E10-Debatte: Brasilien tankt Ethanol Flexible Mischung

14.03.2011

In Brasilien ist E25 Gesetz. Alkohol im Tank ist die Regel, Autos und Motorräder mit Flex Fuel-Motor sind Verkaufshits

In Brasilien würden die Autofahrer nur den Kopf schütteln, wenn sie von der hitzigen “E10”-Debatte in Deutschland wüssten. An jeder brasilianischen Tankstelle stehen Biosprit-Zapfsäulen. Ethanol ist gewollt - vom Verbraucher, der Industrie und der Politik.

Mehr Auto-News: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Über “E10” ist Brasilien längst hinaus. Seit Jahren schon ist “E25” gesetzlich vorgeschrieben, das heißt: Dem Benzin sind 25 Prozent Ethanol beigemischt. Das Riesen-Land in Südamerika forciert den Biosprit aus Zuckerrohr schon seit Anfang der 1970er Jahre. Damals befeuerte der Ölkrisen-Schock die Suche nach Alternativen. Dank des Klimas wächst in Brasilien alles schneller. Der Rohstoff ist vorhanden, doch waren es die Regierungen und die Autoindustrie – allen voran VW und Bosch – die in Brasilien den Takt vorgaben, damit Zuckerrohr nicht nur als Cachaça-Schnaps im Glas, sondern auch als Ethanol im Tank landet.

Fast 90 Prozent der neuen Autos tanken Alkohol

Die Zahlen sind beeindruckend. Auf Brasiliens Straßen ist eine der weltgrößten Biosprit-Autoflotten unterwegs. 2010 waren 86,4 Prozent aller neu zugelassenen Pkw und Leichttransporter mit so genannten “Flex Fuel”-Motoren ausgestattet, die eine Betankung des Fahrzeuges mit Benzin und Ethanol in beliebiger Mischung erlauben. Vor einem Jahr, im März 2010, meldete der nationale Automobilherstellerverband Anfavea die Produktion des zehnmillionsten “Flex Fuel”-Autos seit Einführung der Technologie durch VW im Jahr 2003. “Im Februar 2011 waren es schon fast 13 Millionen und damit fast ein Drittel aller Pkw in Brasilien”, sagt Anfavea-Sprecher Pablo Teruel.

VW bot 2003 sein brasilianisches Bestseller-Modell “Gol” (Tor), einer Variante zwischen Polo und Golf, mit einem 1,6 Liter Motor als “Total Flex” an. Seitdem ging es rapide bergauf für die Biosprit-Verbrenner. Der Gol war das erste Auto, das dank der von Bosch entwickelten Sensorentechnologie, Benzin und Ethanol tanken konnte und zwar in einem Tank und unabhängig von der Mischung. Mittlerweile bieten rund ein Dutzend Hersteller in Brasilien “Fuel Flex”-Modelle in unterschiedlichster Motorisierung an.

Autofahrer tanken je nach Preis Benzin oder Alkohol
Bis vor kurzem mussten die Autos noch kleine 5-Liter-Zusatztanks für reines Benzin zum besseren Kaltstart haben, denn vor allem in Brasiliens Süden kann es morgens schon mal empfindlich kühl sein. Inzwischen ist die Technologie fortgeschritten, und die Tanks sind bei den neuen Modellen überflüssig. 2009 war Brasilien auch Schauplatz eine weiteren Premiere: Honda brachte das weltweit erste “Flex Fuel”-Motorrad auf den Markt und das Zweirad avancierte damals binnen weniger Monate zum Verkaufshit.

Ein gutes Argument ist sicher der Geldbeutel. Je nach Region und Ernteertrag beim Zuckerrohr ist Ethanol um 20 bis 50 Prozent billiger als Benzin. Das rechnet sich, auch wenn die Kilometerleistung des Ethanols geringer ist. Die Faustregel lautet: Ethanol lohnt immer dann, wenn es an der Zapfsäule mindestens 30 Prozent billiger als normaler Sprit ist. “Diese (Flex Fuel-)Technologie gibt dem Verbraucher die Wahl”, resümierte der frühere Anfavea-Präsident Jackson Schneider. “Er (der Verbraucher) ist König seiner Entscheidung.” In dem Moment, wo er merke, dass einer der beiden Kraftstoffe billiger werde, könne er wechseln und sparen.

Brasilien produziert rund 27 Milliarden Liter Ethanol im Jahr, davon gehen aber nur etwas mehr als zehn Prozent in den Export, vor allem die USA. Der Bundesstaat São Paulo ist Brasiliens “Zuckerrohr-Macht”: Von dort kommen 50 Prozent der Zuckerrohrernte und 60 Prozent des Ethanols. Die Regierung wirbt seit Jahren im Ausland unermüdlich für den Biosprit aus Zuckerrohr und preist vor allem in den USA den Vorteil gegenüber dem aus Mais gewonnenen Ethanol. “Mais verfüttern wir an unsere Hühner, damit sie fett werden, und wir sie dann essen”, pflegte Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva zu sagen. Doch auf den Durchbruch für seinen Zuckerrohr-Treibstoff wartet Brasilien noch. Biosprit kann ein schwieriges Thema sein, wie die Diskussion in Deutschland derzeit beweist.
Helmut Reuter, dpa

AUTO ZEITUNG

Tags:
Diagnosegerät (Alle PKWs)
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 6,99 Prime-Versand
Sie sparen: 3,00 EUR (30%)
Auto-Entfeuchter
UVP: EUR 19,90
Preis: EUR 10,90 Prime-Versand
Sie sparen: 9,00 EUR (45%)
Handyhalterung
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.