×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

DTM 2012 in Valencia: WM-Leader Paffett bescheiden

Konkurrenz fürchtet neuen Belag

DTM 2012 in Valencia: Der Gesamtführende Gary Paffett gibt sich vor dem drittletzten Lauf an der spanischen Ostküste bescheiden. Die Konkurrenz macht sich um den Asphalt Gedanken

Zwei Rennen vor Saisonende der Deutschen Tourenwagen Masters hält sich der Gesamtführende Gary Paffett mit Kampfansagen an die Konkurrenz zurück.

"Mein Ziel ist es, in Valencia so viele Punkte wie möglich zu holen, um als Tabellenführer zum Finale nach Hockenheim zu reisen", sagte der Brite vor dem Rennen in Valencia am Sonntag. Der Mercedes-Pilot hat elf Punkte Vorsprung auf BMW-Fahrer Bruno Spengler. "Wir werden alles daran setzen, dass diese Spannung auch bis zum Saisonfinale in Hockenheim anhält", sagte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

DTM 2012 in Valencia: "Speziell, aber interessant"

"Valencia ist eine sehr spezielle, aber durchaus interessante Strecke", meinte Spengler. "Entscheidend wird sein, die richtige Balance für das Auto zu finden. Gelingt uns das, kann ich sicher wieder vorne angreifen." Im Gegensatz zu Paffett musste Spengler in dieser Saison schon zwei Ausfälle hinnehmen und darf sich in Spanien keine weitere Nullrunde erlauben.

Gespannt sind alle Hersteller vor allem auf den neuen Fahrbahnbelag der Rennstrecke. "In der Vergangenheit gab es in Valencia einen ganz besonderen Streckenbelag, der sehr temperaturabhängig war", meinte Paffetts Teamkollege Jamie Green. Nun habe der Belag bei großer Hitze wenig Grip und man müsse beim Bremsen aufpassen, nicht von der Strecke zu rutschen, warnte Spengler.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Audi kann nach dem Auftritt in Oschersleben nicht mehr in die Fahrerwertung eingreifen und hofft auf Punkte für den Markenpokal. "Unsere Devise lautet: harte Arbeit und volle Konzentration auf das Rennen in Valencia", sagte Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich.
dpa/az