DTM 2013: Zanardi träumt von Cockpit bei BMW

"Einige technische Hürden"

Der beinamputierte Alessandro Zanardi träumt von einem Engagement in der DTM und liebäugelt mit BMW. Doch es gibt technische Hürden

Paralympics-Star Alessandro Zanardi hat seinen Wunsch bekräftigt, für BMW im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zu fahren.

"Die Antwort auf die Frage, ob ich einmal selbst im BMW M3 DTM sitzen möchte, kann sich wohl jeder selbst beantworten", sagte der zweifache Handbike-Goldmedaillengewinner von London in einem von BMW am Montag veröffentlichten Interview.

Zanardi: "Technische Hürden überwinden"

"Ich bin BMW sehr dankbar, dass sie sich mit der Möglichkeit einer Testfahrt beschäftigen. Auf dem Weg dorthin gilt es, einige technische Hürden zu überwinden, schließlich sind die DTM-Autos sehr komplexe Fahrzeuge."

BMW geht in der DTM-Saison 2013 mit acht Fahrzeugen an den Start. Nach 20 Jahren Pause waren es in diesem Jahr noch sechs Autos. Bislang hatten die Bayern zurückhaltend auf ein potenzielles Engagement des beinamputierten Athleten reagiert.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Der 45-jährige Italiener hatte vor elf Jahren bei einem Unfall auf dem Lausitzring in einem ChampCar-Rennen beide Beine verloren. Beim DTM-Saisonfinale in Hockenheim war Zanardi mit seinem Handbike über die Strecke gefahren und hatte sich den Fans präsentiert.
dpa/az