VW CrossGolf, Touran und Golf Variant im Vergleichstest Geräumige Kompakte von VW

12.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Ein Golf ist zu klein? Beim VW-Händler um die Ecke könnte trotzdem das richtige Auto stehen. Was darf es sein: Cross Golf, Variant oder Touran?

Der VW Golf VII: Die neue Kompakt-Familie aus dem VW-Konzern ist zwar seit Generationen der wohl beste kompakte Allrounder. Doch das hindert ja uns Kunden nicht daran, immer noch ein wenig mehr zu wünschen. VW weiß das – und handelt entsprechend. So liefert der Produktions-Millionär die Basis für eine Reihe von Ablegern – vom SUV Tiguan über den Stufenheck-Jetta bis zu dem Trio dieses Vergleichstests. Das schafft mit einer Extra-Portion Variabilität und Raum Platz für jene Momente, in denen der Normalo-Golf an seine Grenzen stößt.

Mehr Tests und Fahrberichte: Der Newsletter der AUTO ZEITUNG

Ein Klassiker seit dem Golf III der 1990er-Jahre ist der Variant genannte Kombi; der VW Golf Plus – hier vertreten durch den etwas abenteuerlustiger eingekleideten VW Cross Golf – und der Van Touran sind jüngeren Datums. Der Golf Plus kam 2005 ins Programm, der Touran 2003. Gemein ist den drei getesteten Golf-Ablegern der 1,6- Liter-Turbodiesel, dessen 105 PS – soviel vorab – für normale Ansprüche völlig ausreichen. Mit 26.575 Euro Grundpreis (Variant: 23.100 Euro, Touran 24.950 Euro) ist der CrossGolf am teuersten. Wer auf die Cross-Zutaten verzichtet (Alu-Räder, Karosserie-Anbauteile, Sportsitze, Nebelscheinwerfer, CD-Radio, Schlechtwegefahrwerk und anderes), ist dagegen mit weniger als 23.000 Euro dabei.

 

Karosserie

Die VW-Ingenieure hätten viel falsch machen müssen, wenn der VW Touran innen nicht so geräumig wäre wie es seine eckige Karosserie vermuten lässt. Fast 200 Liter mehr Standard-Kofferraumvolumen als der Variant und 300 Liter mehr als der Cross Golf zeigen, dass der Van in einer anderen Liga spielt. 630 Kilogramm Zuladung reichen zudem selbst dann, wenn der Touran als Siebensitzer bestellt wurde (plus 705 Euro) und alle bezahlten Plätze auch genutzt werden.

Mit diesen Van-Tugenden inklusive sehr guter Variabilität mit einzeln falt-, klapp- und herausnehmbaren Sitzen der zweiten Reihe spielt der Touran den Golf Variant und den Cross Golf spielend an die Wand. Die gehen in diesem Punkt andere, unterschiedlichen Bedürfnissen angepasste Wege. So lässt sich die Rücksitzbank des Cross Golf im Verhältnis 2:1 getrennt verschieben und klappen, wobei allerdings keine ganz ebene Ladefläche entsteht. Im Golf Variant wiederum sind die Rücksitze nicht verschiebbar. Dafür aber lässt sich (wie beim Touran auch) ab der Comfortline-Ausstattung die Lehne des Beifahrersitzes nach vorn klappen, um die Ladefläche zu verlängern. Ungeachtet dieser Umbau-Optionen bieten beide vier Personen sehr vergleichbare und ausreichende Platzverhältnisse, wobei der Golf Variant dank des größeren Kofferraums ohne Abstriche als Vollwert-Urlaubssauto für die vierköpfige Familie durchgeht.

Der Cross Golf ist da nicht erste Wahl und will es auch gar nicht sein. Er ist die etwas höher bauende Version des Golf mit all den guten Eigenschaften, die den Golf zum Maßstab seiner Klasse gemacht haben. Dazu gehören – wie bei Touran und Variant auch – eine gute Funktionalität sowie eine hohe (beim Variant im Detail besonders sorgfältige) Verarbeitung.

