Sechsgang-Schaltbox einlegen, und es kann losgehen.

Hochschalten bei 250 km/h

Die Schaltebenen liegen eng beieinander. Man tut also gut daran, sich langsam an die dennoch präzise von der Hand gehende Schaltarbeit zu gewöhnen. Beim entspannten Dahingleiten ist der Griff zum Schalthebel nur noch selten nötig. In nahezu allen Lebenslagen stellt der Vantage mehr als ausreichende Kraftreserven zur Verfügung.

Wir wollten aber auch wissen, was der Aston wirklich kann. Dazu muss man die Sporttaste in der Mittelkonsole drücken. Sofort ändert sich das Ansprechverhalten des Triebwerks. Die Reaktionen auf Gaspedalbewegungen werden spontaner, der Motor bettelt geradezu darum, das Pedal durchzutreten. Nach 4,5 Sekunden durchbricht der V12 Vantage aus dem Stand die 100- km/h-Marke, nach 13,8 Sekunden erreicht die Nadel auf der Skala die 200 km/h. Wir registrieren dies über die große Digitalanzeige im Tacho. Die Skalen hingegen sind schlecht abzulesen. Sie sehen einfach nur gut aus.

Oder interessieren Sie sich eher für unser Promi Foto-Quiz?
» Welche Stars und Sternchen passen zusammen? Finden Sie es heraus!

Begleitet wird die Beschleunigungsorgie je nach Drehzahl von einem Fauchen, Kreischen und Schreien, dass es eine wahre Freude ist. Bei exakt 250 km/h – hier wird so mancher Konkurrent elektronisch abgeregelt – verlangt der Vantage den sechsten Gang. Ab diesem Tempo wird der Aston merklich stabiler. Die ausgefeilte Aerodynamik presst ihn nachhaltig auf die Fahrbahn. Bis etwa 220 km/h dagegen sind permanentleichte Korrekturen mit der sehr direkten Lenkung erforderlich.

Grundsätzlich ist der V12 leicht untersteuernd ausgelegt, kann aber durch beherztes Gasgeben leicht zum Übersteuern
bewegt werden. Das Sportfahrwerk ist straff, aber nicht unkomfortabel. So können in den gut konturierten Sportsitzen selbst Langstrecken entspannt bewältigt werden.


Fazit

Der Testverbrauch von 15,4 Liter Super Plus pro 100 Kilometer und der Kaufpreis von 169.500 Euro dürften bei den meisten Interessenten für weniger Entspannung sorgen. Es sei denn, sie stehen in Diensten des Geheimdienstes Ihrer Majestät und beziehen den Aston als Firmenwagen.

Jürgen Schramek

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Aston Martin V12 Vantage

PS/KW 517/380

0-100 km/h in 4.50s

Hinterrad, 6 Gang manuell

Spitze 305 km/h

Preis 169.500,00 €