KarosserieMax. PunkteVW Touran 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Cross Golf 1.6 TDI
Raumangebot vorn100727072
Raumangebot hinten100706769
Übersichtlichkeit70464447
Bedienung/ Funktion100909191
Kofferraumvolumen100795137
Variabilität100844848
Zuladung/ Anhängelast80443738
Sicherheit150919595
Qualität/ Verarbeitung200182185182
Kapitelbewertung1000758688679

 

Fahrkomfort

Vom Golf Plus unterscheidet sich der Cross Golf nicht nur durch sein Wanderschuh-Outfit, sondern auch durch exzellente Sportsitze, wie man sie im Golf Variant und im Touran nur gegen Aufpreis bekommt. Man möchte diese straffen, bei Kurvenfahrt sehr gut stützenden Polster nicht mehr missen. Auch in der zweiten Reihe bietet der Cross Golf den besten Sitzkomfort, während der Touran mit wenig Oberschenkelauflage und einer zu tief verlaufenden Sitzfläche Punkte einbüßt. Sehr überzeugend geriet zudem die Fahrwerksabstimmung des Cross Golf. Er wippt nach tiefen Bodenwellen weniger nach als Touran und Golf Variant, dessen Karosserie auf Kopfsteinpflaster zum leichten Zittern neigt.

Die normalen Fahrgeräusche sind hier wie da gut gedämmt, zwischen Vorder- und Rücksitzen bestehen allerdings erhebliche Unterschiede. So scheinen die hinteren Radhäuser des Touran am schlechtesten ausgekleidet, denn Abrollgeräusche oder das Prasseln kleiner Steinchen sind auf dessen Rücksitzen am lautesten vernehmbar – keine Ruhmestat für ein Familienauto.

Alle drei Volkswagen sind durchdacht gemacht mit genügend Ablagen und logisch angeordneten Bedienelementen. Unterschiede im Detail gibt es dennoch. So ist der Navigations-Monitor im Touran sehr tief angeordnet, dafür aber erfreut der Laderaum mit einer komplett ebenen Ladekante. Die wiederum fehlt dem Golf Variant und dem Cross Golf, der allerdings mit seiner kinderleichten Klapp- Mimik der Rücksitze gefällt: Ein Handgriff, und die Polster klappen in die Waagerechte.

FahrkomfortMax. PunkteVW Touran 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Cross Golf 1.6 TDI
Sitzkomfort vorn150116116118
Sitzkomfort hinten100778082
Ergonomie150132132132
Innengeräusche50312929
Geräuscheindruck100626965
Klimatisierung50343534
Federung leer200128130132
Federung beladen200123124128
Kapitelbewertung1000703715720

 

Motor und Getriebe

Schöne, neue Diesel-Welt: Mit maximal 5,8 Liter Testverbrauch erweist sich der hohe und schwere Touran zwar als durstigstes Auto dieser Runde. Absolut gesehen ist er aber ein Knauserer. Der flache Variant kommt mit 0,5 Litern weniger aus, während der Cross Golf – als einziger ohne BlueMotion Technology, siehe Kasten) – 5,7 Liter konsumiert. Diesen Werten stehen respektable Fahrleistungen gegenüber mit über 180 km/h Spitze und rund zwölf Sekunden von null auf 100 km/h.

Das fühlt sich im Alltag noch besser an, als es klingt, weil der kleine Diesel nach einer kleinen Anfahrschwäche gleichförmig zulegt, kultiviert läuft und auch gern über die 4000er-Marke dreht.

Der schwerere Touran verfügt über sechs Vorwärtsgänge, dank derer er ähnliche Elastizitätswerte wie Cross Golf und Variant erzielt, die nur fünf Gänge haben. Genaue Angaben zum Normverbrauch und zum Abgasverhalten des VW Cross Golf 1.6 TDI lagen bis Redaktionsschluss noch nicht vor, da der getestete Cross Golf erst gegen Jahresende in den Verkauf kommt.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Touran 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Cross Golf 1.6 TDI
Beschleunigung150879185
Elastizität100686768
Höchstgeschwindigkeit150434641
Getriebeabstufung100868383
Kraftentfaltung50333232
Laufkultur100676466
Verbrauch325272281274
Reichweite25212119
Kapitelbewertung1000677685668

 

Fahrdynamik

Präzise Lenkungen, leichtfüßiges Einlenken und gut zu dosierende Bremsen zeichnen alle drei VW aus. Dass der Variant nicht ganz so geschliffen wirkt und dass er beim harten Anbremsen unruhig auf der Hinterhand wird, ist nicht dramatisch. Er spielt auf einem Niveau, von dem viele Wettbewerber nur träumen – und schließlich verfügt auch er über ein sauber abgestimmtes ESP, das den Notfall sicher entschärft. Beim Bremsen lässt das Wolfsburger Trio ebenfalls nichts anbrennen: Bremswege um die 36 Meter sind aller Ehren Wert – vor allem für die schmal bereiften Variantund Touran-Testwagen. Auf ihren 205er-Reifen konnten sie dem mit 225er-Breitreifen ausgerüsteten Cross Golf allerdings weder im Slalom noch auf der Handlingstrecke folgen. Er ist das fahraktivste der drei Autos – mit einem Schlechtwegefahrwerk genannten Sportfahrwerk.

FahrdynamikMax. PunkteVW Touran 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Cross Golf 1.6 TDI
Handling150474953
Slalom100515564
Lenkung100787680
Geradeauslauf50374138
Bremsdosierung30201920
Bremsweg kalt150868689
Bremsweg warm150888893
Traktion100403941
Fahrsicherheit150134132135
Wendekreis20111617
Kapitelbewertung1000592601630

 

Umwelt und Kosten

Mit 23.100 Euro Grundpreis unterbietet der Golf Variant den Touran um 1850, den Cross Golf sogar um 3475 Euro. Einige Punkte holt sich der Cross Golf zwar aufgrund der besseren Serienausstattung zurück, doch kühle Rechner werden dennoch zum Variant greifen. Nur geringe Unterschiede gibt es bei den Unterhaltskosten. Der Touran ist zwar etwas teurer beim Tanken, dafür aber billiger in der Versicherung. Damit gibt es keinen Grund, nicht mit dem Touran zu liebäugeln, wenn ein Golf mit der Extra-Portion Platz gesucht wird.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Touran 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Cross Golf 1.6 TDI
Bewerteter Preis675218232207
Wertverlust50
Ausstattung2591120
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282828
Werkstattkosten20171717
Steuer10888
Versicherung40323131
Kraftstoff55444645
Emissionswerte25
Kapitelbewertung1000356373356

 

Fazit

Kein anderer Hersteller bietet so viele Varianten seines Kompaktwagens an wie VW. Die in diesem Vergleichstest versammelten Autos haben jedes für sich ihren Charme. Der Touran ist das praktische Multitalent mit Platz für sieben. Diese Qualitäten sichern ihm den Sieg trotz kleiner Komfort-Defizite. Der Golf Variant kommt verdient auf den zweiten Platz. Er ist ein durch und durch gut gemachter Kombi, der einem ebenfalls sehr überzeugenden (und gar nicht mal so viel teureren) Van unterliegt. Und der Cross Golf? Er ist ein wenig geräumiger als ein normaler Golf, aber erheblich teurer als dieser. Man muss seinen Outdoor-Habitus mögen. Sonst tut es der billigere Golf plus auch.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Touran 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 1.6 TDI BlueMotion TechnologyVW Cross Golf 1.6 TDI
Summe5000308630623053
Platzierung123

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.